Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

der verschiedenen Mischung des Blutes, nach der
Spannung ihres Körpers, und in Beziehung auf
ihre übrigen Lebenskräfte, sehr von einander un-
terschieden, so daß nicht alle Körper von einem
und demselben Reitzmittel auf gleiche Weise ge-
reitzt werden. Vielleicht besitzt jeder Körper ei-
gene, nur minder auffallende Besonderheiten;
fast jeder Mensch kann durch Macht der Gewohn-
heit gewisse, an sich noch so unschuldige Dinge
nicht vertragen; oder verträgt auch ungewöhnli-
che Dinge, ohne alle Beschwerde, und sehnt sich
sogar darnach.

a) Ge. Fr. Ad. Gerresheim de sanitate cuivis ho-
mini propria L. B
. 1704. 4.

§. 59.

Hierauf beruhet vorzüglich die Beschaffen-
heit und Mannigfaltigkeit der Temperamente,
die sowohl von dem verschiedenen Verhältniß und
Mischung des Blutes (§. 22.), als von der ver-
schiedenen Stärke der Lebenskräfte, ihrer verschie-
denen Einwirkung auf die Seele, und von der Zu-
rückwirkung der Seele auf dieselben herrühret,
wodurch sowohl eine besondere Empfänglichkeit
für die Reitzungen, als auch eine größere oder
geringere Leichtigkeit, gewisse Bewegungen hervor-
zubringen, entstehen muß.

§. 60.

Die Mannigfaltigkeit der Temperamente ver-
lieret sich ins unendliche, und läßt sich niemals
auf gewisse und bestimmte Klassen zurückführen.
Will man aber ja Eintheilungen machen, so kön-
nen wir es bei den bekannten vier Hauptgattun-

der verschiedenen Mischung des Blutes, nach der
Spannung ihres Körpers, und in Beziehung auf
ihre übrigen Lebenskräfte, sehr von einander un-
terschieden, so daß nicht alle Körper von einem
und demselben Reitzmittel auf gleiche Weise ge-
reitzt werden. Vielleicht besitzt jeder Körper ei-
gene, nur minder auffallende Besonderheiten;
fast jeder Mensch kann durch Macht der Gewohn-
heit gewisse, an sich noch so unschuldige Dinge
nicht vertragen; oder verträgt auch ungewöhnli-
che Dinge, ohne alle Beschwerde, und sehnt sich
sogar darnach.

a) Ge. Fr. Ad. Gerresheim de sanitate cuivis ho-
mini propria L. B
. 1704. 4.

§. 59.

Hierauf beruhet vorzüglich die Beschaffen-
heit und Mannigfaltigkeit der Temperamente,
die sowohl von dem verschiedenen Verhältniß und
Mischung des Blutes (§. 22.), als von der ver-
schiedenen Stärke der Lebenskräfte, ihrer verschie-
denen Einwirkung auf die Seele, und von der Zu-
rückwirkung der Seele auf dieselben herrühret,
wodurch sowohl eine besondere Empfänglichkeit
für die Reitzungen, als auch eine größere oder
geringere Leichtigkeit, gewisse Bewegungen hervor-
zubringen, entstehen muß.

§. 60.

Die Mannigfaltigkeit der Temperamente ver-
lieret sich ins unendliche, und läßt sich niemals
auf gewisse und bestimmte Klassen zurückführen.
Will man aber ja Eintheilungen machen, so kön-
nen wir es bei den bekannten vier Hauptgattun-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" xml:id="pb035_0001" n="35"/>
der verschiedenen Mischung des Blutes, nach der<lb/>
Spannung ihres Körpers, und in Beziehung auf<lb/>
ihre übrigen Lebenskräfte, sehr von einander un-<lb/>
terschieden, so daß nicht alle Körper von einem<lb/>
und demselben Reitzmittel auf gleiche Weise ge-<lb/>
reitzt werden. Vielleicht besitzt jeder Körper ei-<lb/>
gene, nur minder auffallende Besonderheiten;<lb/>
fast jeder Mensch kann durch Macht der Gewohn-<lb/>
heit gewisse, an sich noch so unschuldige Dinge<lb/>
nicht vertragen; oder verträgt auch ungewöhnli-<lb/>
che Dinge, ohne alle Beschwerde, und sehnt sich<lb/>
sogar darnach.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Ge. Fr. Ad. Gerresheim</hi></hi><hi rendition="#aq">de sanitate cuivis ho-<lb/>
mini propria L. B</hi>. 1704. 4.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 59.</head><lb/>
          <p>Hierauf beruhet vorzüglich die Beschaffen-<lb/>
heit und Mannigfaltigkeit der Temperamente,<lb/>
die sowohl von dem verschiedenen Verhältniß und<lb/>
Mischung des Blutes (§. 22.), als von der ver-<lb/>
schiedenen Stärke der Lebenskräfte, ihrer verschie-<lb/>
denen Einwirkung auf die Seele, und von der Zu-<lb/>
rückwirkung der Seele auf dieselben herrühret,<lb/>
wodurch sowohl eine besondere Empfänglichkeit<lb/>
für die Reitzungen, als auch eine größere oder<lb/>
geringere Leichtigkeit, gewisse Bewegungen hervor-<lb/>
zubringen, entstehen muß.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 60.</head><lb/>
          <p>Die Mannigfaltigkeit der Temperamente ver-<lb/>
lieret sich ins unendliche, und läßt sich niemals<lb/>
auf gewisse und bestimmte Klassen zurückführen.<lb/>
Will man aber ja Eintheilungen machen, so kön-<lb/>
nen wir es bei den bekannten vier Hauptgattun-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0055] der verschiedenen Mischung des Blutes, nach der Spannung ihres Körpers, und in Beziehung auf ihre übrigen Lebenskräfte, sehr von einander un- terschieden, so daß nicht alle Körper von einem und demselben Reitzmittel auf gleiche Weise ge- reitzt werden. Vielleicht besitzt jeder Körper ei- gene, nur minder auffallende Besonderheiten; fast jeder Mensch kann durch Macht der Gewohn- heit gewisse, an sich noch so unschuldige Dinge nicht vertragen; oder verträgt auch ungewöhnli- che Dinge, ohne alle Beschwerde, und sehnt sich sogar darnach. a) Ge. Fr. Ad. Gerresheim de sanitate cuivis ho- mini propria L. B. 1704. 4. §. 59. Hierauf beruhet vorzüglich die Beschaffen- heit und Mannigfaltigkeit der Temperamente, die sowohl von dem verschiedenen Verhältniß und Mischung des Blutes (§. 22.), als von der ver- schiedenen Stärke der Lebenskräfte, ihrer verschie- denen Einwirkung auf die Seele, und von der Zu- rückwirkung der Seele auf dieselben herrühret, wodurch sowohl eine besondere Empfänglichkeit für die Reitzungen, als auch eine größere oder geringere Leichtigkeit, gewisse Bewegungen hervor- zubringen, entstehen muß. §. 60. Die Mannigfaltigkeit der Temperamente ver- lieret sich ins unendliche, und läßt sich niemals auf gewisse und bestimmte Klassen zurückführen. Will man aber ja Eintheilungen machen, so kön- nen wir es bei den bekannten vier Hauptgattun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/55
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/55>, abgerufen am 28.05.2020.