Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Welt gebracht worden, ereignen sich, außer
den oben angeführten Hauptveränderungen in der
thierischen Oekonomie, auch an der äußern Ober-
fläche des Körpers beträchtliche Veränderungen;
z. B. die wolligten Haare, die das Gesicht des
neugebohrnen Kindes überziehet, verschwinden,
die Falten werden ausgeglättet, der After ver-
birgt sich zwischen den Hinterbacken, die nun
erst einen größern Umfang erlangen, u. s. w.

§. 638.

Allmälig entwickeln sich auch die Seelenfä-
higkeiten des Kindes a): nämlich das Wahrneh-
mungsvermögen, die Aufmerksamkeit, die Erin-
nerung, und die Begehrungskraft u. s. w. Da-
her auch die Kinder schon in den ersten Monaten
nach der Geburt Träume haben u. s. w.

a) Tiedemann über die Entwicklung bey Seelenfä-
higkeiten bey Kindern, in Hessisch. Beyträgen.
B. II. Th. 2. 3.

§. 639.

Auch die äußern Sinnwerkzeuge werden
immer mehr ausgebildet, und vervollkommet, z.
B. das äußere Ohr, die innern Höhlen der Nase,
die obern Bögen der Augenhöhle, die Augenlie-
der u. s. w.

§. 640.

Auch die Knochen des Schädels wachsen un-
tereinander fester zusammen; die Fontanellen
schließen sich allmälig, und in dem achten Mona-
te geschieht der Zahnausbruch.

zur Welt gebracht worden, ereignen sich, außer
den oben angeführten Hauptveränderungen in der
thierischen Oekonomie, auch an der äußern Ober-
fläche des Körpers beträchtliche Veränderungen;
z. B. die wolligten Haare, die das Gesicht des
neugebohrnen Kindes überziehet, verschwinden,
die Falten werden ausgeglättet, der After ver-
birgt sich zwischen den Hinterbacken, die nun
erst einen größern Umfang erlangen, u. s. w.

§. 638.

Allmälig entwickeln sich auch die Seelenfä-
higkeiten des Kindes a): nämlich das Wahrneh-
mungsvermögen, die Aufmerksamkeit, die Erin-
nerung, und die Begehrungskraft u. s. w. Da-
her auch die Kinder schon in den ersten Monaten
nach der Geburt Träume haben u. s. w.

a) Tiedemann über die Entwicklung bey Seelenfä-
higkeiten bey Kindern, in Hessisch. Beyträgen.
B. II. Th. 2. 3.

§. 639.

Auch die äußern Sinnwerkzeuge werden
immer mehr ausgebildet, und vervollkommet, z.
B. das äußere Ohr, die innern Höhlen der Nase,
die obern Bögen der Augenhöhle, die Augenlie-
der u. s. w.

§. 640.

Auch die Knochen des Schädels wachsen un-
tereinander fester zusammen; die Fontanellen
schließen sich allmälig, und in dem achten Mona-
te geschieht der Zahnausbruch.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0402" xml:id="pb384_0001" n="384"/>
zur Welt gebracht worden, ereignen sich, außer<lb/>
den oben angeführten Hauptveränderungen in der<lb/>
thierischen Oekonomie, auch an der äußern Ober-<lb/>
fläche des Körpers beträchtliche Veränderungen;<lb/>
z. B. die wolligten Haare, die das Gesicht des<lb/>
neugebohrnen Kindes überziehet, verschwinden,<lb/>
die Falten werden ausgeglättet, der After ver-<lb/>
birgt sich zwischen den Hinterbacken, die nun<lb/>
erst einen größern Umfang erlangen, u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 638.</head><lb/>
          <p>Allmälig entwickeln sich auch die Seelenfä-<lb/>
higkeiten des Kindes <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>): nämlich das Wahrneh-<lb/>
mungsvermögen, die Aufmerksamkeit, die Erin-<lb/>
nerung, und die Begehrungskraft u. s. w. Da-<lb/>
her auch die Kinder schon in den ersten Monaten<lb/>
nach der Geburt Träume haben u. s. w.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Tiedemann über die Entwicklung bey Seelenfä-<lb/>
higkeiten bey Kindern, in Hessisch. Beyträgen.<lb/>
B. II. Th. 2. 3.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 639.</head><lb/>
          <p>Auch die äußern Sinnwerkzeuge werden<lb/>
immer mehr ausgebildet, und vervollkommet, z.<lb/>
B. das äußere Ohr, die innern Höhlen der Nase,<lb/>
die obern Bögen der Augenhöhle, die Augenlie-<lb/>
der u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 640.</head><lb/>
          <p>Auch die Knochen des Schädels wachsen un-<lb/>
tereinander fester zusammen; die Fontanellen<lb/>
schließen sich allmälig, und in dem achten Mona-<lb/>
te geschieht der Zahnausbruch.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0402] zur Welt gebracht worden, ereignen sich, außer den oben angeführten Hauptveränderungen in der thierischen Oekonomie, auch an der äußern Ober- fläche des Körpers beträchtliche Veränderungen; z. B. die wolligten Haare, die das Gesicht des neugebohrnen Kindes überziehet, verschwinden, die Falten werden ausgeglättet, der After ver- birgt sich zwischen den Hinterbacken, die nun erst einen größern Umfang erlangen, u. s. w. §. 638. Allmälig entwickeln sich auch die Seelenfä- higkeiten des Kindes a): nämlich das Wahrneh- mungsvermögen, die Aufmerksamkeit, die Erin- nerung, und die Begehrungskraft u. s. w. Da- her auch die Kinder schon in den ersten Monaten nach der Geburt Träume haben u. s. w. a) Tiedemann über die Entwicklung bey Seelenfä- higkeiten bey Kindern, in Hessisch. Beyträgen. B. II. Th. 2. 3. §. 639. Auch die äußern Sinnwerkzeuge werden immer mehr ausgebildet, und vervollkommet, z. B. das äußere Ohr, die innern Höhlen der Nase, die obern Bögen der Augenhöhle, die Augenlie- der u. s. w. §. 640. Auch die Knochen des Schädels wachsen un- tereinander fester zusammen; die Fontanellen schließen sich allmälig, und in dem achten Mona- te geschieht der Zahnausbruch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/402
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/402>, abgerufen am 25.05.2020.