Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

gegen der Schöpfer jedem Thiere und jeder Pflanze - nur in
verschiedenem Maaße - beigelegt hat.

Viele organisirte Körper verlieren zu bestimmten Zeiten
gewisse Theile ihres Körpers von freien Stücken, die ihnen
nachher wieder reproducirt werden; wohin das Abwerfen der
Geweihe, das Mausern der Vögel, die Häutung der Schlan-
gen, der Raupen, das Schälen der Krebse, das Entblättern
der Gewächse u. s. w. gehört. Man könnte dies die gewöhn-
liche
Reproduction nennen.

Die andere hingegen ist die außerordentliche, von
der hier eigentlich die Rede ist, da nähmlich dem organisirten
Körper, zumahl den Thieren, Wunden, Beinbrüche etc. ge-
heilt, oder gar durch Unfall verstümmelte und verlorene Theile
wieder ersetzt werden. Der Mensch und die ihm zunächst ver-
wandten Thiere besitzen eine freilich sehr eingeschränkte Repro-
ductionskraft: die hingegen bei vielen kaltblütigen Thieren,
besonders bei den Wasser-Molchen, Krebsen, Land-Schnecken,
Regenwürmern, See-Anemonen, See-Sternen, Arm-
Polypen etc. von einer ausnehmenden Stärke und Vollkom-
menheit ist.

Anm. Vor mehreren Jahren habe ich einem Wassermolch der
größern Art (Lacerta lacustris), den ich nun in Spiritus auf-
bewahre, fast das ganze Auge exstirpirt; nähmlich alle Säfte
auslaufen lassen und dann 4/5 der ausgeleerten Häute rein aus-
geschnitten; - und doch hat sich binnen zehn Monaten ein voll-
kommener neuer Augapfel mit neuer Hornhaut, Augenstern,
Crystall-Linse etc. reproducirt, der sich bloß dadurch vom andern
gesunden Auge auszeichnet, daß er nur erst ungefähr halb so
groß ist, (s. - Götting. gel. Anz. 1785. 47. St. -)

§. 20.

Wenn die organisirten Körper durch Ernährung und
Wachsthum zu ihrer vollen Reife gelangen, so erhalten sie dann
auch das Fortpflanzungsvermögen (§. 5.), das aber
auf eine sehr verschiedene Weise vollzogen wird. Ueberhaupt
nämlich ist entweder schon jedes Individuum für sich im Stande,
sein Geschlecht fortzupflanzen; oder aber es müssen sich ihrer
zwey mit einander paaren oder begatten, wenn sie neue organi-
sirte Körper ihrer Art hervorbringen sollen.

Die mannigfaltigen besondern Verschiedenheiten in diesen
beiderlei Hauptweisen der Fortpflanzung lassen sich doch füglich
unter folgende vier Arten bringen:

1) Jedes Individuum vermehrt sich auf die einfachste Weise,
ohne vorhergegangene Befruchtung: entweder durch Theilung,

gegen der Schöpfer jedem Thiere und jeder Pflanze – nur in
verschiedenem Maaße – beigelegt hat.

Viele organisirte Körper verlieren zu bestimmten Zeiten
gewisse Theile ihres Körpers von freien Stücken, die ihnen
nachher wieder reproducirt werden; wohin das Abwerfen der
Geweihe, das Mausern der Vögel, die Häutung der Schlan-
gen, der Raupen, das Schälen der Krebse, das Entblättern
der Gewächse u. s. w. gehört. Man könnte dies die gewöhn-
liche
Reproduction nennen.

Die andere hingegen ist die außerordentliche, von
der hier eigentlich die Rede ist, da nähmlich dem organisirten
Körper, zumahl den Thieren, Wunden, Beinbrüche ꝛc. ge-
heilt, oder gar durch Unfall verstümmelte und verlorene Theile
wieder ersetzt werden. Der Mensch und die ihm zunächst ver-
wandten Thiere besitzen eine freilich sehr eingeschränkte Repro-
ductionskraft: die hingegen bei vielen kaltblütigen Thieren,
besonders bei den Wasser-Molchen, Krebsen, Land-Schnecken,
Regenwürmern, See-Anemonen, See-Sternen, Arm-
Polypen ꝛc. von einer ausnehmenden Stärke und Vollkom-
menheit ist.

