Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
A) Kohlensaure Barytarten. Baryte carbonatee.

1. Witherit.

Weiß, ins Grauliche, theils ins Röthlichgelbe; durchschei-
nend; ähnelt im äußern Totalhabitus fast dem Alaun; ist
fettglänzend; meist ungeformt, springt in keilförmige Bruch-
stücke, auf dem Längenbruch schwachdivergirend gestreift; sehr
selten krystallisirt; und dann meist in sechsseitiger Säule mit
sechsseitiger Spitze (- tab. II. fig. 19. -). Gewicht =
4271 L. Gehalt (nach Kirwan) = 78 Schwererde, 30
Kohlensäure. Fundort vorzüglich in den Bleiwerken zu An-
glezark bei Chorley in Lancashire, und zu Steinbauer in
Obersteiermark. Innerlich genossen ist er warmblütigen Thie-
ren ein Gift, aber auch; wie so viele andere Gifte, zweckmä-
ßig versetzt und in kleinen Gaben, ein kräftiges Heilmittel.

B) Schwefelsaure Barytarten. Barytes sulfatees.

2. Schwerspath. (Fr. spat pesant. Engl. cawk, pon-
derous spar
.)

Gemeiniglich von Spathgefüge; außerdem aber auch wie
mancher Gypsspath, faserig; und wie mancher Flußspath,
dicht; daher dann folgende drey Arten:

1) Gemeiner Schwerspath, schaliger Schwer-
spath
.

Meist weiß, aber auch in mancherlei andere, doch nur
unansehnliche, Farben; selten farbenlos und wasserhell;
meist mehr oder weniger durchscheinend; theils undurchsich-
tig; häufig ungeformt; theils in dickschaligen Ablosungen;
aber auch in sehr vielartigen Krystallisationen; sowohl in
Säulen als Tafeln meist von vier oder sechs Seiten und
mancherlei Zuschärfung und Zuspitzung; auch als doppelt
vierseitige Pyramide (- tab. II. fig. 5. -) etc. Die
Säulen theils nadelförmig, wohin z. B. der so genannte
Stangenspath von Freyberg gehört. Die Tafeln
häufig sechsseitig mit zugeschärften Enden, die theils wie-
der mit kleinen Flächen zugespitzt sind (- tab. II. fig. 8
-); theils in sehr kleinen, wie an Fäden angereihten,
tafelförmigen Krystallen als Haardrusen; oder sonst
in mannigfaltiger besondern Gestalt zusammengehäuft, z.
B. als Hahnenkammdrusen etc. Gewicht = 4430.
Gehalt eines krystallisirten weingelben aus Surrey (nach
Stromeyer) = 65,53 Schwererde, 35,85 Schwefel-
säure etc. Ueberhaupt häufig auf Gängen, wo er eine der

A) Kohlensaure Barytarten. Baryte carbonatée.

1. Witherit.

Weiß, ins Grauliche, theils ins Röthlichgelbe; durchschei-
nend; ähnelt im äußern Totalhabitus fast dem Alaun; ist
fettglänzend; meist ungeformt, springt in keilförmige Bruch-
stücke, auf dem Längenbruch schwachdivergirend gestreift; sehr
selten krystallisirt; und dann meist in sechsseitiger Säule mit
sechsseitiger Spitze (– tab. II. fig. 19. –). Gewicht =
4271 L. Gehalt (nach Kirwan) = 78 Schwererde, 30
Kohlensäure. Fundort vorzüglich in den Bleiwerken zu An-
glezark bei Chorley in Lancashire, und zu Steinbauer in
Obersteiermark. Innerlich genossen ist er warmblütigen Thie-
ren ein Gift, aber auch; wie so viele andere Gifte, zweckmä-
ßig versetzt und in kleinen Gaben, ein kräftiges Heilmittel.

B) Schwefelsaure Barytarten. Barytes sulfatées.

