Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

fähig ist. Von dem Gehör ist es nun entschie-
den, daß es durch solche Schwingungen hervor-
gebracht wird. Daß beym Sehen etwas Aehn-
liches sich zutrage, ist, wenn man auch nicht ganz
Eulers Meinung annimmt, sehr wahrscheinlich.
Aber auch die Wirkung der übrigen Sinnorgane
läßt sich aus solchen Schwingungen erklären;
schon der große Newton a) äußerte diese Muth-
massung; der scharfsinnige Hartley b) wußte die-
se Meinung zu einem so hohen Grad von Wahr-
scheinlichkeit auszubilden, daß er daraus die As-
sociation der Ideen, und aus dieser endlich die
vornehmsten Fähigkeiten der menschlichen Seele
mit einem ungemeinen Scharfsinne erklären konnte.

a) Newton Quaestiones ad calcem optices. R.
23. Ed. Lond. 1719. 8.

b) David Hartley's Observations on man, his
frame, his duty, and his expectations. Lond.

1749. II. Vol. 8.



fähig ist. Von dem Gehör ist es nun entschie-
den, daß es durch solche Schwingungen hervor-
gebracht wird. Daß beym Sehen etwas Aehn-
liches sich zutrage, ist, wenn man auch nicht ganz
Eulers Meinung annimmt, sehr wahrscheinlich.
Aber auch die Wirkung der übrigen Sinnorgane
läßt sich aus solchen Schwingungen erklären;
schon der große Newton a) äußerte diese Muth-
massung; der scharfsinnige Hartley b) wußte die-
se Meinung zu einem so hohen Grad von Wahr-
scheinlichkeit auszubilden, daß er daraus die As-
sociation der Ideen, und aus dieser endlich die
vornehmsten Fähigkeiten der menschlichen Seele
mit einem ungemeinen Scharfsinne erklären konnte.

a) Newton Quaestiones ad calcem optices. R.
23. Ed. Lond. 1719. 8.

b) David Hartley's Observations on man, his
frame, his duty, and his expectations. Lond.

1749. II. Vol. 8.



<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" xml:id="pb143_0001" n="143"/>
fähig ist. Von dem Gehör ist es nun entschie-<lb/>
den, daß es durch solche Schwingungen hervor-<lb/>
gebracht wird. Daß beym Sehen etwas Aehn-<lb/>
liches sich zutrage, ist, wenn man auch nicht ganz<lb/>
Eulers Meinung annimmt, sehr wahrscheinlich.<lb/>
Aber auch die Wirkung der übrigen Sinnorgane<lb/>
läßt sich aus solchen Schwingungen erklären;<lb/>
schon der große Newton <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) äußerte diese Muth-<lb/>
massung; der scharfsinnige Hartley <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>) wußte die-<lb/>
se Meinung zu einem so hohen Grad von Wahr-<lb/>
scheinlichkeit auszubilden, daß er daraus die As-<lb/>
sociation der Ideen, und aus dieser endlich die<lb/>
vornehmsten Fähigkeiten der menschlichen Seele<lb/>
mit einem ungemeinen Scharfsinne erklären konnte.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Newton</hi></hi><hi rendition="#aq">Quaestiones ad calcem optices. R.</hi><lb/>
23. <hi rendition="#aq">Ed. Lond.</hi> 1719. 8.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b) David Hartley's</hi></hi><hi rendition="#aq">Observations on man, his<lb/>
frame, his duty, and his expectations. Lond.</hi><lb/>
1749. II. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. 8.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0161] fähig ist. Von dem Gehör ist es nun entschie- den, daß es durch solche Schwingungen hervor- gebracht wird. Daß beym Sehen etwas Aehn- liches sich zutrage, ist, wenn man auch nicht ganz Eulers Meinung annimmt, sehr wahrscheinlich. Aber auch die Wirkung der übrigen Sinnorgane läßt sich aus solchen Schwingungen erklären; schon der große Newton a) äußerte diese Muth- massung; der scharfsinnige Hartley b) wußte die- se Meinung zu einem so hohen Grad von Wahr- scheinlichkeit auszubilden, daß er daraus die As- sociation der Ideen, und aus dieser endlich die vornehmsten Fähigkeiten der menschlichen Seele mit einem ungemeinen Scharfsinne erklären konnte. a) Newton Quaestiones ad calcem optices. R. 23. Ed. Lond. 1719. 8. b) David Hartley's Observations on man, his frame, his duty, and his expectations. Lond. 1749. II. Vol. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/161
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/161>, abgerufen am 25.05.2020.