Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

wie z. B. von Dinkler c), aufgezeichnet wor-
den.

a) Haller Element. physioI. T. I. Tab. 1. fig 1. 2.

b) Ob der Igel einen Herzbeutel habe oder nicht,
darüber sind die Zergliederer noch verschiedener
Meinung; einige streiten diesem Thiere den Herz-
beutel ab, einige legen ihn ihm zu; unter die Erstern
gehören Lamis, Haller u. a.m. unter die Letz-
tern Blasius Peyer, Harder, vorzüglich aber
Tozetti (Relaz. d'alcuni viaggi in diverse par-
ti della Toscana Ed
. 2. T. VII. p. 166.) Du-
vernay scheint einen Mittelweg, einzuschlagen,
indem er behauptet, daß bei dem Igel das Mit-
telfell die Stelle des Herzbeutels vertrete.

Ich bin durch wiederholte Zergliederungen über-
zeugt, daß der Herzbeutel bey diesem ganzen Thier-
geschlecht äußerst dünn und von einer unbestimm-
ten Gestalt ist, da er von dem zunächstfliegenden
lockern Zellgewebe des Mittelfells entsteht:
manchmal ist dieser Herzbeutel so fein, und aus
so zarten Fächern gewebt, daß man ihn nicht
für eine besondere Membran ansehen kann.

c) Sandifort Natur-en genees-kundige Biblio-
theck. Vol
. II. p. 661.

§. 114.

Der Herzbeutel ist mit einem feinen Duft
befeuchtet, der ohne Zweifel aus den Arterien
des Herzens selbst ausdünstet.

Eine ähnliche Feuchtigkeit scheint in die Höh-
len des Herzens auszuduften, und die Wände
desselben schlüpfrig zu machen.

wie z. B. von Dinkler c), aufgezeichnet wor-
den.

a) Haller Element. physioI. T. I. Tab. 1. fig 1. 2.

b) Ob der Igel einen Herzbeutel habe oder nicht,
darüber sind die Zergliederer noch verschiedener
Meinung; einige streiten diesem Thiere den Herz-
beutel ab, einige legen ihn ihm zu; unter die Erstern
gehören Lamis, Haller u. a.m. unter die Letz-
tern Blasius Peyer, Harder, vorzüglich aber
Tozetti (Relaz. d'alcuni viaggi in diverse par-
ti della Toscana Ed
. 2. T. VII. p. 166.) Du-
vernay scheint einen Mittelweg, einzuschlagen,
indem er behauptet, daß bei dem Igel das Mit-
telfell die Stelle des Herzbeutels vertrete.

Ich bin durch wiederholte Zergliederungen über-
zeugt, daß der Herzbeutel bey diesem ganzen Thier-
geschlecht äußerst dünn und von einer unbestimm-
ten Gestalt ist, da er von dem zunächstfliegenden
lockern Zellgewebe des Mittelfells entsteht:
manchmal ist dieser Herzbeutel so fein, und aus
so zarten Fächern gewebt, daß man ihn nicht
für eine besondere Membran ansehen kann.

c) Sandifort Natur-en genees-kundige Biblio-
theck. Vol
. II. p. 661.

§. 114.

Der Herzbeutel ist mit einem feinen Duft
befeuchtet, der ohne Zweifel aus den Arterien
des Herzens selbst ausdünstet.

Eine ähnliche Feuchtigkeit scheint in die Höh-
len des Herzens auszuduften, und die Wände
desselben schlüpfrig zu machen.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000071">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" xml:id="pb066_0001" n="66"/>
wie z. B. von Dinkler <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c</hi></hi>), aufgezeichnet wor-<lb/>
den.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) <hi rendition="#aq">Haller Element. physioI. T. I. Tab</hi>. 1. <hi rendition="#aq">fig</hi> 1. 2.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>) Ob der Igel einen Herzbeutel habe oder nicht,<lb/>
darüber sind die Zergliederer noch verschiedener<lb/>
Meinung; einige streiten diesem Thiere den Herz-<lb/>
beutel ab, einige legen ihn ihm zu; unter die Erstern<lb/>
gehören Lamis, Haller u. a.m. unter die Letz-<lb/>
tern Blasius Peyer, Harder, vorzüglich aber<lb/>
Tozetti (<hi rendition="#aq">Relaz. d'alcuni viaggi in diverse par-<lb/>
ti della Toscana Ed</hi>. 2. <hi rendition="#aq">T</hi>. VII. <hi rendition="#aq">p</hi>. 166.) Du-<lb/>
vernay scheint einen Mittelweg, einzuschlagen,<lb/>
indem er behauptet, daß bei dem Igel das Mit-<lb/>
telfell die Stelle des Herzbeutels vertrete.</p>
          <p>Ich bin durch wiederholte Zergliederungen über-<lb/>
zeugt, daß der Herzbeutel bey diesem ganzen Thier-<lb/>
geschlecht äußerst dünn und von einer unbestimm-<lb/>
ten Gestalt ist, da er von dem zunächstfliegenden<lb/>
lockern Zellgewebe des Mittelfells entsteht:<lb/>
manchmal ist dieser Herzbeutel so fein, und aus<lb/>
so zarten Fächern gewebt, daß man ihn nicht<lb/>
für eine besondere Membran ansehen kann.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c) Sandifort</hi></hi><hi rendition="#aq">Natur-en genees-kundige Biblio-<lb/>
theck. Vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 661.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 114.</head><lb/>
          <p>Der Herzbeutel ist mit einem feinen Duft<lb/>
befeuchtet, der ohne Zweifel aus den Arterien<lb/>
des Herzens selbst ausdünstet.</p>
          <p>Eine ähnliche Feuchtigkeit scheint in die Höh-<lb/>
len des Herzens auszuduften, und die Wände<lb/>
desselben schlüpfrig zu machen.</p>
          <p>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0086] wie z. B. von Dinkler c), aufgezeichnet wor- den. a) Haller Element. physioI. T. I. Tab. 1. fig 1. 2. b) Ob der Igel einen Herzbeutel habe oder nicht, darüber sind die Zergliederer noch verschiedener Meinung; einige streiten diesem Thiere den Herz- beutel ab, einige legen ihn ihm zu; unter die Erstern gehören Lamis, Haller u. a.m. unter die Letz- tern Blasius Peyer, Harder, vorzüglich aber Tozetti (Relaz. d'alcuni viaggi in diverse par- ti della Toscana Ed. 2. T. VII. p. 166.) Du- vernay scheint einen Mittelweg, einzuschlagen, indem er behauptet, daß bei dem Igel das Mit- telfell die Stelle des Herzbeutels vertrete. Ich bin durch wiederholte Zergliederungen über- zeugt, daß der Herzbeutel bey diesem ganzen Thier- geschlecht äußerst dünn und von einer unbestimm- ten Gestalt ist, da er von dem zunächstfliegenden lockern Zellgewebe des Mittelfells entsteht: manchmal ist dieser Herzbeutel so fein, und aus so zarten Fächern gewebt, daß man ihn nicht für eine besondere Membran ansehen kann. c) Sandifort Natur-en genees-kundige Biblio- theck. Vol. II. p. 661. §. 114. Der Herzbeutel ist mit einem feinen Duft befeuchtet, der ohne Zweifel aus den Arterien des Herzens selbst ausdünstet. Eine ähnliche Feuchtigkeit scheint in die Höh- len des Herzens auszuduften, und die Wände desselben schlüpfrig zu machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/86
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). Wien, 1789, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1789/86>, abgerufen am 28.05.2020.