Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs u. vierzigster Abschnitt.
Von der Geburt und ihren Folgen.


§. 602.

Nachdem die Frucht durch die bisher angezeig-
ten Kräfte gebildet worden, und ihre vollkomme-
ne Reife erlangt hat, muß sie endlich durch die
Geburt a) zur Welt gebracht werden.

a) Jo. Jac. Roemer Partus naturalis brevis expo-
sitio. Götting
. 1786. 8.

§. 603.

Dieser kritische Zeitpunkt fällt nach dem ge-
wöhnliche Laufe der Natur, (von dem allein in
der Physiologie die Rede ist), gegen das Ende
des zehnten Mondmonats nach der Befruchtung,
d. i. ungefähr in die dreyßigste oder vierzigste
Woche.

§. 604.

Sobald aber die Gebährmutter diesen Zeit-
punkt erreicht hat, entsteht alsogleich der Drang
zur Entbindung, die so wenig als irgend ein an-
ders Geschäft des menschlichen Körpers der Will-
kühr unterworfen ist (§. 294.).

Sechs u. vierzigster Abschnitt.
Von der Geburt und ihren Folgen.


§. 602.

Nachdem die Frucht durch die bisher angezeig-
ten Kräfte gebildet worden, und ihre vollkomme-
ne Reife erlangt hat, muß sie endlich durch die
Geburt a) zur Welt gebracht werden.

a) Jo. Jac. Roemer Partus naturalis brevis expo-
sitio. Götting
. 1786. 8.

§. 603.

Dieser kritische Zeitpunkt fällt nach dem ge-
wöhnliche Laufe der Natur, (von dem allein in
der Physiologie die Rede ist), gegen das Ende
des zehnten Mondmonats nach der Befruchtung,
d. i. ungefähr in die dreyßigste oder vierzigste
Woche.

§. 604.

Sobald aber die Gebährmutter diesen Zeit-
punkt erreicht hat, entsteht alsogleich der Drang
zur Entbindung, die so wenig als irgend ein an-
ders Geschäft des menschlichen Körpers der Will-
kühr unterworfen ist (§. 294.).

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0383" xml:id="pb365_0001" n="365"/>
        <head rendition="#c">Sechs u. vierzigster Abschnitt.<lb/>
Von der Geburt und ihren Folgen.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 602.</head><lb/>
          <p>Nachdem die Frucht durch die bisher angezeig-<lb/>
ten Kräfte gebildet worden, und ihre vollkomme-<lb/>
ne Reife erlangt hat, muß sie endlich durch die<lb/>
Geburt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) zur Welt gebracht werden.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Jo. Jac. Roemer</hi></hi><hi rendition="#aq">Partus naturalis brevis expo-<lb/>
sitio. Götting</hi>. 1786. 8.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 603.</head><lb/>
          <p>Dieser kritische Zeitpunkt fällt nach dem ge-<lb/>
wöhnliche Laufe der Natur, (von dem allein in<lb/>
der Physiologie die Rede ist), gegen das Ende<lb/>
des zehnten Mondmonats nach der Befruchtung,<lb/>
d. i. ungefähr in die dreyßigste oder vierzigste<lb/>
Woche.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 604.</head><lb/>
          <p>Sobald aber die Gebährmutter diesen Zeit-<lb/>
punkt erreicht hat, entsteht alsogleich der Drang<lb/>
zur Entbindung, die so wenig als irgend ein an-<lb/>
ders Geschäft des menschlichen Körpers der Will-<lb/>
kühr unterworfen ist (§. 294.).</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0383] Sechs u. vierzigster Abschnitt. Von der Geburt und ihren Folgen. §. 602. Nachdem die Frucht durch die bisher angezeig- ten Kräfte gebildet worden, und ihre vollkomme- ne Reife erlangt hat, muß sie endlich durch die Geburt a) zur Welt gebracht werden. a) Jo. Jac. Roemer Partus naturalis brevis expo- sitio. Götting. 1786. 8. §. 603. Dieser kritische Zeitpunkt fällt nach dem ge- wöhnliche Laufe der Natur, (von dem allein in der Physiologie die Rede ist), gegen das Ende des zehnten Mondmonats nach der Befruchtung, d. i. ungefähr in die dreyßigste oder vierzigste Woche. §. 604. Sobald aber die Gebährmutter diesen Zeit- punkt erreicht hat, entsteht alsogleich der Drang zur Entbindung, die so wenig als irgend ein an- ders Geschäft des menschlichen Körpers der Will- kühr unterworfen ist (§. 294.).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/383
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/383>, abgerufen am 28.05.2020.