Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

glaubt haben) habe ich ausführlich erwiesen in
Prolusion. de sinubus frontalibus. Götting.
1779. 4.

§. 240.

Der schwammigte Theil der Schleimhaut,
der das Hauptwerkzeug des Geruchs ist, wird
nicht nur von unzähligen Blutgefäßen durchdrun-
gen, (welches schon aus dem so häufigen Nasen-
bluten erhellet) sondern ist auch mit Nerven ver-
sehen, die zwar vorzüglich von dem ersten Ner-
venpaare a), aber auch von zweyen Zweigen des
fünften Paares entspringen; doch scheint das er-
ste Nervenpaar den größten Antheil an dem Ge-
ruche zu haben b), die übrigen Nerven scheinen
vielmehr zur gemeinschaftlichen Empfindung dieser
Theile, z. B. zu derjenigen, welche das Niesen
erregt, bestimmt zu seyn.

a) Metzger nervorum primi paris historia. Ar-
gentor.
1766. 4. recus. in Sandiforti Thesau-
ro. Vol
. III.

Monro on the nervous system. Tab. XXIV.

b) Loder observatio tumoris scirrhosi in basi cra-
nii reperti. Tem.
1779. 4. - Diese Schrift ent-
hält die Geschichte einer Geruchlosigkeit, welche
von dem Drucke des ersten Nervenpaares her-
rührte. Mann könnte zwar dieser Beobachtung
eine andere Wahrnehmung des Mery entgegen-
setzen, der diese Nerven verletzt sah, aber ohne
Verlust des Geruches. Demohnerachtet nehme
ich keinen Anstand dem ersten Nervenpaare den
größten Einfluß auf den Geruch zuzuschreiben,

glaubt haben) habe ich ausführlich erwiesen in
Prolusion. de sinubus frontalibus. Götting.
1779. 4.

§. 240.

Der schwammigte Theil der Schleimhaut,
der das Hauptwerkzeug des Geruchs ist, wird
nicht nur von unzähligen Blutgefäßen durchdrun-
gen, (welches schon aus dem so häufigen Nasen-
bluten erhellet) sondern ist auch mit Nerven ver-
sehen, die zwar vorzüglich von dem ersten Ner-
venpaare a), aber auch von zweyen Zweigen des
fünften Paares entspringen; doch scheint das er-
ste Nervenpaar den größten Antheil an dem Ge-
ruche zu haben b), die übrigen Nerven scheinen
vielmehr zur gemeinschaftlichen Empfindung dieser
Theile, z. B. zu derjenigen, welche das Niesen
erregt, bestimmt zu seyn.

a) Metzger nervorum primi paris historia. Ar-
gentor.
1766. 4. recus. in Sandiforti Thesau-
ro. Vol
. III.

Monro on the nervous system. Tab. XXIV.

b) Loder observatio tumoris scirrhosi in basi cra-
nii reperti. Tem.
1779. 4. – Diese Schrift ent-
hält die Geschichte einer Geruchlosigkeit, welche
von dem Drucke des ersten Nervenpaares her-
rührte. Mann könnte zwar dieser Beobachtung
eine andere Wahrnehmung des Mery entgegen-
setzen, der diese Nerven verletzt sah, aber ohne
Verlust des Geruches. Demohnerachtet nehme
ich keinen Anstand dem ersten Nervenpaare den
größten Einfluß auf den Geruch zuzuschreiben,

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#indent-2"><pb facs="#f0173" xml:id="pb155_0001" n="155"/>
glaubt haben) habe ich ausführlich erwiesen in<lb/><hi rendition="#aq">Prolusion. de sinubus frontalibus. Götting.</hi><lb/>
1779. 4.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 240.</head><lb/>
          <p>Der schwammigte Theil der Schleimhaut,<lb/>
der das Hauptwerkzeug des Geruchs ist, wird<lb/>
nicht nur von unzähligen Blutgefäßen durchdrun-<lb/>
gen, (welches schon aus dem so häufigen Nasen-<lb/>
bluten erhellet) sondern ist auch mit Nerven ver-<lb/>
sehen, die zwar vorzüglich von dem ersten Ner-<lb/>
venpaare <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>), aber auch von zweyen Zweigen des<lb/>
fünften Paares entspringen; doch scheint das er-<lb/>
ste Nervenpaar den größten Antheil an dem Ge-<lb/>
ruche zu haben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>), die übrigen Nerven scheinen<lb/>
vielmehr zur gemeinschaftlichen Empfindung dieser<lb/>
Theile, z. B. zu derjenigen, welche das Niesen<lb/>
erregt, bestimmt zu seyn.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Metzger</hi></hi><hi rendition="#aq">nervorum primi paris historia. Ar-<lb/>
gentor.</hi> 1766. 4. <hi rendition="#aq">recus. in Sandiforti Thesau-<lb/>
ro. Vol</hi>. III.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monro</hi></hi><hi rendition="#aq">on the nervous system. Tab.</hi> XXIV.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b) Loder</hi></hi><hi rendition="#aq">observatio tumoris scirrhosi in basi cra-<lb/>
nii reperti. Tem.</hi> 1779. 4. &#x2013; Diese Schrift ent-<lb/>
hält die Geschichte einer Geruchlosigkeit, welche<lb/>
von dem Drucke des ersten Nervenpaares her-<lb/>
rührte. Mann könnte zwar dieser Beobachtung<lb/>
eine andere Wahrnehmung des Mery entgegen-<lb/>
setzen, der diese Nerven verletzt sah, aber ohne<lb/>
Verlust des Geruches. Demohnerachtet nehme<lb/>
ich keinen Anstand dem ersten Nervenpaare den<lb/>
größten Einfluß auf den Geruch zuzuschreiben,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0173] glaubt haben) habe ich ausführlich erwiesen in Prolusion. de sinubus frontalibus. Götting. 1779. 4. §. 240. Der schwammigte Theil der Schleimhaut, der das Hauptwerkzeug des Geruchs ist, wird nicht nur von unzähligen Blutgefäßen durchdrun- gen, (welches schon aus dem so häufigen Nasen- bluten erhellet) sondern ist auch mit Nerven ver- sehen, die zwar vorzüglich von dem ersten Ner- venpaare a), aber auch von zweyen Zweigen des fünften Paares entspringen; doch scheint das er- ste Nervenpaar den größten Antheil an dem Ge- ruche zu haben b), die übrigen Nerven scheinen vielmehr zur gemeinschaftlichen Empfindung dieser Theile, z. B. zu derjenigen, welche das Niesen erregt, bestimmt zu seyn. a) Metzger nervorum primi paris historia. Ar- gentor. 1766. 4. recus. in Sandiforti Thesau- ro. Vol. III. Monro on the nervous system. Tab. XXIV. b) Loder observatio tumoris scirrhosi in basi cra- nii reperti. Tem. 1779. 4. – Diese Schrift ent- hält die Geschichte einer Geruchlosigkeit, welche von dem Drucke des ersten Nervenpaares her- rührte. Mann könnte zwar dieser Beobachtung eine andere Wahrnehmung des Mery entgegen- setzen, der diese Nerven verletzt sah, aber ohne Verlust des Geruches. Demohnerachtet nehme ich keinen Anstand dem ersten Nervenpaare den größten Einfluß auf den Geruch zuzuschreiben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/173
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/173>, abgerufen am 25.05.2020.