Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

in Vesals epitome suorum librorum de c. h. a-
natome. Basil
. 1542. fol. stehen.

§. 494.

Aber nicht blos die äußerliche Leibesbeschaf-
fenheit, sondern auch der Knochenbau beyder Ge-
schlechter ist verschieden; denn die Knochen des
weiblichen Skelets sind verhältnißmäßig glatter,
und runder, besonders sind die röhrigten Knochen
schmächigter, die flachen hingegen dünner; ich
übergehe die übrigen Verschiedenheiten des weib-
lichen Gerippes mit Stillschweigen, z. B. des Be-
ckens, der Schlüßelbeine, der Schenkelknochen u.
s. w. a).

a) Ausführlicher habe ich diese Verschiedenheiten in
meinem osteologischen Werke beschrieben.

§. 495.

Was die weichen Theile des Körpers be-
trifft, so ist überhaupt das Zellgewebe der Frauen-
zimmer schlapper, nachgiebiger, damit es bey
Schwangern desto leichter nachgiebt; die Haut ist
feiner, und das darunter liegende Fett von wei-
serer Farbe.

Ihre Haare sind meistens länger, andere
Theile hingegen, welche bey Männern behaart
sind, haben in dem weiblichen Körper entweder
gar keine Haare, wie das Kinn und die Brust;
oder sind weniger behaart, wie der Damm; oder
nur mit einer zarten und weichen Wolle überzo-
gen, wie die Arme und die Schenkel.

in Vesals epitome suorum librorum de c. h. a-
natome. Basil
. 1542. fol. stehen.

§. 494.

Aber nicht blos die äußerliche Leibesbeschaf-
fenheit, sondern auch der Knochenbau beyder Ge-
schlechter ist verschieden; denn die Knochen des
weiblichen Skelets sind verhältnißmäßig glatter,
und runder, besonders sind die röhrigten Knochen
schmächigter, die flachen hingegen dünner; ich
übergehe die übrigen Verschiedenheiten des weib-
lichen Gerippes mit Stillschweigen, z. B. des Be-
ckens, der Schlüßelbeine, der Schenkelknochen u.
s. w. a).

a) Ausführlicher habe ich diese Verschiedenheiten in
meinem osteologischen Werke beschrieben.

§. 495.

Was die weichen Theile des Körpers be-
trifft, so ist überhaupt das Zellgewebe der Frauen-
zimmer schlapper, nachgiebiger, damit es bey
Schwangern desto leichter nachgiebt; die Haut ist
feiner, und das darunter liegende Fett von wei-
serer Farbe.

Ihre Haare sind meistens länger, andere
Theile hingegen, welche bey Männern behaart
sind, haben in dem weiblichen Körper entweder
gar keine Haare, wie das Kinn und die Brust;
oder sind weniger behaart, wie der Damm; oder
nur mit einer zarten und weichen Wolle überzo-
gen, wie die Arme und die Schenkel.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#indent-2"><pb facs="#f0317" xml:id="pb299_0001" n="299"/>
in Vesals <hi rendition="#aq">epitome suorum librorum de c. h. a-<lb/>
natome. Basil</hi>. 1542. <hi rendition="#aq">fol</hi>. stehen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 494.</head><lb/>
          <p>Aber nicht blos die äußerliche Leibesbeschaf-<lb/>
fenheit, sondern auch der Knochenbau beyder Ge-<lb/>
schlechter ist verschieden; denn die Knochen des<lb/>
weiblichen Skelets sind verhältnißmäßig glatter,<lb/>
und runder, besonders sind die röhrigten Knochen<lb/>
schmächigter, die flachen hingegen dünner; ich<lb/>
übergehe die übrigen Verschiedenheiten des weib-<lb/>
lichen Gerippes mit Stillschweigen, z. B. des Be-<lb/>
ckens, der Schlüßelbeine, der Schenkelknochen u.<lb/>
s. w. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>).</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Ausführlicher habe ich diese Verschiedenheiten in<lb/>
meinem osteologischen Werke beschrieben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 495.</head><lb/>
          <p>Was die weichen Theile des Körpers be-<lb/>
trifft, so ist überhaupt das Zellgewebe der Frauen-<lb/>
zimmer schlapper, nachgiebiger, damit es bey<lb/>
Schwangern desto leichter nachgiebt; die Haut ist<lb/>
feiner, und das darunter liegende Fett von wei-<lb/>
serer Farbe.</p>
          <p>Ihre Haare sind meistens länger, andere<lb/>
Theile hingegen, welche bey Männern behaart<lb/>
sind, haben in dem weiblichen Körper entweder<lb/>
gar keine Haare, wie das Kinn und die Brust;<lb/>
oder sind weniger behaart, wie der Damm; oder<lb/>
nur mit einer zarten und weichen Wolle überzo-<lb/>
gen, wie die Arme und die Schenkel.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0317] in Vesals epitome suorum librorum de c. h. a- natome. Basil. 1542. fol. stehen. §. 494. Aber nicht blos die äußerliche Leibesbeschaf- fenheit, sondern auch der Knochenbau beyder Ge- schlechter ist verschieden; denn die Knochen des weiblichen Skelets sind verhältnißmäßig glatter, und runder, besonders sind die röhrigten Knochen schmächigter, die flachen hingegen dünner; ich übergehe die übrigen Verschiedenheiten des weib- lichen Gerippes mit Stillschweigen, z. B. des Be- ckens, der Schlüßelbeine, der Schenkelknochen u. s. w. a). a) Ausführlicher habe ich diese Verschiedenheiten in meinem osteologischen Werke beschrieben. §. 495. Was die weichen Theile des Körpers be- trifft, so ist überhaupt das Zellgewebe der Frauen- zimmer schlapper, nachgiebiger, damit es bey Schwangern desto leichter nachgiebt; die Haut ist feiner, und das darunter liegende Fett von wei- serer Farbe. Ihre Haare sind meistens länger, andere Theile hingegen, welche bey Männern behaart sind, haben in dem weiblichen Körper entweder gar keine Haare, wie das Kinn und die Brust; oder sind weniger behaart, wie der Damm; oder nur mit einer zarten und weichen Wolle überzo- gen, wie die Arme und die Schenkel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/317
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/317>, abgerufen am 13.11.2018.