Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 496.

Unter die besondern Abweichungen der kör-
perlichen Geschäfte gehört die Verschiedenheit des
Pulses, der bey Frauenzimmern öfter schlagt (§.
109.); der obere Theil der Brust ist beweglicher;
das Zungenbein ist kleiner, der Luftröhrenkopf
enger, daher auch ihre Stimme minder tief ist.

§. 497.

Anlangend die thierischen Verrichtungen, so
haben die Frauenzimmer überhaupt ein bewegli-
cheres Nervensystem, eine höhere Reizbarkeit,
und eine größere Empfänglichkeit für Leidenschaften.

§. 498.

In Rücksicht auf die natürlichen Verrichtun-
gen, so beobachtet man bey dem andern Geschlech-
te eine schwächere Eßlust; aber der weibliche Kör-
per wächst überhaupt schneller, und erreicht frü-
her den Zeitpunkt der Mannbarkeit.

§. 499.

Allein der vornehmste und wichtigste Ge-
schlechtsunterschied beruht auf den verschiedenen
Geschlechtsverrichtungen, wodurch der Mann zur
Erzeugung, das Weib aber zum Empfangen fä-
hig gemacht wird; von diesen beyden Verrichtun-
gen wollen wir nun umständlich handeln.



§. 496.

Unter die besondern Abweichungen der kör-
perlichen Geschäfte gehört die Verschiedenheit des
Pulses, der bey Frauenzimmern öfter schlagt (§.
109.); der obere Theil der Brust ist beweglicher;
das Zungenbein ist kleiner, der Luftröhrenkopf
enger, daher auch ihre Stimme minder tief ist.

§. 497.

Anlangend die thierischen Verrichtungen, so
haben die Frauenzimmer überhaupt ein bewegli-
cheres Nervensystem, eine höhere Reizbarkeit,
und eine größere Empfänglichkeit für Leidenschaften.

§. 498.

In Rücksicht auf die natürlichen Verrichtun-
gen, so beobachtet man bey dem andern Geschlech-
te eine schwächere Eßlust; aber der weibliche Kör-
per wächst überhaupt schneller, und erreicht frü-
her den Zeitpunkt der Mannbarkeit.

§. 499.

Allein der vornehmste und wichtigste Ge-
schlechtsunterschied beruht auf den verschiedenen
Geschlechtsverrichtungen, wodurch der Mann zur
Erzeugung, das Weib aber zum Empfangen fä-
hig gemacht wird; von diesen beyden Verrichtun-
gen wollen wir nun umständlich handeln.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0318" xml:id="pb300_0001" n="300"/>
          <head rendition="#c">§. 496.</head><lb/>
          <p>Unter die besondern Abweichungen der kör-<lb/>
perlichen Geschäfte gehört die Verschiedenheit des<lb/>
Pulses, der bey Frauenzimmern öfter schlagt (§.<lb/>
109.); der obere Theil der Brust ist beweglicher;<lb/>
das Zungenbein ist kleiner, der Luftröhrenkopf<lb/>
enger, daher auch ihre Stimme minder tief ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 497.</head><lb/>
          <p>Anlangend die thierischen Verrichtungen, so<lb/>
haben die Frauenzimmer überhaupt ein bewegli-<lb/>
cheres Nervensystem, eine höhere Reizbarkeit,<lb/>
und eine größere Empfänglichkeit für Leidenschaften.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 498.</head><lb/>
          <p>In Rücksicht auf die natürlichen Verrichtun-<lb/>
gen, so beobachtet man bey dem andern Geschlech-<lb/>
te eine schwächere Eßlust; aber der weibliche Kör-<lb/>
per wächst überhaupt schneller, und erreicht frü-<lb/>
her den Zeitpunkt der Mannbarkeit.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 499.</head><lb/>
          <p>Allein der vornehmste und wichtigste Ge-<lb/>
schlechtsunterschied beruht auf den verschiedenen<lb/>
Geschlechtsverrichtungen, wodurch der Mann zur<lb/>
Erzeugung, das Weib aber zum Empfangen fä-<lb/>
hig gemacht wird; von diesen beyden Verrichtun-<lb/>
gen wollen wir nun umständlich handeln.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0318] §. 496. Unter die besondern Abweichungen der kör- perlichen Geschäfte gehört die Verschiedenheit des Pulses, der bey Frauenzimmern öfter schlagt (§. 109.); der obere Theil der Brust ist beweglicher; das Zungenbein ist kleiner, der Luftröhrenkopf enger, daher auch ihre Stimme minder tief ist. §. 497. Anlangend die thierischen Verrichtungen, so haben die Frauenzimmer überhaupt ein bewegli- cheres Nervensystem, eine höhere Reizbarkeit, und eine größere Empfänglichkeit für Leidenschaften. §. 498. In Rücksicht auf die natürlichen Verrichtun- gen, so beobachtet man bey dem andern Geschlech- te eine schwächere Eßlust; aber der weibliche Kör- per wächst überhaupt schneller, und erreicht frü- her den Zeitpunkt der Mannbarkeit. §. 499. Allein der vornehmste und wichtigste Ge- schlechtsunterschied beruht auf den verschiedenen Geschlechtsverrichtungen, wodurch der Mann zur Erzeugung, das Weib aber zum Empfangen fä- hig gemacht wird; von diesen beyden Verrichtun- gen wollen wir nun umständlich handeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/318
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/318>, abgerufen am 15.11.2018.