Anm. Vor mehreren Jahren habe ich einem Wassermolch der
größern Art (Lacerta lacustris), den ich nun in Spiritus auf-
bewahre, fast das ganze Auge exstirpirt; nähmlich alle Säfte
auslaufen lassen und dann ⅘ der ausgeleerten Häute rein aus-
geschnitten; – und doch hat sich binnen zehn Monaten ein voll-
kommener neuer Augapfel mit neuer Hornhaut, Augenstern,
Crystall-Linse ꝛc. reproducirt, der sich bloß dadurch vom andern
gesunden Auge auszeichnet, daß er nur erst ungefähr halb so
groß ist, (s. – Götting. gel. Anz. 1785. 47. St. –)

§. 20.

Wenn die organisirten Körper durch Ernährung und
Wachsthum zu ihrer vollen Reife gelangen, so erhalten sie dann
auch das Fortpflanzungsvermögen (§. 5.), das aber
auf eine sehr verschiedene Weise vollzogen wird. Ueberhaupt
nämlich ist entweder schon jedes Individuum für sich im Stande,
sein Geschlecht fortzupflanzen; oder aber es müssen sich ihrer
zwey mit einander paaren oder begatten, wenn sie neue organi-
sirte Körper ihrer Art hervorbringen sollen.

Die mannigfaltigen besondern Verschiedenheiten in diesen
beiderlei Hauptweisen der Fortpflanzung lassen sich doch füglich
unter folgende vier Arten bringen:

