Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 648.

Obgleich der Zeitpunkt der Mannbarkeit
nicht so genau bestimmt werden kann, indem er
nach Verschiedenheit des Klima, und der Tem-
peramente verschieden ist a), so werden doch
überhaupt Frauenzimmer etwas früher mannbar;
und zwar in unserm Klima die Mädchen schon im
fünfzehnten, die Jünglinge hingegen erst im zwan-
zigsten Jahre.

a) Eine Geschichte einer neunjährigen Wöchnerinn,
welche mir Gottl. Eman. v. Haller mitgetheilt
hat, habe ich in der medicinisch. Biblisch. B. I.
eingerückt.

§. 649.

Bald nachher erreicht die Statur des mensch-
lichen Körpers das von der Natur festgesetzte Ziel;
aber auch dieser Zeitpunkt ist, außer der Verschie-
denheit bey einzelnen Menschen und ganzen Fami-
lien, nach der Verschiedenheit des Klima ganz
herschieden a).

a) Denn auch der Mensch sieht, wie alle organisirte
Wesen, unter der Herrschaft des Klima, und
gedeiht, im Allgemeinen betrachtet, besser in war-
men, als in kalten Erdstrichen.

Daß die Riesen oder Patagonen eben sowohl, als
Commerson's Zwergvölklein von Madagaskar
unter die Märchen gehören, bedarf wohl hier
keiner Erinnerung.

§. 648.

Obgleich der Zeitpunkt der Mannbarkeit
nicht so genau bestimmt werden kann, indem er
nach Verschiedenheit des Klima, und der Tem-
peramente verschieden ist a), so werden doch
überhaupt Frauenzimmer etwas früher mannbar;
und zwar in unserm Klima die Mädchen schon im
fünfzehnten, die Jünglinge hingegen erst im zwan-
zigsten Jahre.

a) Eine Geschichte einer neunjährigen Wöchnerinn,
welche mir Gottl. Eman. v. Haller mitgetheilt
hat, habe ich in der medicinisch. Biblisch. B. I.
eingerückt.

§. 649.

Bald nachher erreicht die Statur des mensch-
lichen Körpers das von der Natur festgesetzte Ziel;
aber auch dieser Zeitpunkt ist, außer der Verschie-
denheit bey einzelnen Menschen und ganzen Fami-
lien, nach der Verschiedenheit des Klima ganz
herschieden a).

a) Denn auch der Mensch sieht, wie alle organisirte
Wesen, unter der Herrschaft des Klima, und
gedeiht, im Allgemeinen betrachtet, besser in war-
men, als in kalten Erdstrichen.

Daß die Riesen oder Patagonen eben sowohl, als
Commerson's Zwergvölklein von Madagaskar
unter die Märchen gehören, bedarf wohl hier
keiner Erinnerung.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0405" xml:id="pb387_0001" n="387"/>
          <head rendition="#c">§. 648.</head><lb/>
          <p>Obgleich der Zeitpunkt der Mannbarkeit<lb/>
nicht so genau bestimmt werden kann, indem er<lb/>
nach Verschiedenheit des Klima, und der Tem-<lb/>
peramente verschieden ist <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>), so werden doch<lb/>
überhaupt Frauenzimmer etwas früher mannbar;<lb/>
und zwar in unserm Klima die Mädchen schon im<lb/>
fünfzehnten, die Jünglinge hingegen erst im zwan-<lb/>
zigsten Jahre.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Eine Geschichte einer neunjährigen Wöchnerinn,<lb/>
welche mir Gottl. Eman. v. Haller mitgetheilt<lb/>
hat, habe ich in der medicinisch. Biblisch. B. I.<lb/>
eingerückt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 649.</head><lb/>
          <p>Bald nachher erreicht die Statur des mensch-<lb/>
lichen Körpers das von der Natur festgesetzte Ziel;<lb/>
aber auch dieser Zeitpunkt ist, außer der Verschie-<lb/>
denheit bey einzelnen Menschen und ganzen Fami-<lb/>
lien, nach der Verschiedenheit des Klima ganz<lb/>
herschieden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>).</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Denn auch der Mensch sieht, wie alle organisirte<lb/>
Wesen, unter der Herrschaft des Klima, und<lb/>
gedeiht, im Allgemeinen betrachtet, besser in war-<lb/>
men, als in kalten Erdstrichen.</p>
          <p rendition="#indent-2">Daß die Riesen oder Patagonen eben sowohl, als<lb/>
Commerson's Zwergvölklein von Madagaskar<lb/>
unter die Märchen gehören, bedarf wohl hier<lb/>
keiner Erinnerung.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0405] §. 648. Obgleich der Zeitpunkt der Mannbarkeit nicht so genau bestimmt werden kann, indem er nach Verschiedenheit des Klima, und der Tem- peramente verschieden ist a), so werden doch überhaupt Frauenzimmer etwas früher mannbar; und zwar in unserm Klima die Mädchen schon im fünfzehnten, die Jünglinge hingegen erst im zwan- zigsten Jahre. a) Eine Geschichte einer neunjährigen Wöchnerinn, welche mir Gottl. Eman. v. Haller mitgetheilt hat, habe ich in der medicinisch. Biblisch. B. I. eingerückt. §. 649. Bald nachher erreicht die Statur des mensch- lichen Körpers das von der Natur festgesetzte Ziel; aber auch dieser Zeitpunkt ist, außer der Verschie- denheit bey einzelnen Menschen und ganzen Fami- lien, nach der Verschiedenheit des Klima ganz herschieden a). a) Denn auch der Mensch sieht, wie alle organisirte Wesen, unter der Herrschaft des Klima, und gedeiht, im Allgemeinen betrachtet, besser in war- men, als in kalten Erdstrichen. Daß die Riesen oder Patagonen eben sowohl, als Commerson's Zwergvölklein von Madagaskar unter die Märchen gehören, bedarf wohl hier keiner Erinnerung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/405
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/405>, abgerufen am 17.11.2018.