Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Fett ist eine ölichte Substanz, die mit
den schmierigen Pflanzenöhlen eine große Aehn-
lichkeit hat b), dabei mild, geruchlos, leichter
als Wasser ist, und Brennstof enthält, der mit-
telst einer eigenen Säure, mit den wäßrigen Thei-
len sich verbindet c).

a) GH. Xav. Jansen pingvedinis animalis con-
sideratio physiologica et pathologica. LB.

1784. 8.

b) Joach. Died. Brandis comm; (praemio regio or-
nata
) de oleor. ungvinosor. natura. Gotting.
1785. 4. p. 13. seq.

c) Joach. Jac. Rhades de ferro sangvinis hum.
aliisqve liqvidis animalium. Goetting.
1753. 4.
cap. IV. de adipe humano.

Dav. H. Knape (praes. Segnero) de acido pingve-
dinis animalis. ibid.
1754. 4.

Laur. Crell chemisches Journal. 1778. 1. Th.
S. 102. u. f.

§. 38.

In dem ungebohrnen Kinde entstehet das
Fett sehr spät, so daß man vor dem fünften Mo-
nate nach der Empfängniß, kaum eine Spur da-
von unterscheiden kann.

Auch seine Flüßigkeit ist nach den verschiede-
nen Theilen verschieden. Es ist z. B. flüßiger
in den Augenhöhlen; dichter hingegen, und fast
wie Inselt, in der Nierengegend.

§. 39.

Man hat gestritten, ob das Fett mittelst
eigener Drüsen, wie Hunter glaubt, abgesetzt
wird, oder nur aus den Arterien durchschwitzt.

Das Fett ist eine ölichte Substanz, die mit
den schmierigen Pflanzenöhlen eine große Aehn-
lichkeit hat b), dabei mild, geruchlos, leichter
als Wasser ist, und Brennstof enthält, der mit-
telst einer eigenen Säure, mit den wäßrigen Thei-
len sich verbindet c).

a) GH. Xav. Jansen pingvedinis animalis con-
sideratio physiologica et pathologica. LB.

1784. 8.

b) Joach. Died. Brandis comm; (praemio regio or-
nata
) de oleor. ungvinosor. natura. Gotting.
1785. 4. p. 13. seq.

c) Joach. Jac. Rhades de ferro sangvinis hum.
aliisqve liqvidis animalium. Goetting.
1753. 4.
cap. IV. de adipe humano.

Dav. H. Knape (praes. Segnero) de acido pingve-
dinis animalis. ibid.
1754. 4.

Laur. Crell chemisches Journal. 1778. 1. Th.
S. 102. u. f.

§. 38.

In dem ungebohrnen Kinde entstehet das
Fett sehr spät, so daß man vor dem fünften Mo-
nate nach der Empfängniß, kaum eine Spur da-
von unterscheiden kann.

Auch seine Flüßigkeit ist nach den verschiede-
nen Theilen verschieden. Es ist z. B. flüßiger
in den Augenhöhlen; dichter hingegen, und fast
wie Inselt, in der Nierengegend.

§. 39.

Man hat gestritten, ob das Fett mittelst
eigener Drüsen, wie Hunter glaubt, abgesetzt
wird, oder nur aus den Arterien durchschwitzt.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" xml:id="pb023_0001" n="23"/>
Das Fett ist eine ölichte Substanz, die mit<lb/>
den schmierigen Pflanzenöhlen eine große Aehn-<lb/>
lichkeit hat <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>), dabei mild, geruchlos, leichter<lb/>
als Wasser ist, und Brennstof enthält, der mit-<lb/>
telst einer eigenen Säure, mit den wäßrigen Thei-<lb/>
len sich verbindet <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c</hi></hi>).</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) GH. Xav. Jansen</hi></hi><hi rendition="#aq">pingvedinis animalis con-<lb/>
sideratio physiologica et pathologica. LB.</hi><lb/>
1784. 8.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b) Joach. Died. Brandis</hi></hi><hi rendition="#aq">comm; (</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">praemio regio or</hi>-<lb/><hi rendition="#aq">nata</hi></hi><hi rendition="#aq">) de oleor. ungvinosor. natura. Gotting.</hi><lb/>
1785. 4. <hi rendition="#aq">p.</hi> 13. <hi rendition="#aq">seq</hi>.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c) Joach. Jac. Rhades</hi></hi><hi rendition="#aq">de ferro sangvinis hum.<lb/>
aliisqve liqvidis animalium. Goetting.</hi> 1753. 4.<lb/><hi rendition="#aq">cap.</hi> IV. <hi rendition="#aq">de adipe humano.</hi></p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dav. H. Knape</hi></hi> (<hi rendition="#aq">praes</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Segnero</hi></hi><hi rendition="#aq">) de acido pingve-<lb/>
dinis animalis. ibid.</hi> 1754. 4.</p>
          <p rendition="#indent-2">Laur. Crell chemisches Journal. 1778. 1. Th.<lb/>
S. 102. u. f.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 38.</head><lb/>
          <p>In dem ungebohrnen Kinde entstehet das<lb/>
Fett sehr spät, so daß man vor dem fünften Mo-<lb/>
nate nach der Empfängniß, kaum eine Spur da-<lb/>
von unterscheiden kann.</p>
          <p>Auch seine Flüßigkeit ist nach den verschiede-<lb/>
nen Theilen verschieden. Es ist z. B. flüßiger<lb/>
in den Augenhöhlen; dichter hingegen, und fast<lb/>
wie Inselt, in der Nierengegend.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 39.</head><lb/>
          <p>Man hat gestritten, ob das Fett mittelst<lb/>
eigener Drüsen, wie Hunter glaubt, abgesetzt<lb/>
wird, oder nur aus den Arterien durchschwitzt.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0043] Das Fett ist eine ölichte Substanz, die mit den schmierigen Pflanzenöhlen eine große Aehn- lichkeit hat b), dabei mild, geruchlos, leichter als Wasser ist, und Brennstof enthält, der mit- telst einer eigenen Säure, mit den wäßrigen Thei- len sich verbindet c). a) GH. Xav. Jansen pingvedinis animalis con- sideratio physiologica et pathologica. LB. 1784. 8. b) Joach. Died. Brandis comm; (praemio regio or- nata) de oleor. ungvinosor. natura. Gotting. 1785. 4. p. 13. seq. c) Joach. Jac. Rhades de ferro sangvinis hum. aliisqve liqvidis animalium. Goetting. 1753. 4. cap. IV. de adipe humano. Dav. H. Knape (praes. Segnero) de acido pingve- dinis animalis. ibid. 1754. 4. Laur. Crell chemisches Journal. 1778. 1. Th. S. 102. u. f. §. 38. In dem ungebohrnen Kinde entstehet das Fett sehr spät, so daß man vor dem fünften Mo- nate nach der Empfängniß, kaum eine Spur da- von unterscheiden kann. Auch seine Flüßigkeit ist nach den verschiede- nen Theilen verschieden. Es ist z. B. flüßiger in den Augenhöhlen; dichter hingegen, und fast wie Inselt, in der Nierengegend. §. 39. Man hat gestritten, ob das Fett mittelst eigener Drüsen, wie Hunter glaubt, abgesetzt wird, oder nur aus den Arterien durchschwitzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/43
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/43>, abgerufen am 18.11.2018.