Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

frische Nahrungsmittel bey ihrer Milde erhalten
werden, kömmt.

§. 335.

Die Empfindung des Durstes wird theils
durch eine lästige Trockenheit der Schlundhöhle,
(fauces) und der Speiseröhre, theils durch den
besondern Reiz, den die genossenen, salzigten
Nahrungsmittel verursachen, hervorgebracht.

§. 336.

Die Befriedigung dieser Bedürfnisse ist nach
Verschiedenheit des Alters, der Leibesbeschaffen-
heit, besonders aber der Gewohnheit, mehr oder
weniger dringend, so daß sich hierüber nichts ge-
wisses festsetzen läßt; nur so viel scheint im Allge-
meinen zuzutreffen, daß ein erwachsener, gesun-
der, und natürlicher Mensch (bey dem diese Na-
turtriebe weder durch Wahnsinn, noch durch an-
dere krankhafte Zufälle stumpf gemacht worden a),
nicht einen Tag ohne sich merklich zu entkräften,
und nicht über acht Tage ohne Lebensgefahr, der
Speisen sich enthalten kann.

a) Iac. Barthol. Beccarius in comment. instituti
Boaoniensis. T
. II. P. I.

Flor. Iac. Voltelen memorab. apositiae septen.
hist. L. B.
1777. 8.

§. 337.

Nicht so dringend als der Hunger ist das Be-
dürfniß des Durstes; denn daß die Gesundheit,
und das Leben auch ohne Trinken bestehen kön-
nen, sieht man an verschiedenen warmblütigen
Thieren, z. B. Mäusen, Wachteln u. a.m. es
gibt sogar Menschen, die gar kein Getränk zu sich

frische Nahrungsmittel bey ihrer Milde erhalten
werden, kömmt.

§. 335.

Die Empfindung des Durstes wird theils
durch eine lästige Trockenheit der Schlundhöhle,
(fauces) und der Speiseröhre, theils durch den
besondern Reiz, den die genossenen, salzigten
Nahrungsmittel verursachen, hervorgebracht.

§. 336.

Die Befriedigung dieser Bedürfnisse ist nach
Verschiedenheit des Alters, der Leibesbeschaffen-
heit, besonders aber der Gewohnheit, mehr oder
weniger dringend, so daß sich hierüber nichts ge-
wisses festsetzen läßt; nur so viel scheint im Allge-
meinen zuzutreffen, daß ein erwachsener, gesun-
der, und natürlicher Mensch (bey dem diese Na-
turtriebe weder durch Wahnsinn, noch durch an-
dere krankhafte Zufälle stumpf gemacht worden a),
nicht einen Tag ohne sich merklich zu entkräften,
und nicht über acht Tage ohne Lebensgefahr, der
Speisen sich enthalten kann.

a) Iac. Barthol. Beccarius in comment. instituti
Boaoniensis. T
. II. P. I.

Flor. Iac. Voltelen memorab. apositiae septen.
hist. L. B.
1777. 8.

§. 337.

Nicht so dringend als der Hunger ist das Be-
dürfniß des Durstes; denn daß die Gesundheit,
und das Leben auch ohne Trinken bestehen kön-
nen, sieht man an verschiedenen warmblütigen
Thieren, z. B. Mäusen, Wachteln u. a.m. es
gibt sogar Menschen, die gar kein Getränk zu sich

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" xml:id="pb208_0001" n="208"/>
frische Nahrungsmittel bey ihrer Milde erhalten<lb/>
werden, kömmt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 335.</head><lb/>
          <p>Die Empfindung des Durstes wird theils<lb/>
durch eine lästige Trockenheit der Schlundhöhle,<lb/>
(<hi rendition="#aq">fauces</hi>) und der Speiseröhre, theils durch den<lb/>
besondern Reiz, den die genossenen, salzigten<lb/>
Nahrungsmittel verursachen, hervorgebracht.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 336.</head><lb/>
          <p>Die Befriedigung dieser Bedürfnisse ist nach<lb/>
Verschiedenheit des Alters, der Leibesbeschaffen-<lb/>
heit, besonders aber der Gewohnheit, mehr oder<lb/>
weniger dringend, so daß sich hierüber nichts ge-<lb/>
wisses festsetzen läßt; nur so viel scheint im Allge-<lb/>
meinen zuzutreffen, daß ein erwachsener, gesun-<lb/>
der, und natürlicher Mensch (bey dem diese Na-<lb/>
turtriebe weder durch Wahnsinn, noch durch an-<lb/>
dere krankhafte Zufälle stumpf gemacht worden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>),<lb/>
nicht einen Tag ohne sich merklich zu entkräften,<lb/>
und nicht über acht Tage ohne Lebensgefahr, der<lb/>
Speisen sich enthalten kann.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Iac. Barthol. Beccarius</hi></hi><hi rendition="#aq">in comment. instituti<lb/>
Boaoniensis. T</hi>. II. <hi rendition="#aq">P</hi>. I.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Flor. Iac. Voltelen</hi></hi><hi rendition="#aq">memorab. apositiae septen.<lb/>
hist. L. B.</hi> 1777. 8.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 337.</head><lb/>
          <p>Nicht so dringend als der Hunger ist das Be-<lb/>
dürfniß des Durstes; denn daß die Gesundheit,<lb/>
und das Leben auch ohne Trinken bestehen kön-<lb/>
nen, sieht man an verschiedenen warmblütigen<lb/>
Thieren, z. B. Mäusen, Wachteln u. a.m. es<lb/>
gibt sogar Menschen, die gar kein Getränk zu sich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0226] frische Nahrungsmittel bey ihrer Milde erhalten werden, kömmt. §. 335. Die Empfindung des Durstes wird theils durch eine lästige Trockenheit der Schlundhöhle, (fauces) und der Speiseröhre, theils durch den besondern Reiz, den die genossenen, salzigten Nahrungsmittel verursachen, hervorgebracht. §. 336. Die Befriedigung dieser Bedürfnisse ist nach Verschiedenheit des Alters, der Leibesbeschaffen- heit, besonders aber der Gewohnheit, mehr oder weniger dringend, so daß sich hierüber nichts ge- wisses festsetzen läßt; nur so viel scheint im Allge- meinen zuzutreffen, daß ein erwachsener, gesun- der, und natürlicher Mensch (bey dem diese Na- turtriebe weder durch Wahnsinn, noch durch an- dere krankhafte Zufälle stumpf gemacht worden a), nicht einen Tag ohne sich merklich zu entkräften, und nicht über acht Tage ohne Lebensgefahr, der Speisen sich enthalten kann. a) Iac. Barthol. Beccarius in comment. instituti Boaoniensis. T. II. P. I. Flor. Iac. Voltelen memorab. apositiae septen. hist. L. B. 1777. 8. §. 337. Nicht so dringend als der Hunger ist das Be- dürfniß des Durstes; denn daß die Gesundheit, und das Leben auch ohne Trinken bestehen kön- nen, sieht man an verschiedenen warmblütigen Thieren, z. B. Mäusen, Wachteln u. a.m. es gibt sogar Menschen, die gar kein Getränk zu sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/226
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/226>, abgerufen am 25.05.2020.