2. Schwerspath. (Fr. spat pesant. Engl. cawk, pon-
derous spar
.)

Gemeiniglich von Spathgefüge; außerdem aber auch wie
mancher Gypsspath, faserig; und wie mancher Flußspath,
dicht; daher dann folgende drey Arten:

1) Gemeiner Schwerspath, schaliger Schwer-
spath
.

Meist weiß, aber auch in mancherlei andere, doch nur
unansehnliche, Farben; selten farbenlos und wasserhell;
meist mehr oder weniger durchscheinend; theils undurchsich-
tig; häufig ungeformt; theils in dickschaligen Ablosungen;
aber auch in sehr vielartigen Krystallisationen; sowohl in
Säulen als Tafeln meist von vier oder sechs Seiten und
mancherlei Zuschärfung und Zuspitzung; auch als doppelt
vierseitige Pyramide (– tab. II. fig. 5. –) ꝛc. Die
Säulen theils nadelförmig, wohin z. B. der so genannte
Stangenspath von Freyberg gehört. Die Tafeln
häufig sechsseitig mit zugeschärften Enden, die theils wie-
der mit kleinen Flächen zugespitzt sind (– tab. II. fig. 8
–); theils in sehr kleinen, wie an Fäden angereihten,
tafelförmigen Krystallen als Haardrusen; oder sonst
in mannigfaltiger besondern Gestalt zusammengehäuft, z.
B. als Hahnenkammdrusen ꝛc. Gewicht = 4430.
Gehalt eines krystallisirten weingelben aus Surrey (nach
Stromeyer) = 65,53 Schwererde, 35,85 Schwefel-
säure ꝛc. Ueberhaupt häufig auf Gängen, wo er eine der