1) Jedes Individuum vermehrt sich auf die einfachste Weise,
ohne vorhergegangene Befruchtung: entweder durch Theilung,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000042">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" xml:id="pb019_0001" n="19"/>
gegen der Schöpfer jedem Thiere und jeder Pflanze &#x2013; nur in<lb/>
verschiedenem Maaße &#x2013; beigelegt hat.</p>
          <p>Viele organisirte Körper verlieren zu bestimmten Zeiten<lb/>
gewisse Theile ihres Körpers von freien Stücken, die ihnen<lb/>
nachher wieder reproducirt werden; wohin das Abwerfen der<lb/>
Geweihe, das Mausern der Vögel, die Häutung der Schlan-<lb/>
gen, der Raupen, das Schälen der Krebse, das Entblättern<lb/>
der Gewächse u. s. w. gehört. Man könnte dies die <hi rendition="#g">gewöhn-<lb/>
liche</hi> Reproduction nennen.</p>
          <p>Die andere hingegen ist die <hi rendition="#g">außerordentliche</hi>, von<lb/>
der hier eigentlich die Rede ist, da nähmlich dem organisirten<lb/>
Körper, zumahl den Thieren, Wunden, Beinbrüche &#xA75B;c. ge-<lb/>
heilt, oder gar durch Unfall verstümmelte und verlorene Theile<lb/>
wieder ersetzt werden. Der Mensch und die ihm zunächst ver-<lb/>
wandten Thiere besitzen eine freilich sehr eingeschränkte Repro-<lb/>
ductionskraft: die hingegen bei vielen kaltblütigen Thieren,<lb/>
besonders bei den Wasser-Molchen, Krebsen, Land-Schnecken,<lb/>
Regenwürmern, See-Anemonen, See-Sternen, Arm-<lb/>
Polypen &#xA75B;c. von einer ausnehmenden Stärke und Vollkom-<lb/>
menheit ist.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Vor mehreren Jahren habe ich einem Wassermolch der<lb/>
größern Art (<hi rendition="#aq">Lacerta</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lacustris</hi></hi>), den ich nun in Spiritus auf-<lb/>
bewahre, fast das ganze Auge exstirpirt; nähmlich alle Säfte<lb/>
auslaufen lassen und dann &#x2158; der ausgeleerten Häute rein aus-<lb/>
geschnitten; &#x2013; und doch hat sich binnen zehn Monaten ein voll-<lb/>
kommener neuer Augapfel mit neuer Hornhaut, Augenstern,<lb/>
Crystall-Linse &#xA75B;c. reproducirt, der sich bloß dadurch vom andern<lb/>
gesunden Auge auszeichnet, daß er nur erst ungefähr halb so<lb/>
groß ist, (s. &#x2013; Götting. gel. Anz. 1785. 47. St. &#x2013;)</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 20.</head><lb/>
          <p>Wenn die organisirten Körper durch Ernährung und<lb/>
Wachsthum zu ihrer vollen Reife gelangen, so erhalten sie dann<lb/>
auch das <hi rendition="#g">Fortpflanzungsvermögen</hi> (§. 5.), das aber<lb/>
auf eine sehr verschiedene Weise vollzogen wird. Ueberhaupt<lb/>
nämlich ist entweder schon jedes Individuum für sich im Stande,<lb/>
sein Geschlecht fortzupflanzen; oder aber es müssen sich ihrer<lb/>
zwey mit einander paaren oder begatten, wenn sie neue organi-<lb/>
sirte Körper ihrer Art hervorbringen sollen.</p>
          <p>Die mannigfaltigen besondern Verschiedenheiten in diesen<lb/>
beiderlei Hauptweisen der Fortpflanzung lassen sich doch füglich<lb/>
unter folgende vier Arten bringen:</p>
          <p rendition="#indent-1">1) Jedes Individuum vermehrt sich auf die einfachste Weise,<lb/>
ohne vorhergegangene Befruchtung: entweder durch Theilung,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] gegen der Schöpfer jedem Thiere und jeder Pflanze – nur in verschiedenem Maaße – beigelegt hat. Viele organisirte Körper verlieren zu bestimmten Zeiten gewisse Theile ihres Körpers von freien Stücken, die ihnen nachher wieder reproducirt werden; wohin das Abwerfen der Geweihe, das Mausern der Vögel, die Häutung der Schlan- gen, der Raupen, das Schälen der Krebse, das Entblättern der Gewächse u. s. w. gehört. Man könnte dies die gewöhn- liche Reproduction nennen. Die andere hingegen ist die außerordentliche, von der hier eigentlich die Rede ist, da nähmlich dem organisirten Körper, zumahl den Thieren, Wunden, Beinbrüche ꝛc. ge- heilt, oder gar durch Unfall verstümmelte und verlorene Theile wieder ersetzt werden. Der Mensch und die ihm zunächst ver- wandten Thiere besitzen eine freilich sehr eingeschränkte Repro- ductionskraft: die hingegen bei vielen kaltblütigen Thieren, besonders bei den Wasser-Molchen, Krebsen, Land-Schnecken, Regenwürmern, See-Anemonen, See-Sternen, Arm- Polypen ꝛc. von einer ausnehmenden Stärke und Vollkom- menheit ist. Anm. Vor mehreren Jahren habe ich einem Wassermolch der größern Art (Lacerta lacustris), den ich nun in Spiritus auf- bewahre, fast das ganze Auge exstirpirt; nähmlich alle Säfte auslaufen lassen und dann ⅘ der ausgeleerten Häute rein aus- geschnitten; – und doch hat sich binnen zehn Monaten ein voll- kommener neuer Augapfel mit neuer Hornhaut, Augenstern, Crystall-Linse ꝛc. reproducirt, der sich bloß dadurch vom andern gesunden Auge auszeichnet, daß er nur erst ungefähr halb so groß ist, (s. – Götting. gel. Anz. 1785. 47. St. –) §. 20. Wenn die organisirten Körper durch Ernährung und Wachsthum zu ihrer vollen Reife gelangen, so erhalten sie dann auch das Fortpflanzungsvermögen (§. 5.), das aber auf eine sehr verschiedene Weise vollzogen wird. Ueberhaupt nämlich ist entweder schon jedes Individuum für sich im Stande, sein Geschlecht fortzupflanzen; oder aber es müssen sich ihrer zwey mit einander paaren oder begatten, wenn sie neue organi- sirte Körper ihrer Art hervorbringen sollen. Die mannigfaltigen besondern Verschiedenheiten in diesen beiderlei Hauptweisen der Fortpflanzung lassen sich doch füglich unter folgende vier Arten bringen: 1) Jedes Individuum vermehrt sich auf die einfachste Weise, ohne vorhergegangene Befruchtung: entweder durch Theilung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/29
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/29>, abgerufen am 16.07.2018.