Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

ermeßlich. Sie sind es, die unzählige Arten von Unkraut theils
im Keim ersticken, theils, wenn es auch ausgewachsen ist, ver-
tilgen, und seinem fernern Wuchern vorbeugen. Einen an-
dern ebenfalls äußerst wichtigen Nutzen leisten so viele Insecten,
die sich von Aas nähren, im Miste leben u. s. w. und die da-
durch, daß sie diese widrigen animalischen Substanzen auszeh-
ren, zerstreuen und durchwirken, von der einen Seite der In-
fection der Luft vorbeugen, und von der andern die all-
gemeine Düngung des Erdreichs befördern. Aus jener Rück-
sicht werden z. B. die Schmeißfliegen in den heißen Erdstrichen
so wohlthätig. Anderseits befördern auch unzählige Insecten die
Befruchtung der Gewächse, auf überaus merkwürdige Weise*)
und eine Gattung von Gallwespen benutzt man zur Zeitigung
der Feigen. Verschiedenartige Insecten werden von den Fischern
zu Angelköder gebraucht. Manche Thiere dieser Classe, wie
die Krebse, und einige Gattungen von Heuschrecken etc. sind -
bar. So der Honig der Bienen, aus welchem auch in man-
chen Gegenden von Europa so wie im Innern von Afrika der
Meth gewonnen wird. Die Seide nutzt zur Kleidung und
mancherlei anderm Gebrauch. Verschiedene Insecten geben treff-
liche Farben, wie die Cochenille den Scharlach etc. Die Gall-
äpfel werden zur Tinte, und Wachs zu Kerzen und vielerlei
andern Gebrauch benützt. So das Lack, ein Product gewisser
ostindischer Schildläuse, das zu Firniß , zum Siegellack u. s. w.
verbraucht wird. Für die Arznei sind vorzüglich die spani-
schen Fliegen, die Kelleresel und die Ameisen von Belange, und
neuerlich sind auch die so genannten Maiwürmer, vom neuen
als Hülfsmittel gegen die Wasserscheue, so wie manche andere
Käfer gegen Zahnweh, gepriesen worden.

§. 144.

So unermeßlich der Nutzen der Insecten ist, so ist aber
auch anderseits der Schade**) sehr erheblich, den viele Gat-
tungen derselben anrichten. Viele sind den Feldfrüchten
überhaupt gefährlich, verursachen Mißwachs, und verheeren,
wie die Zug-Heuschrecken, junge Saat, und alles, wo sie auf-
fallen. Manche sind besonders dem Getreide nachteilig; an-
dere, wie so viele Raupen, Erbflöhe, Engerlinge etc. den Gar-
tengewächsen; andere Raupen und Käferlarven etc. den Obst-
bäumen; die Schildläuse besonders der Orangerie; die

*) Chr. Conr. Sprengel's entdecktes Geheimniß der Natur
im Bau und in Befruchtung der Blumen. Berlin 1793. 4.
**) Kirby and Spence a. a. O. S. 81 u. f.

ermeßlich. Sie sind es, die unzählige Arten von Unkraut theils
im Keim ersticken, theils, wenn es auch ausgewachsen ist, ver-
tilgen, und seinem fernern Wuchern vorbeugen. Einen an-
dern ebenfalls äußerst wichtigen Nutzen leisten so viele Insecten,
die sich von Aas nähren, im Miste leben u. s. w. und die da-
durch, daß sie diese widrigen animalischen Substanzen auszeh-
ren, zerstreuen und durchwirken, von der einen Seite der In-
fection der Luft vorbeugen, und von der andern die all-
gemeine Düngung des Erdreichs befördern. Aus jener Rück-
sicht werden z. B. die Schmeißfliegen in den heißen Erdstrichen
so wohlthätig. Anderseits befördern auch unzählige Insecten die
Befruchtung der Gewächse, auf überaus merkwürdige Weise*)
und eine Gattung von Gallwespen benutzt man zur Zeitigung
der Feigen. Verschiedenartige Insecten werden von den Fischern
zu Angelköder gebraucht. Manche Thiere dieser Classe, wie
die Krebse, und einige Gattungen von Heuschrecken ꝛc. sind -
bar. So der Honig der Bienen, aus welchem auch in man-
chen Gegenden von Europa so wie im Innern von Afrika der
Meth gewonnen wird. Die Seide nutzt zur Kleidung und
mancherlei anderm Gebrauch. Verschiedene Insecten geben treff-
liche Farben, wie die Cochenille den Scharlach ꝛc. Die Gall-
äpfel werden zur Tinte, und Wachs zu Kerzen und vielerlei
andern Gebrauch benützt. So das Lack, ein Product gewisser
ostindischer Schildläuse, das zu Firniß , zum Siegellack u. s. w.
verbraucht wird. Für die Arznei sind vorzüglich die spani-
schen Fliegen, die Kelleresel und die Ameisen von Belange, und
neuerlich sind auch die so genannten Maiwürmer, vom neuen
als Hülfsmittel gegen die Wasserscheue, so wie manche andere
Käfer gegen Zahnweh, gepriesen worden.

