Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenter Abschnitt.
Von den Arterien.


§. 71.

Die Gefäße, welche das Blut von dem Her-
zen empfangen, und durch die ganze Substanz
des Körpers vertheilen, heißen Arterien a).

Sie sind überhaupt enger, als die Venen;
aber ihre Membranen sind fester, dicker, sehr
elastisch, und nach Winteringham's Versuchen,
von ungemeiner Stärcke.

a) Gerard. van Swieten de arteriae fabrica, et
efficacia in corpora humana. L. B
. 1725. 4.

§. 72.

Sie bestehen aus einer dreifachen Mem-
bran a):

1) Die zellige, oder nach Haller die eigen-
thümliche Haut. Sie bestehet ganz aus einem
Zellgewebe, daß nach außen lockerer ist, aber
nach innen zu immer dichter, und von kleinen
Blutgefäßen durchschlängelt wird. Von dieser
Haut rührt vorzüglich die Stärcke, und die Schnell-
kraft der Arterien her b).

2) Die mittlere Schichte besteht aus quer-
laufenden, sichelförmigen, fleischartigen Fasern,

Siebenter Abschnitt.
Von den Arterien.


§. 71.

Die Gefäße, welche das Blut von dem Her-
zen empfangen, und durch die ganze Substanz
des Körpers vertheilen, heißen Arterien a).

Sie sind überhaupt enger, als die Venen;
aber ihre Membranen sind fester, dicker, sehr
elastisch, und nach Winteringham's Versuchen,
von ungemeiner Stärcke.

a) Gerard. van Swieten de arteriae fabrica, et
efficacia in corpora humana. L. B
. 1725. 4.

§. 72.

Sie bestehen aus einer dreifachen Mem-
bran a):

1) Die zellige, oder nach Haller die eigen-
thümliche Haut. Sie bestehet ganz aus einem
Zellgewebe, daß nach außen lockerer ist, aber
nach innen zu immer dichter, und von kleinen
Blutgefäßen durchschlängelt wird. Von dieser
Haut rührt vorzüglich die Stärcke, und die Schnell-
kraft der Arterien her b).

2) Die mittlere Schichte besteht aus quer-
laufenden, sichelförmigen, fleischartigen Fasern,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" xml:id="pb043_0001" n="43"/>
        <head rendition="#c">Siebenter Abschnitt.<lb/>
Von den Arterien.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 71.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Die Gefäße, welche das Blut von dem Her-<lb/>
zen empfangen, und durch die ganze Substanz<lb/>
des Körpers vertheilen, heißen Arterien <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>).</p>
          <p>Sie sind überhaupt enger, als die Venen;<lb/>
aber ihre Membranen sind fester, dicker, sehr<lb/>
elastisch, und nach Winteringham's Versuchen,<lb/>
von ungemeiner Stärcke.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) <hi rendition="#aq">Gerard</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">van Swieten</hi></hi> de <hi rendition="#aq">arteriae fabrica, et<lb/>
efficacia in corpora humana. L. B</hi>. 1725. 4.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 72.</head><lb/>
          <p>Sie bestehen aus einer dreifachen Mem-<lb/>
bran <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>):</p>
          <p>1) Die zellige, oder nach Haller die eigen-<lb/>
thümliche Haut. Sie bestehet ganz aus einem<lb/>
Zellgewebe, daß nach außen lockerer ist, aber<lb/>
nach innen zu immer dichter, und von kleinen<lb/>
Blutgefäßen durchschlängelt wird. Von dieser<lb/>
Haut rührt vorzüglich die Stärcke, und die Schnell-<lb/>
kraft der Arterien her <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>).</p>
          <p>2) Die mittlere Schichte besteht aus quer-<lb/>
laufenden, sichelförmigen, fleischartigen Fasern,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0063] Siebenter Abschnitt. Von den Arterien. §. 71. Die Gefäße, welche das Blut von dem Her- zen empfangen, und durch die ganze Substanz des Körpers vertheilen, heißen Arterien a). Sie sind überhaupt enger, als die Venen; aber ihre Membranen sind fester, dicker, sehr elastisch, und nach Winteringham's Versuchen, von ungemeiner Stärcke. a) Gerard. van Swieten de arteriae fabrica, et efficacia in corpora humana. L. B. 1725. 4. §. 72. Sie bestehen aus einer dreifachen Mem- bran a): 1) Die zellige, oder nach Haller die eigen- thümliche Haut. Sie bestehet ganz aus einem Zellgewebe, daß nach außen lockerer ist, aber nach innen zu immer dichter, und von kleinen Blutgefäßen durchschlängelt wird. Von dieser Haut rührt vorzüglich die Stärcke, und die Schnell- kraft der Arterien her b). 2) Die mittlere Schichte besteht aus quer- laufenden, sichelförmigen, fleischartigen Fasern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/63
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/63>, abgerufen am 18.11.2018.