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000042">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0433" xml:id="pb423_0001" n="423"/>
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#g">Kohlensaure Barytarten</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baryte carbonatée.</hi></hi></head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Witherit</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Weiß, ins Grauliche, theils ins Röthlichgelbe; durchschei-<lb/>
nend; ähnelt im äußern Totalhabitus fast dem Alaun; ist<lb/>
fettglänzend; meist ungeformt, springt in keilförmige Bruch-<lb/>
stücke, auf dem Längenbruch schwachdivergirend gestreift; sehr<lb/>
selten krystallisirt; und dann meist in sechsseitiger Säule mit<lb/>
sechsseitiger Spitze (&#x2013; <hi rendition="#aq">tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 19. &#x2013;). Gewicht =<lb/>
4271 L. Gehalt (nach <hi rendition="#g">Kirwan</hi>) = 78 Schwererde, 30<lb/>
Kohlensäure. Fundort vorzüglich in den Bleiwerken zu An-<lb/>
glezark bei Chorley in Lancashire, und zu Steinbauer in<lb/>
Obersteiermark. Innerlich genossen ist er warmblütigen Thie-<lb/>
ren ein Gift, aber auch; wie so viele andere Gifte, zweckmä-<lb/>
ßig versetzt und in kleinen Gaben, ein kräftiges Heilmittel.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g">Schwefelsaure Barytarten</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barytes sulfatées.</hi></hi></head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">2. <hi rendition="#g">Schwerspath</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">spat pesant.</hi></hi> <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cawk, pon-<lb/>
derous spar</hi></hi>.)</p>
              <p rendition="#l1em">Gemeiniglich von Spathgefüge; außerdem aber auch wie<lb/>
mancher Gypsspath, faserig; und wie mancher Flußspath,<lb/>
dicht; daher dann folgende drey Arten:</p>
              <p rendition="#indent-2">1) <hi rendition="#g">Gemeiner Schwerspath, schaliger Schwer-<lb/>
spath</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Meist weiß, aber auch in mancherlei andere, doch nur<lb/>
unansehnliche, Farben; selten farbenlos und wasserhell;<lb/>
meist mehr oder weniger durchscheinend; theils undurchsich-<lb/>
tig; häufig ungeformt; theils in dickschaligen Ablosungen;<lb/>
aber auch in sehr vielartigen Krystallisationen; sowohl in<lb/>
Säulen als Tafeln meist von vier oder sechs Seiten und<lb/>
mancherlei Zuschärfung und Zuspitzung; auch als doppelt<lb/>
vierseitige Pyramide (&#x2013; <hi rendition="#aq">tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5. &#x2013;) &#xA75B;c. Die<lb/>
Säulen theils nadelförmig, wohin z. B. der so genannte<lb/><hi rendition="#g">Stangenspath</hi> von Freyberg gehört. Die Tafeln<lb/>
häufig sechsseitig mit zugeschärften Enden, die theils wie-<lb/>
der mit kleinen Flächen zugespitzt sind (&#x2013; <hi rendition="#aq">tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 8<lb/>
&#x2013;); theils in sehr kleinen, wie an Fäden angereihten,<lb/>
tafelförmigen Krystallen als <hi rendition="#g">Haardrusen</hi>; oder sonst<lb/>
in mannigfaltiger besondern Gestalt zusammengehäuft, z.<lb/>
B. als <hi rendition="#g">Hahnenkammdrusen</hi> &#xA75B;c. Gewicht = 4430.<lb/>
Gehalt eines krystallisirten weingelben aus Surrey (nach<lb/><hi rendition="#g">Stromeyer</hi>) = 65,53 Schwererde, 35,85 Schwefel-<lb/>
säure &#xA75B;c. Ueberhaupt häufig auf Gängen, wo er eine der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[423/0433] A) Kohlensaure Barytarten. Baryte carbonatée. 1. Witherit. Weiß, ins Grauliche, theils ins Röthlichgelbe; durchschei- nend; ähnelt im äußern Totalhabitus fast dem Alaun; ist fettglänzend; meist ungeformt, springt in keilförmige Bruch- stücke, auf dem Längenbruch schwachdivergirend gestreift; sehr selten krystallisirt; und dann meist in sechsseitiger Säule mit sechsseitiger Spitze (– tab. II. fig. 19. –). Gewicht = 4271 L. Gehalt (nach Kirwan) = 78 Schwererde, 30 Kohlensäure. Fundort vorzüglich in den Bleiwerken zu An- glezark bei Chorley in Lancashire, und zu Steinbauer in Obersteiermark. Innerlich genossen ist er warmblütigen Thie- ren ein Gift, aber auch; wie so viele andere Gifte, zweckmä- ßig versetzt und in kleinen Gaben, ein kräftiges Heilmittel. B) Schwefelsaure Barytarten. Barytes sulfatées. 2. Schwerspath. (Fr. spat pesant. Engl. cawk, pon- derous spar.) Gemeiniglich von Spathgefüge; außerdem aber auch wie mancher Gypsspath, faserig; und wie mancher Flußspath, dicht; daher dann folgende drey Arten: 1) Gemeiner Schwerspath, schaliger Schwer- spath. Meist weiß, aber auch in mancherlei andere, doch nur unansehnliche, Farben; selten farbenlos und wasserhell; meist mehr oder weniger durchscheinend; theils undurchsich- tig; häufig ungeformt; theils in dickschaligen Ablosungen; aber auch in sehr vielartigen Krystallisationen; sowohl in Säulen als Tafeln meist von vier oder sechs Seiten und mancherlei Zuschärfung und Zuspitzung; auch als doppelt vierseitige Pyramide (– tab. II. fig. 5. –) ꝛc. Die Säulen theils nadelförmig, wohin z. B. der so genannte Stangenspath von Freyberg gehört. Die Tafeln häufig sechsseitig mit zugeschärften Enden, die theils wie- der mit kleinen Flächen zugespitzt sind (– tab. II. fig. 8 –); theils in sehr kleinen, wie an Fäden angereihten, tafelförmigen Krystallen als Haardrusen; oder sonst in mannigfaltiger besondern Gestalt zusammengehäuft, z. B. als Hahnenkammdrusen ꝛc. Gewicht = 4430. Gehalt eines krystallisirten weingelben aus Surrey (nach Stromeyer) = 65,53 Schwererde, 35,85 Schwefel- säure ꝛc. Ueberhaupt häufig auf Gängen, wo er eine der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/433
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832, S. 423. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/433>, abgerufen am 16.07.2018.