Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 108.

Die Anzahl der Pulsschlage ist aber bey ver-
schiedenen Personen höchst verschieden, sowohl nach
dem Unterschied des Alters, als auch nach man-
cherley andern Nebenumständen, die bey jedem
einzelnen gesunden Menschen vorzukommen pfle-
gen, so daß sich darüber nichts Gewisses sagen
läßt. Ich will hier nur diejenige Verschiedenheit
anführen, die ich in unserem Klima a), nach
den verschiedenen Stufen des menschlichen Alters,
in den Pulsen bemerkt habe.

In dem neugebornen und ruhig schlafenden
Kinde zählt man einige Tage nach der Geburt,
ungefähr 140 Pulsschläge in einer Minute.

Im ersten Jahr bis an das Ende desselben
ungefähr 124.

Im zweyten 110.

Im dritten u.s.f. 96.

In dem Alter, wo die Milchzähne ausfal-
len, 86.

Gegen den Zeitpunkt der Mannbarkeit 80.

Im männlichen Alter 75.

Gegen das sechzigste Jahr 60.

In einem höhern Alter habe ich kaum zwey
Greise angetroffen, die bey einem gleich hohen
Alter eine gleiche Anzahl Pulsschläge gehabt hätten.

a) Dieses Verhältniß der Pulsschlüge weicht von
demjenigen, das Geherden in England beobach-
tet hat, nicht sehr ab. Medical transactions.
Vol. II. p. 21.

§. 109.

Bey Frauenzimmern schlägt überhaupt der
Puls schneller, als bey Männern.

§. 108.

Die Anzahl der Pulsschlage ist aber bey ver-
schiedenen Personen höchst verschieden, sowohl nach
dem Unterschied des Alters, als auch nach man-
cherley andern Nebenumständen, die bey jedem
einzelnen gesunden Menschen vorzukommen pfle-
gen, so daß sich darüber nichts Gewisses sagen
läßt. Ich will hier nur diejenige Verschiedenheit
anführen, die ich in unserem Klima a), nach
den verschiedenen Stufen des menschlichen Alters,
in den Pulsen bemerkt habe.

In dem neugebornen und ruhig schlafenden
Kinde zählt man einige Tage nach der Geburt,
ungefähr 140 Pulsschläge in einer Minute.

Im ersten Jahr bis an das Ende desselben
ungefähr 124.

Im zweyten 110.

Im dritten u.s.f. 96.

In dem Alter, wo die Milchzähne ausfal-
len, 86.

Gegen den Zeitpunkt der Mannbarkeit 80.

Im männlichen Alter 75.

Gegen das sechzigste Jahr 60.

In einem höhern Alter habe ich kaum zwey
Greise angetroffen, die bey einem gleich hohen
Alter eine gleiche Anzahl Pulsschläge gehabt hätten.

a) Dieses Verhältniß der Pulsschlüge weicht von
demjenigen, das Geherden in England beobach-
tet hat, nicht sehr ab. Medical transactions.
Vol. II. p. 21.

§. 109.

Bey Frauenzimmern schlägt überhaupt der
Puls schneller, als bey Männern.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0081" xml:id="pb061_0001" n="61"/>
          <head rendition="#c">§. 108.</head><lb/>
          <p>Die Anzahl der Pulsschlage ist aber bey ver-<lb/>
schiedenen Personen höchst verschieden, sowohl nach<lb/>
dem Unterschied des Alters, als auch nach man-<lb/>
cherley andern Nebenumständen, die bey jedem<lb/>
einzelnen gesunden Menschen vorzukommen pfle-<lb/>
gen, so daß sich darüber nichts Gewisses sagen<lb/>
läßt. Ich will hier nur diejenige Verschiedenheit<lb/>
anführen, die ich in unserem Klima <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>), nach<lb/>
den verschiedenen Stufen des menschlichen Alters,<lb/>
in den Pulsen bemerkt habe.</p>
          <p>In dem neugebornen und ruhig schlafenden<lb/>
Kinde zählt man einige Tage nach der Geburt,<lb/>
ungefähr 140 Pulsschläge in einer Minute.</p>
          <p>Im ersten Jahr bis an das Ende desselben<lb/>
ungefähr 124.</p>
          <p>Im zweyten 110.</p>
          <p>Im dritten u.s.f. 96.</p>
          <p>In dem Alter, wo die Milchzähne ausfal-<lb/>
len, 86.</p>
          <p>Gegen den Zeitpunkt der Mannbarkeit 80.</p>
          <p>Im männlichen Alter 75.</p>
          <p>Gegen das sechzigste Jahr 60.</p>
          <p>In einem höhern Alter habe ich kaum zwey<lb/>
Greise angetroffen, die bey einem gleich hohen<lb/>
Alter eine gleiche Anzahl Pulsschläge gehabt hätten.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">a</hi>) Dieses Verhältniß der Pulsschlüge weicht von<lb/>
demjenigen, das Geherden in England beobach-<lb/>
tet hat, nicht sehr ab. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Medical transactions.</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">Vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 21.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 109.</head><lb/>
          <p>Bey Frauenzimmern schlägt überhaupt der<lb/>
Puls schneller, als bey Männern.</p>
          <p>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0081] §. 108. Die Anzahl der Pulsschlage ist aber bey ver- schiedenen Personen höchst verschieden, sowohl nach dem Unterschied des Alters, als auch nach man- cherley andern Nebenumständen, die bey jedem einzelnen gesunden Menschen vorzukommen pfle- gen, so daß sich darüber nichts Gewisses sagen läßt. Ich will hier nur diejenige Verschiedenheit anführen, die ich in unserem Klima a), nach den verschiedenen Stufen des menschlichen Alters, in den Pulsen bemerkt habe. In dem neugebornen und ruhig schlafenden Kinde zählt man einige Tage nach der Geburt, ungefähr 140 Pulsschläge in einer Minute. Im ersten Jahr bis an das Ende desselben ungefähr 124. Im zweyten 110. Im dritten u.s.f. 96. In dem Alter, wo die Milchzähne ausfal- len, 86. Gegen den Zeitpunkt der Mannbarkeit 80. Im männlichen Alter 75. Gegen das sechzigste Jahr 60. In einem höhern Alter habe ich kaum zwey Greise angetroffen, die bey einem gleich hohen Alter eine gleiche Anzahl Pulsschläge gehabt hätten. a) Dieses Verhältniß der Pulsschlüge weicht von demjenigen, das Geherden in England beobach- tet hat, nicht sehr ab. Medical transactions. Vol. II. p. 21. §. 109. Bey Frauenzimmern schlägt überhaupt der Puls schneller, als bey Männern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/81
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/81>, abgerufen am 25.05.2020.