Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Kalkwasser niederschlägt, und an specifischer Schwe-
re die atmosphärische Luft weit übertrift a).

a) Um durch Versuche genau zu bestimmen, wie
lange ein Thier die nämliche Luftart einathmen
könne, ohne daran zu sterben, wählte ich drey
Hunde, die beynahe gleich groß und stark wa-
ren. Dem ersten band ich eine Blase, die etwa
20 Kubikzoll dephlogistisirte Luft enthielt, mit-
telst einem Röhrchen, an die abgeschnittene Luft-
röhre. Dieser Hund starb nach 14 Minuten.

Bey dem zweyten, ward die Blase mit atmosphä-
rischer Luft gefüllt; dieser war nach sechs Minu-
ten tod.

Dem dritten aber ward die Blase des zweyten Hun-
des, die von ausgeathmeter phlogistischer Luft
strotzte, angebunden; das Thier starb schon in
der vierten Minute.

Diese phlogistische Luft ward nachher in einem da-
zu bequemen Gefäß gesammelt, da man sodann
die vorerwähnten Erscheinungen beobachtete.

Die Geräthschaften, deren ich mich zu diesen Ver-
suchen bediente, stehen in meiner medicinischen
Bibliothek B. 1. beschrieben, und abgebildet.

§. 145.

Es ist höchst wahrscheinlich, daß bey dieser
Entmischung die losgebundenen Feuertheilchen der
dephlogistisirten Luft, in das arteriöse Blut auf-
genommen, und so in dem Körper herumbewegt
werden; die Grundlage der fixen Luft hingegen
mit dem Brennstoff in das venöse Blut überge-
he, nach der rechten Herzkammer zurückfließe, und

Kalkwasser niederschlägt, und an specifischer Schwe-
re die atmosphärische Luft weit übertrift a).

a) Um durch Versuche genau zu bestimmen, wie
lange ein Thier die nämliche Luftart einathmen
könne, ohne daran zu sterben, wählte ich drey
Hunde, die beynahe gleich groß und stark wa-
ren. Dem ersten band ich eine Blase, die etwa
20 Kubikzoll dephlogistisirte Luft enthielt, mit-
telst einem Röhrchen, an die abgeschnittene Luft-
röhre. Dieser Hund starb nach 14 Minuten.

Bey dem zweyten, ward die Blase mit atmosphä-
rischer Luft gefüllt; dieser war nach sechs Minu-
ten tod.

Dem dritten aber ward die Blase des zweyten Hun-
des, die von ausgeathmeter phlogistischer Luft
strotzte, angebunden; das Thier starb schon in
der vierten Minute.

Diese phlogistische Luft ward nachher in einem da-
zu bequemen Gefäß gesammelt, da man sodann
die vorerwähnten Erscheinungen beobachtete.

Die Geräthschaften, deren ich mich zu diesen Ver-
suchen bediente, stehen in meiner medicinischen
Bibliothek B. 1. beschrieben, und abgebildet.

§. 145.

Es ist höchst wahrscheinlich, daß bey dieser
Entmischung die losgebundenen Feuertheilchen der
dephlogistisirten Luft, in das arteriöse Blut auf-
genommen, und so in dem Körper herumbewegt
werden; die Grundlage der fixen Luft hingegen
mit dem Brennstoff in das venöse Blut überge-
he, nach der rechten Herzkammer zurückfließe, und

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" xml:id="pb089_0001" n="89"/>
Kalkwasser niederschlägt, und an specifischer Schwe-<lb/>
re die atmosphärische Luft weit übertrift <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>).</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Um durch Versuche genau zu bestimmen, wie<lb/>
lange ein Thier die nämliche Luftart einathmen<lb/>
könne, ohne daran zu sterben, wählte ich drey<lb/>
Hunde, die beynahe gleich groß und stark wa-<lb/>
ren. Dem ersten band ich eine Blase, die etwa<lb/>
20 Kubikzoll dephlogistisirte Luft enthielt, mit-<lb/>
telst einem Röhrchen, an die abgeschnittene Luft-<lb/>
röhre. Dieser Hund starb nach 14 Minuten.</p>
          <p rendition="#indent-2">Bey dem zweyten, ward die Blase mit atmosphä-<lb/>
rischer Luft gefüllt; dieser war nach sechs Minu-<lb/>
ten tod.</p>
          <p rendition="#indent-2">Dem dritten aber ward die Blase des zweyten Hun-<lb/>
des, die von ausgeathmeter phlogistischer Luft<lb/>
strotzte, angebunden; das Thier starb schon in<lb/>
der vierten Minute.</p>
          <p rendition="#indent-2">Diese phlogistische Luft ward nachher in einem da-<lb/>
zu bequemen Gefäß gesammelt, da man sodann<lb/>
die vorerwähnten Erscheinungen beobachtete.</p>
          <p rendition="#indent-2">Die Geräthschaften, deren ich mich zu diesen Ver-<lb/>
suchen bediente, stehen in meiner medicinischen<lb/>
Bibliothek B. 1. beschrieben, und abgebildet.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 145.</head><lb/>
          <p>Es ist höchst wahrscheinlich, daß bey dieser<lb/>
Entmischung die losgebundenen Feuertheilchen der<lb/>
dephlogistisirten Luft, in das arteriöse Blut auf-<lb/>
genommen, und so in dem Körper herumbewegt<lb/>
werden; die Grundlage der fixen Luft hingegen<lb/>
mit dem Brennstoff in das venöse Blut überge-<lb/>
he, nach der rechten Herzkammer zurückfließe, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0109] Kalkwasser niederschlägt, und an specifischer Schwe- re die atmosphärische Luft weit übertrift a). a) Um durch Versuche genau zu bestimmen, wie lange ein Thier die nämliche Luftart einathmen könne, ohne daran zu sterben, wählte ich drey Hunde, die beynahe gleich groß und stark wa- ren. Dem ersten band ich eine Blase, die etwa 20 Kubikzoll dephlogistisirte Luft enthielt, mit- telst einem Röhrchen, an die abgeschnittene Luft- röhre. Dieser Hund starb nach 14 Minuten. Bey dem zweyten, ward die Blase mit atmosphä- rischer Luft gefüllt; dieser war nach sechs Minu- ten tod. Dem dritten aber ward die Blase des zweyten Hun- des, die von ausgeathmeter phlogistischer Luft strotzte, angebunden; das Thier starb schon in der vierten Minute. Diese phlogistische Luft ward nachher in einem da- zu bequemen Gefäß gesammelt, da man sodann die vorerwähnten Erscheinungen beobachtete. Die Geräthschaften, deren ich mich zu diesen Ver- suchen bediente, stehen in meiner medicinischen Bibliothek B. 1. beschrieben, und abgebildet. §. 145. Es ist höchst wahrscheinlich, daß bey dieser Entmischung die losgebundenen Feuertheilchen der dephlogistisirten Luft, in das arteriöse Blut auf- genommen, und so in dem Körper herumbewegt werden; die Grundlage der fixen Luft hingegen mit dem Brennstoff in das venöse Blut überge- he, nach der rechten Herzkammer zurückfließe, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/109
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/109>, abgerufen am 28.05.2020.