§. 144.

So unermeßlich der Nutzen der Insecten ist, so ist aber
auch anderseits der Schade**) sehr erheblich, den viele Gat-
tungen derselben anrichten. Viele sind den Feldfrüchten
überhaupt gefährlich, verursachen Mißwachs, und verheeren,
wie die Zug-Heuschrecken, junge Saat, und alles, wo sie auf-
fallen. Manche sind besonders dem Getreide nachteilig; an-
dere, wie so viele Raupen, Erbflöhe, Engerlinge ꝛc. den Gar-
tengewächsen; andere Raupen und Käferlarven ꝛc. den Obst-
bäumen; die Schildläuse besonders der Orangerie; die

*) Chr. Conr. Sprengel's entdecktes Geheimniß der Natur
im Bau und in Befruchtung der Blumen. Berlin 1793. 4.
**) Kirby and Spence a. a. O. S. 81 u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000042">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" xml:id="pb209_0001" n="209"/>
ermeßlich. Sie sind es, die unzählige Arten von Unkraut theils<lb/>
im Keim ersticken, theils, wenn es auch ausgewachsen ist, <hi rendition="#g">ver</hi>-<lb/><hi rendition="#g">tilgen</hi>, und seinem fernern Wuchern vorbeugen. Einen an-<lb/>
dern ebenfalls äußerst wichtigen Nutzen leisten so viele Insecten,<lb/>
die sich von Aas nähren, im Miste leben u. s. w. und die da-<lb/>
durch, daß sie diese widrigen animalischen Substanzen auszeh-<lb/>
ren, zerstreuen und durchwirken, von der einen Seite der <hi rendition="#g">In</hi>-<lb/><hi rendition="#g">fection</hi> der Luft <hi rendition="#g">vorbeugen</hi>, und von der andern die all-<lb/>
gemeine <hi rendition="#g">Düngung</hi> des Erdreichs befördern. Aus jener Rück-<lb/>
sicht werden z. B. die Schmeißfliegen in den heißen Erdstrichen<lb/>
so wohlthätig. Anderseits befördern auch unzählige Insecten die<lb/>
Befruchtung der Gewächse, auf überaus merkwürdige Weise<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g">Chr. Conr. Sprengel</hi>'s entdecktes Geheimniß der Natur<lb/>
im Bau und in Befruchtung der Blumen. Berlin 1793. 4.</p></note><lb/>
und eine Gattung von Gallwespen benutzt man zur Zeitigung<lb/>
der Feigen. Verschiedenartige Insecten werden von den Fischern<lb/>
zu <hi rendition="#g">Angelköder</hi> gebraucht. Manche Thiere dieser Classe, wie<lb/>
die Krebse, und einige Gattungen von Heuschrecken &#xA75B;c. sind <hi rendition="#g"></hi>-<lb/><hi rendition="#g">bar</hi>. So der <hi rendition="#g">Honig</hi> der Bienen, aus welchem auch in man-<lb/>
chen Gegenden von Europa so wie im Innern von Afrika der<lb/><hi rendition="#g">Meth</hi> gewonnen wird. Die <hi rendition="#g">Seide</hi> nutzt zur Kleidung und<lb/>
mancherlei anderm Gebrauch. Verschiedene Insecten geben treff-<lb/>
liche <hi rendition="#g">Farben</hi>, wie die Cochenille den Scharlach &#xA75B;c. Die Gall-<lb/>
äpfel werden zur Tinte, und <hi rendition="#g">Wachs</hi> zu Kerzen und vielerlei<lb/>
andern Gebrauch benützt. So das <hi rendition="#g">Lack</hi>, ein Product gewisser<lb/>
ostindischer Schildläuse, das zu Firniß , zum Siegellack u. s. w.<lb/>
verbraucht wird. Für die <hi rendition="#g">Arznei</hi> sind vorzüglich die spani-<lb/>
schen Fliegen, die Kelleresel und die Ameisen von Belange, und<lb/>
neuerlich sind auch die so genannten Maiwürmer, vom neuen<lb/>
als Hülfsmittel gegen die Wasserscheue, so wie manche andere<lb/>
Käfer gegen Zahnweh, gepriesen worden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 144.</head><lb/>
          <p>So unermeßlich der Nutzen der Insecten ist, so ist aber<lb/>
