Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersicht von der merkwürdigsten ge-
mengten
Gebirgsarten.


§. 244.

Wir haben bisher die Erden und Steine als homogene (me-
chanisch einfache) Fossilien betrachtet. Häufigst aber finden sich
auch Fossilien verschiedener Gattungen und selbst aus verschie-
denen Geschlechtern auf mannigfaltige, aber bestimmte Weise
und meist in ansehnlichen Massen und Gebirgslagern unter ein-
ander gemengt, daher es, besonders für den geognostischen
Theil der Mineralogie, überaus wichtig ist, auch diese aus he-
terogenen Gattungen von Fossilien gemengten Gebirgsarten
(saxa s. petrae heterogeneae) unter eine systematische Ue-
bersicht zu bringen.

§. 245.

Doch schränken wir uns hier bloß auf diejenigen ein, die
in ihren bestimmten Mengungsverhältnissen ganze Gebirgslager
bilden, mit Ausschluß derer, wo sich nur selten oder einzeln
ein Fossil in einem andern gleichsam eingewachsen findet, wie
z. B. zuweilen Bergkrystall im carrarischen Marmor (S. 414) etc.
oder wo irgend in Höhlen und Drusenlöchern eines ältern Ge-
steins andere Fossilien von weit neuerer Entstehung abgesetzt
worden, wie z. B. Kalksinter in alten Erdschlacken oder Laven etc.

§. 246.

Jene eigentlich so genannten gemengten Gebirgsarten,
lassen sich nach der verschiedenen Verbindungsart ihrer Gemeng-
stoffe unter folgende drey Hauptclassen bringen;

A) Wo die verschiedenen Gemeintheile bei gleichzeitigem
Niederschlag aus ihrem Primordialfluidum (§. 227 u. f.)
ohne alles fremde Cäment oder Grundteig ursprünglich
wie in einander krystallisirt und innig zusammen verwach-
sen sind, wie beim Granit; daher angeschliffene Stücke
desselben gleichsam einem Mosaik ähneln.

B) Wo bloß einzelne Brocken von Fossilien in einen Grund-
teig oder Hauptmasse von anderer Steinart gleichsam ein-
geknetet sind, wie beim Porphyr.

Uebersicht von der merkwürdigsten ge-
mengten
Gebirgsarten.


§. 244.

Wir haben bisher die Erden und Steine als homogene (me-
chanisch einfache) Fossilien betrachtet. Häufigst aber finden sich
auch Fossilien verschiedener Gattungen und selbst aus verschie-
denen Geschlechtern auf mannigfaltige, aber bestimmte Weise
und meist in ansehnlichen Massen und Gebirgslagern unter ein-
ander gemengt, daher es, besonders für den geognostischen
Theil der Mineralogie, überaus wichtig ist, auch diese aus he-
terogenen Gattungen von Fossilien gemengten Gebirgsarten
(saxa s. petrae heterogeneae) unter eine systematische Ue-
bersicht zu bringen.

§. 245.

Doch schränken wir uns hier bloß auf diejenigen ein, die
in ihren bestimmten Mengungsverhältnissen ganze Gebirgslager
bilden, mit Ausschluß derer, wo sich nur selten oder einzeln
ein Fossil in einem andern gleichsam eingewachsen findet, wie
z. B. zuweilen Bergkrystall im carrarischen Marmor (S. 414) ꝛc.
oder wo irgend in Höhlen und Drusenlöchern eines ältern Ge-
steins andere Fossilien von weit neuerer Entstehung abgesetzt
worden, wie z. B. Kalksinter in alten Erdschlacken oder Laven ꝛc.

§. 246.

Jene eigentlich so genannten gemengten Gebirgsarten,
lassen sich nach der verschiedenen Verbindungsart ihrer Gemeng-
stoffe unter folgende drey Hauptclassen bringen;

A) Wo die verschiedenen Gemeintheile bei gleichzeitigem
Niederschlag aus ihrem Primordialfluidum (§. 227 u. f.)
ohne alles fremde Cäment oder Grundteig ursprünglich
wie in einander krystallisirt und innig zusammen verwach-
sen sind, wie beim Granit; daher angeschliffene Stücke
desselben gleichsam einem Mosaik ähneln.

