Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

keine Lebensweise gebunden, in allen Theilen der
Welt seinen Wohnplatz aufschlagen kann: aber
eben dieser unbeschränkte Vorzug wird eine reich-
haltige Quelle so mannigfaltiger Bedürfnisse, die
keinesweges durch blinde Triebe, sondern nur
durch eine sehr mannigfaltige Anwendung des
Verstandes befriedigt werden können.

Mit diesem ausgezeichneten Gebrauche des
Verstandes ist noch ein anderer Nebenvorzug ver-
bunden, nämlich der Gebrauch der Sprache, von
der wir im vorhergehen gehandelt haben (§. 154.),
die dem Menschen ausschließungsweise zukömmt,
indem die Thiere nur mit der bloßen Stimme be-
gabt sind.



keine Lebensweise gebunden, in allen Theilen der
Welt seinen Wohnplatz aufschlagen kann: aber
eben dieser unbeschränkte Vorzug wird eine reich-
haltige Quelle so mannigfaltiger Bedürfnisse, die
keinesweges durch blinde Triebe, sondern nur
durch eine sehr mannigfaltige Anwendung des
Verstandes befriedigt werden können.

Mit diesem ausgezeichneten Gebrauche des
Verstandes ist noch ein anderer Nebenvorzug ver-
bunden, nämlich der Gebrauch der Sprache, von
der wir im vorhergehen gehandelt haben (§. 154.),
die dem Menschen ausschließungsweise zukömmt,
indem die Thiere nur mit der bloßen Stimme be-
gabt sind.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" xml:id="pb183_0001" n="183"/>
keine Lebensweise gebunden, in allen Theilen der<lb/>
Welt seinen Wohnplatz aufschlagen kann: aber<lb/>
eben dieser unbeschränkte Vorzug wird eine reich-<lb/>
haltige Quelle so mannigfaltiger Bedürfnisse, die<lb/>
keinesweges durch blinde Triebe, sondern nur<lb/>
durch eine sehr mannigfaltige Anwendung des<lb/>
Verstandes befriedigt werden können.</p>
          <p>Mit diesem ausgezeichneten Gebrauche des<lb/>
Verstandes ist noch ein anderer Nebenvorzug ver-<lb/>
bunden, nämlich der Gebrauch der Sprache, von<lb/>
der wir im vorhergehen gehandelt haben (§. 154.),<lb/>
die dem Menschen ausschließungsweise zukömmt,<lb/>
indem die Thiere nur mit der bloßen Stimme be-<lb/>
gabt sind.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0201] keine Lebensweise gebunden, in allen Theilen der Welt seinen Wohnplatz aufschlagen kann: aber eben dieser unbeschränkte Vorzug wird eine reich- haltige Quelle so mannigfaltiger Bedürfnisse, die keinesweges durch blinde Triebe, sondern nur durch eine sehr mannigfaltige Anwendung des Verstandes befriedigt werden können. Mit diesem ausgezeichneten Gebrauche des Verstandes ist noch ein anderer Nebenvorzug ver- bunden, nämlich der Gebrauch der Sprache, von der wir im vorhergehen gehandelt haben (§. 154.), die dem Menschen ausschließungsweise zukömmt, indem die Thiere nur mit der bloßen Stimme be- gabt sind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/201
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/201>, abgerufen am 15.11.2018.