auch anderseits der <hi rendition="#g">Schade</hi><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Kirby</hi></hi><hi rendition="#aq">and</hi><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Spence</hi></hi> a. a. O. S. 81 u. f.</p></note> sehr erheblich, den viele Gat-<lb/>
tungen derselben anrichten. Viele sind den <hi rendition="#g">Feldfrüchten</hi><lb/>
überhaupt gefährlich, verursachen <hi rendition="#g">Mißwachs</hi>, und verheeren,<lb/>
wie die Zug-Heuschrecken, junge Saat, und alles, wo sie auf-<lb/>
fallen. Manche sind besonders dem <hi rendition="#g">Getreide</hi> nachteilig; an-<lb/>
dere, wie so viele Raupen, Erbflöhe, Engerlinge &#xA75B;c. den <hi rendition="#g">Gar</hi>-<lb/><hi rendition="#g">tengewächsen</hi>; andere Raupen und Käferlarven &#xA75B;c. den <hi rendition="#g">Obst</hi>-<lb/><hi rendition="#g">bäumen</hi>; die Schildläuse besonders der <hi rendition="#g">Orangerie</hi>; die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0219] ermeßlich. Sie sind es, die unzählige Arten von Unkraut theils im Keim ersticken, theils, wenn es auch ausgewachsen ist, ver- tilgen, und seinem fernern Wuchern vorbeugen. Einen an- dern ebenfalls äußerst wichtigen Nutzen leisten so viele Insecten, die sich von Aas nähren, im Miste leben u. s. w. und die da- durch, daß sie diese widrigen animalischen Substanzen auszeh- ren, zerstreuen und durchwirken, von der einen Seite der In- fection der Luft vorbeugen, und von der andern die all- gemeine Düngung des Erdreichs befördern. Aus jener Rück- sicht werden z. B. die Schmeißfliegen in den heißen Erdstrichen so wohlthätig. Anderseits befördern auch unzählige Insecten die Befruchtung der Gewächse, auf überaus merkwürdige Weise *) und eine Gattung von Gallwespen benutzt man zur Zeitigung der Feigen. Verschiedenartige Insecten werden von den Fischern zu Angelköder gebraucht. Manche Thiere dieser Classe, wie die Krebse, und einige Gattungen von Heuschrecken ꝛc. sind eß- bar. So der Honig der Bienen, aus welchem auch in man- chen Gegenden von Europa so wie im Innern von Afrika der Meth gewonnen wird. Die Seide nutzt zur Kleidung und mancherlei anderm Gebrauch. Verschiedene Insecten geben treff- liche Farben, wie die Cochenille den Scharlach ꝛc. Die Gall- äpfel werden zur Tinte, und Wachs zu Kerzen und vielerlei andern Gebrauch benützt. So das Lack, ein Product gewisser ostindischer Schildläuse, das zu Firniß , zum Siegellack u. s. w. verbraucht wird. Für die Arznei sind vorzüglich die spani- schen Fliegen, die Kelleresel und die Ameisen von Belange, und neuerlich sind auch die so genannten Maiwürmer, vom neuen als Hülfsmittel gegen die Wasserscheue, so wie manche andere Käfer gegen Zahnweh, gepriesen worden. §. 144. So unermeßlich der Nutzen der Insecten ist, so ist aber auch anderseits der Schade **) sehr erheblich, den viele Gat- tungen derselben anrichten. Viele sind den Feldfrüchten überhaupt gefährlich, verursachen Mißwachs, und verheeren, wie die Zug-Heuschrecken, junge Saat, und alles, wo sie auf- fallen. Manche sind besonders dem Getreide nachteilig; an- dere, wie so viele Raupen, Erbflöhe, Engerlinge ꝛc. den Gar- tengewächsen; andere Raupen und Käferlarven ꝛc. den Obst- bäumen; die Schildläuse besonders der Orangerie; die *) Chr. Conr. Sprengel's entdecktes Geheimniß der Natur im Bau und in Befruchtung der Blumen. Berlin 1793. 4. **) Kirby and Spence a. a. O. S. 81 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/219
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/219>, abgerufen am 16.07.2018.