Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 56.

Aus dieser mannigfaltigen Uebereinstimmung
der festen und flüßigen Theile und den Lebens-
kräften (§. 53.), aus dieser Mitempfindung der
verschiedenen Theile (§. 54.), und aus dieser in-
nigen Verbindung der Seele und des Körpers
(§. 55.) quillt Leben und Gesundheit, die aber
beide nicht von gleicher Ausdehnung sind, aber
nur durch unzählige Abstuffungen von einander
unterschieden sind.

§. 57.

Denn die verschiedenen Grade des Lebens
befinden sich zwey Extremitäten, deren eine das
größte, das andere aber das kleinste ist.

Das größte Leben besteht darinnen, wenn
in der Blüte des menschlichen Lebens, alle Ver-
richtungen des Körpers den höchsten Gipfel der
Vollkommenheit erlangt haben.

Das kleinste Leben hingegen ist alsdann vor-
handen, wenn die Verrichtungen des Körpers
nach gewissen Umständen zwar vollkommen, nur
ungleich langsamer von statten gehen; so ist das
Leben des neugebohrnen Kindes in Mutterleibe,
und zwar desto kleiner, je zarter und näher es
noch an seinem Ursprunge ist; so ist das Le-
ben eines schlafenden Menschen im Ganzen be-
trachtet kleiner, als eines wachenden; das Le-
ben des Greises ist kleiner als das Leben des
Mannes.

§. 58.

Aber auch die Gesundheit hat unzählige Gra-
de, und fast kann man sagen, daß jeder einzelne
Mensch nach einer eigenen Weise gesund sey a):
denn auch die gesundesten Menschen, sind nach

§. 56.

Aus dieser mannigfaltigen Uebereinstimmung
der festen und flüßigen Theile und den Lebens-
kräften (§. 53.), aus dieser Mitempfindung der
verschiedenen Theile (§. 54.), und aus dieser in-
nigen Verbindung der Seele und des Körpers
(§. 55.) quillt Leben und Gesundheit, die aber
beide nicht von gleicher Ausdehnung sind, aber
nur durch unzählige Abstuffungen von einander
unterschieden sind.

§. 57.

Denn die verschiedenen Grade des Lebens
befinden sich zwey Extremitäten, deren eine das
größte, das andere aber das kleinste ist.

Das größte Leben besteht darinnen, wenn
in der Blüte des menschlichen Lebens, alle Ver-
richtungen des Körpers den höchsten Gipfel der
Vollkommenheit erlangt haben.

Das kleinste Leben hingegen ist alsdann vor-
handen, wenn die Verrichtungen des Körpers
nach gewissen Umständen zwar vollkommen, nur
ungleich langsamer von statten gehen; so ist das
Leben des neugebohrnen Kindes in Mutterleibe,
und zwar desto kleiner, je zarter und näher es
noch an seinem Ursprunge ist; so ist das Le-
ben eines schlafenden Menschen im Ganzen be-
trachtet kleiner, als eines wachenden; das Le-
ben des Greises ist kleiner als das Leben des
Mannes.

§. 58.

Aber auch die Gesundheit hat unzählige Gra-
de, und fast kann man sagen, daß jeder einzelne
Mensch nach einer eigenen Weise gesund sey a):
denn auch die gesundesten Menschen, sind nach

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0054" xml:id="pb034_0001" n="34"/>
          <head rendition="#c">§. 56.</head><lb/>
          <p>Aus dieser mannigfaltigen Uebereinstimmung<lb/>
der festen und flüßigen Theile und den Lebens-<lb/>
kräften (§. 53.), aus dieser Mitempfindung der<lb/>
verschiedenen Theile (§. 54.), und aus dieser in-<lb/>
nigen Verbindung der Seele und des Körpers<lb/>
(§. 55.) quillt Leben und Gesundheit, die aber<lb/>
beide nicht von gleicher Ausdehnung sind, aber<lb/>
nur durch unzählige Abstuffungen von einander<lb/>
unterschieden sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 57.</head><lb/>
          <p>Denn die verschiedenen Grade des Lebens<lb/>
befinden sich zwey Extremitäten, deren eine das<lb/>
größte, das andere aber das kleinste ist.</p>
          <p>Das größte Leben besteht darinnen, wenn<lb/>
in der Blüte des menschlichen Lebens, alle Ver-<lb/>
richtungen des Körpers den höchsten Gipfel der<lb/>
Vollkommenheit erlangt haben.</p>
          <p>Das kleinste Leben hingegen ist alsdann vor-<lb/>
handen, wenn die Verrichtungen des Körpers<lb/>
nach gewissen Umständen zwar vollkommen, nur<lb/>
ungleich langsamer von statten gehen; so ist das<lb/>
Leben des neugebohrnen Kindes in Mutterleibe,<lb/>
und zwar desto kleiner, je zarter und näher es<lb/>
noch an seinem Ursprunge ist; so ist das Le-<lb/>
ben eines schlafenden Menschen im Ganzen be-<lb/>
trachtet kleiner, als eines wachenden; das Le-<lb/>
ben des Greises ist kleiner als das Leben des<lb/>
Mannes.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 58.</head><lb/>
          <p>Aber auch die Gesundheit hat unzählige Gra-<lb/>
de, und fast kann man sagen, daß jeder einzelne<lb/>
Mensch nach einer eigenen Weise gesund sey <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>):<lb/>
denn auch die gesundesten Menschen, sind nach<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0054] §. 56. Aus dieser mannigfaltigen Uebereinstimmung der festen und flüßigen Theile und den Lebens- kräften (§. 53.), aus dieser Mitempfindung der verschiedenen Theile (§. 54.), und aus dieser in- nigen Verbindung der Seele und des Körpers (§. 55.) quillt Leben und Gesundheit, die aber beide nicht von gleicher Ausdehnung sind, aber nur durch unzählige Abstuffungen von einander unterschieden sind. §. 57. Denn die verschiedenen Grade des Lebens befinden sich zwey Extremitäten, deren eine das größte, das andere aber das kleinste ist. Das größte Leben besteht darinnen, wenn in der Blüte des menschlichen Lebens, alle Ver- richtungen des Körpers den höchsten Gipfel der Vollkommenheit erlangt haben. Das kleinste Leben hingegen ist alsdann vor- handen, wenn die Verrichtungen des Körpers nach gewissen Umständen zwar vollkommen, nur ungleich langsamer von statten gehen; so ist das Leben des neugebohrnen Kindes in Mutterleibe, und zwar desto kleiner, je zarter und näher es noch an seinem Ursprunge ist; so ist das Le- ben eines schlafenden Menschen im Ganzen be- trachtet kleiner, als eines wachenden; das Le- ben des Greises ist kleiner als das Leben des Mannes. §. 58. Aber auch die Gesundheit hat unzählige Gra- de, und fast kann man sagen, daß jeder einzelne Mensch nach einer eigenen Weise gesund sey a): denn auch die gesundesten Menschen, sind nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/54
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/54>, abgerufen am 18.11.2018.