Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs u. zwanzigster Abschnitt.
Von den Nahrungsmitteln, und von
der Eßlust.


§. 332.

So wie der Verlust der thierischen Kräfte durch
den Schlaf ersetzt wird, so werden die allmälig
sich verlierenden natürlichen Kräfte, und Bestand-
theile des Körpers durch Nahrungsmittel ersetzt.

§. 333.

Wir werden aber von der Natur durch zweyer-
ley einander ganz entgegengesetzte, aber zur Er-
reichung einer und derselben Absicht sich vereini-
gende Triebe genöthigt, Nahrungsmittel aufzu-
suchen, und zu uns zu nehmen; nämlich durch die
unerträglichen Schmerzen des Hungers und des
Durstes, und durch die süsse Wohllust, welche
die Befriedigung dieser Bedürfnisse zu begleiten
pflegt.

§. 334.

Der Reiz des Hungers entsteht, wie eini-
ge Physiologen behaupten, von den Falten des
Magens, die sich gegen einander anreiben, oder
wahrscheinlicher von dem häufigen Zufluße der
Dauungssäfte, besonders des Speichels, des
Magensafts und der Galle, wozu endlich die
Schärfe dieser Säfte, wenn sie nicht bald durch

Sechs u. zwanzigster Abschnitt.
Von den Nahrungsmitteln, und von
der Eßlust.


§. 332.

So wie der Verlust der thierischen Kräfte durch
den Schlaf ersetzt wird, so werden die allmälig
sich verlierenden natürlichen Kräfte, und Bestand-
theile des Körpers durch Nahrungsmittel ersetzt.

§. 333.

Wir werden aber von der Natur durch zweyer-
ley einander ganz entgegengesetzte, aber zur Er-
reichung einer und derselben Absicht sich vereini-
gende Triebe genöthigt, Nahrungsmittel aufzu-
suchen, und zu uns zu nehmen; nämlich durch die
unerträglichen Schmerzen des Hungers und des
Durstes, und durch die süsse Wohllust, welche
die Befriedigung dieser Bedürfnisse zu begleiten
pflegt.

§. 334.

Der Reiz des Hungers entsteht, wie eini-
ge Physiologen behaupten, von den Falten des
Magens, die sich gegen einander anreiben, oder
wahrscheinlicher von dem häufigen Zufluße der
Dauungssäfte, besonders des Speichels, des
Magensafts und der Galle, wozu endlich die
Schärfe dieser Säfte, wenn sie nicht bald durch

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" xml:id="pb207_0001" n="207"/>
        <head rendition="#c">Sechs u. zwanzigster Abschnitt.<lb/>
Von den Nahrungsmitteln, und von<lb/>
der Eßlust.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 332.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">So wie der Verlust der thierischen Kräfte durch<lb/>
den Schlaf ersetzt wird, so werden die allmälig<lb/>
sich verlierenden natürlichen Kräfte, und Bestand-<lb/>
theile des Körpers durch Nahrungsmittel ersetzt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 333.</head><lb/>
          <p>Wir werden aber von der Natur durch zweyer-<lb/>
ley einander ganz entgegengesetzte, aber zur Er-<lb/>
reichung einer und derselben Absicht sich vereini-<lb/>
gende Triebe genöthigt, Nahrungsmittel aufzu-<lb/>
suchen, und zu uns zu nehmen; nämlich durch die<lb/>
unerträglichen Schmerzen des Hungers und des<lb/>
Durstes, und durch die süsse Wohllust, welche<lb/>
die Befriedigung dieser Bedürfnisse zu begleiten<lb/>
pflegt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 334.</head><lb/>
          <p>Der Reiz des Hungers entsteht, wie eini-<lb/>
ge Physiologen behaupten, von den Falten des<lb/>
Magens, die sich gegen einander anreiben, oder<lb/>
wahrscheinlicher von dem häufigen Zufluße der<lb/>
Dauungssäfte, besonders des Speichels, des<lb/>
Magensafts und der Galle, wozu endlich die<lb/>
Schärfe dieser Säfte, wenn sie nicht bald durch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0225] Sechs u. zwanzigster Abschnitt. Von den Nahrungsmitteln, und von der Eßlust. §. 332. So wie der Verlust der thierischen Kräfte durch den Schlaf ersetzt wird, so werden die allmälig sich verlierenden natürlichen Kräfte, und Bestand- theile des Körpers durch Nahrungsmittel ersetzt. §. 333. Wir werden aber von der Natur durch zweyer- ley einander ganz entgegengesetzte, aber zur Er- reichung einer und derselben Absicht sich vereini- gende Triebe genöthigt, Nahrungsmittel aufzu- suchen, und zu uns zu nehmen; nämlich durch die unerträglichen Schmerzen des Hungers und des Durstes, und durch die süsse Wohllust, welche die Befriedigung dieser Bedürfnisse zu begleiten pflegt. §. 334. Der Reiz des Hungers entsteht, wie eini- ge Physiologen behaupten, von den Falten des Magens, die sich gegen einander anreiben, oder wahrscheinlicher von dem häufigen Zufluße der Dauungssäfte, besonders des Speichels, des Magensafts und der Galle, wozu endlich die Schärfe dieser Säfte, wenn sie nicht bald durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/225
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/225>, abgerufen am 28.05.2020.