Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

digsten Reisebeschreibungen. Daher wir auch
Rousseaus Meinung, daß der Gesang der mensch-
lichen Natur zuwider sey, allerdings paradox
scheinet. Dictionaire de musique. Vol. I. p. 170.
Ed. Genev. 1781. 12.

§. 154.

Die Sprache selbst ist eine besondere Ver-
änderung der Stimme, wo die Töne durch Bey-
hülfe der Zunge, der Lippen, der Zahne, des Gau-
mes, und der Nase in Buchstaben umgeschaffen
werden.

Daher der Unterschied zwischen Stimme und
Sprache; jene entspringt aus dem Kehlkopfe; die-
se wird (einige Völker, z. B. die Sinesen aus-
genommen, bey denen gleichlautende Wörter bloß
durch die Höhe und Tiefe unterschieden werden)
durch Mitwirkung der übrigen Stimmorganen her-
vorgebracht.

Nicht nur der Mensch, sondern auch das
Thier, auch das neugebohrne Kind hat eine Stim-
me; sogar unter wilden Thieren, erwachsene Kin-
der, sogar stummgebohrne verrathen Spuren der
Stimme. Die Sprache aber ist ein Resultat des
gebildeten Verstandes und der Uebung, folglich
ein ausschließendes Vorrecht des Menschen. Denn
die Thiere werden durch Naturtriebe geleitet; der
Mensch hingegen, dem solche Beförderungsmittel
zu seiner Selbsterhaltung versagt sind, bedarf al-
lerdings dieses Vorzuges, des Verstandes und der
Sprache, um in dem gesellschaftlichen Leben, wozu
er von Natur bestimmt ist, seine Bedürfnisse aus-
drücken, und befriedigen zu können.

digsten Reisebeschreibungen. Daher wir auch
Rousseaus Meinung, daß der Gesang der mensch-
lichen Natur zuwider sey, allerdings paradox
scheinet. Dictionaire de musique. Vol. I. p. 170.
Ed. Genev. 1781. 12.

§. 154.

Die Sprache selbst ist eine besondere Ver-
änderung der Stimme, wo die Töne durch Bey-
hülfe der Zunge, der Lippen, der Zahne, des Gau-
mes, und der Nase in Buchstaben umgeschaffen
werden.

Daher der Unterschied zwischen Stimme und
Sprache; jene entspringt aus dem Kehlkopfe; die-
se wird (einige Völker, z. B. die Sinesen aus-
genommen, bey denen gleichlautende Wörter bloß
durch die Höhe und Tiefe unterschieden werden)
durch Mitwirkung der übrigen Stimmorganen her-
vorgebracht.

Nicht nur der Mensch, sondern auch das
Thier, auch das neugebohrne Kind hat eine Stim-
me; sogar unter wilden Thieren, erwachsene Kin-
der, sogar stummgebohrne verrathen Spuren der
Stimme. Die Sprache aber ist ein Resultat des
gebildeten Verstandes und der Uebung, folglich
ein ausschließendes Vorrecht des Menschen. Denn
die Thiere werden durch Naturtriebe geleitet; der
Mensch hingegen, dem solche Beförderungsmittel
zu seiner Selbsterhaltung versagt sind, bedarf al-
lerdings dieses Vorzuges, des Verstandes und der
Sprache, um in dem gesellschaftlichen Leben, wozu
er von Natur bestimmt ist, seine Bedürfnisse aus-
drücken, und befriedigen zu können.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#indent-2"><pb facs="#f0115" xml:id="pb097_0001" n="97"/>
digsten Reisebeschreibungen. Daher wir auch<lb/>
Rousseaus Meinung, daß der Gesang der mensch-<lb/>
lichen Natur zuwider sey, allerdings paradox<lb/>
scheinet. <hi rendition="#aq">Dictionaire de musique. Vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 170.<lb/><hi rendition="#aq">Ed. Genev</hi>. 1781. 12.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 154.</head><lb/>
          <p>Die Sprache selbst ist eine besondere Ver-<lb/>
änderung der Stimme, wo die Töne durch Bey-<lb/>
hülfe der Zunge, der Lippen, der Zahne, des Gau-<lb/>
mes, und der Nase in Buchstaben umgeschaffen<lb/>
werden.</p>
          <p>Daher der Unterschied zwischen Stimme und<lb/>
Sprache; jene entspringt aus dem Kehlkopfe; die-<lb/>
se wird (einige Völker, z. B. die Sinesen aus-<lb/>
genommen, bey denen gleichlautende Wörter bloß<lb/>
durch die Höhe und Tiefe unterschieden werden)<lb/>
durch Mitwirkung der übrigen Stimmorganen her-<lb/>
vorgebracht.</p>
          <p>Nicht nur der Mensch, sondern auch das<lb/>
Thier, auch das neugebohrne Kind hat eine Stim-<lb/>
me; sogar unter wilden Thieren, erwachsene Kin-<lb/>
der, sogar stummgebohrne verrathen Spuren der<lb/>
Stimme. Die Sprache aber ist ein Resultat des<lb/>
gebildeten Verstandes und der Uebung, folglich<lb/>
ein ausschließendes Vorrecht des Menschen. Denn<lb/>
die Thiere werden durch Naturtriebe geleitet; der<lb/>
Mensch hingegen, dem solche Beförderungsmittel<lb/>
zu seiner Selbsterhaltung versagt sind, bedarf al-<lb/>
lerdings dieses Vorzuges, des Verstandes und der<lb/>
Sprache, um in dem gesellschaftlichen Leben, wozu<lb/>
er von Natur bestimmt ist, seine Bedürfnisse aus-<lb/>
drücken, und befriedigen zu können.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0115] digsten Reisebeschreibungen. Daher wir auch Rousseaus Meinung, daß der Gesang der mensch- lichen Natur zuwider sey, allerdings paradox scheinet. Dictionaire de musique. Vol. I. p. 170. Ed. Genev. 1781. 12. §. 154. Die Sprache selbst ist eine besondere Ver- änderung der Stimme, wo die Töne durch Bey- hülfe der Zunge, der Lippen, der Zahne, des Gau- mes, und der Nase in Buchstaben umgeschaffen werden. Daher der Unterschied zwischen Stimme und Sprache; jene entspringt aus dem Kehlkopfe; die- se wird (einige Völker, z. B. die Sinesen aus- genommen, bey denen gleichlautende Wörter bloß durch die Höhe und Tiefe unterschieden werden) durch Mitwirkung der übrigen Stimmorganen her- vorgebracht. Nicht nur der Mensch, sondern auch das Thier, auch das neugebohrne Kind hat eine Stim- me; sogar unter wilden Thieren, erwachsene Kin- der, sogar stummgebohrne verrathen Spuren der Stimme. Die Sprache aber ist ein Resultat des gebildeten Verstandes und der Uebung, folglich ein ausschließendes Vorrecht des Menschen. Denn die Thiere werden durch Naturtriebe geleitet; der Mensch hingegen, dem solche Beförderungsmittel zu seiner Selbsterhaltung versagt sind, bedarf al- lerdings dieses Vorzuges, des Verstandes und der Sprache, um in dem gesellschaftlichen Leben, wozu er von Natur bestimmt ist, seine Bedürfnisse aus- drücken, und befriedigen zu können.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/115
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/115>, abgerufen am 22.07.2019.