B) Wo bloß einzelne Brocken von Fossilien in einen Grund-
teig oder Hauptmasse von anderer Steinart gleichsam ein-
geknetet sind, wie beim Porphyr.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000042">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0435" xml:id="pb425_0001" n="425"/>
          <head rendition="#c">Uebersicht von der merkwürdigsten <hi rendition="#g">ge-<lb/>
mengten</hi> Gebirgsarten.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 244.</head><lb/>
            <p>Wir haben bisher die Erden und Steine als homogene (me-<lb/>
chanisch einfache) Fossilien betrachtet. Häufigst aber finden sich<lb/>
auch Fossilien verschiedener Gattungen und selbst aus verschie-<lb/>
denen Geschlechtern auf mannigfaltige, aber bestimmte Weise<lb/>
und meist in ansehnlichen Massen und Gebirgslagern unter ein-<lb/>
ander gemengt, daher es, besonders für den geognostischen<lb/>
Theil der Mineralogie, überaus wichtig ist, auch diese aus he-<lb/>
terogenen Gattungen von Fossilien gemengten Gebirgsarten<lb/>
(<hi rendition="#aq">saxa s. petrae heterogeneae</hi>) unter eine systematische Ue-<lb/>
bersicht zu bringen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 245.</head><lb/>
            <p>Doch schränken wir uns hier bloß auf diejenigen ein, die<lb/>
in ihren bestimmten Mengungsverhältnissen ganze Gebirgslager<lb/>
bilden, mit Ausschluß derer, wo sich nur selten oder einzeln<lb/>
ein Fossil in einem andern gleichsam eingewachsen findet, wie<lb/>
z. B. zuweilen Bergkrystall im carrarischen Marmor (S. 414) &#xA75B;c.<lb/>
oder wo irgend in Höhlen und Drusenlöchern eines ältern Ge-<lb/>
steins andere Fossilien von weit neuerer Entstehung abgesetzt<lb/>
worden, wie z. B. Kalksinter in alten Erdschlacken oder Laven &#xA75B;c.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 246.</head><lb/>
            <p>Jene eigentlich so genannten gemengten Gebirgsarten,<lb/>
lassen sich nach der verschiedenen Verbindungsart ihrer Gemeng-<lb/>
stoffe unter folgende drey Hauptclassen bringen;</p>
            <p rendition="#indent-1"><hi rendition="#aq">A</hi>) Wo die verschiedenen Gemeintheile bei gleichzeitigem<lb/>
Niederschlag aus ihrem Primordialfluidum (§. 227 u. f.)<lb/>
ohne alles fremde Cäment oder Grundteig ursprünglich<lb/>
wie in einander krystallisirt und innig zusammen verwach-<lb/>
sen sind, wie beim Granit; daher angeschliffene Stücke<lb/>
desselben gleichsam einem Mosaik ähneln.</p>
            <p rendition="#indent-1"><hi rendition="#aq">B</hi>) Wo bloß einzelne Brocken von Fossilien in einen Grund-<lb/>
teig oder Hauptmasse von anderer Steinart gleichsam ein-<lb/>
geknetet sind, wie beim Porphyr.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0435] Uebersicht von der merkwürdigsten ge- mengten Gebirgsarten. §. 244. Wir haben bisher die Erden und Steine als homogene (me- chanisch einfache) Fossilien betrachtet. Häufigst aber finden sich auch Fossilien verschiedener Gattungen und selbst aus verschie- denen Geschlechtern auf mannigfaltige, aber bestimmte Weise und meist in ansehnlichen Massen und Gebirgslagern unter ein- ander gemengt, daher es, besonders für den geognostischen Theil der Mineralogie, überaus wichtig ist, auch diese aus he- terogenen Gattungen von Fossilien gemengten Gebirgsarten (saxa s. petrae heterogeneae) unter eine systematische Ue- bersicht zu bringen. §. 245. Doch schränken wir uns hier bloß auf diejenigen ein, die in ihren bestimmten Mengungsverhältnissen ganze Gebirgslager bilden, mit Ausschluß derer, wo sich nur selten oder einzeln ein Fossil in einem andern gleichsam eingewachsen findet, wie z. B. zuweilen Bergkrystall im carrarischen Marmor (S. 414) ꝛc. oder wo irgend in Höhlen und Drusenlöchern eines ältern Ge- steins andere Fossilien von weit neuerer Entstehung abgesetzt worden, wie z. B. Kalksinter in alten Erdschlacken oder Laven ꝛc. §. 246. Jene eigentlich so genannten gemengten Gebirgsarten, lassen sich nach der verschiedenen Verbindungsart ihrer Gemeng- stoffe unter folgende drey Hauptclassen bringen; A) Wo die verschiedenen Gemeintheile bei gleichzeitigem Niederschlag aus ihrem Primordialfluidum (§. 227 u. f.) ohne alles fremde Cäment oder Grundteig ursprünglich wie in einander krystallisirt und innig zusammen verwach- sen sind, wie beim Granit; daher angeschliffene Stücke desselben gleichsam einem Mosaik ähneln. B) Wo bloß einzelne Brocken von Fossilien in einen Grund- teig oder Hauptmasse von anderer Steinart gleichsam ein- geknetet sind, wie beim Porphyr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/435
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Wien, 1832, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1832/435>, abgerufen am 16.07.2018.