Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

b) Io. Wallisii Gramatica linguae anglicanae cui
praefigitur de loquela, seu sonorum omnium lo-
quelarium formatione, tractatus grammatico-
physicus. Ed
. VI. Londin. 1765. (Ed. curante
Th. Hollis
).

c) Io. Conrad. Amman surdus loquens. Amsterd.
1692. 8. Ed. princeps.

d) Chr. Theoph. Krazenstein tentamen praemio co-
tonatum, resolvendi problema ab Acad. scien-
tiarum Petropolit. propositum: de natura &
charactere sonorum litterarum vocalium &c. Pe-
trop.
1781. 4.

§. 156.

Zum Beschluß will ich noch einige andere
Veränderungen der Stimme anführen, die ent-
weder als begleitende Zufälle gewisser Gemüths-
bewegungen anzusehen sind, oder auf eine heftige-
re Anstrengung der zum Athemholen bestimmten
Werkzeuge zu folgen pflegen; und von denen einige
z. B. das Weinen und Lachen, dem Menschen
ausschließungsweise zukommen.

§. 157.

Die meisten dieser Veränderungen sind mit
einander verwandt, und nicht selten verliert sich
eine in die andere; auch pflegen sich diese Neben-
veränderungen der Stimme nicht immer auf gleiche
Weise zu äußern.

Das Lachen besteht meistentheils aus kur-
zen, absatzweise auf einander folgenden Ausath-
mungen. a)

b) Io. Wallisii Gramatica linguae anglicanae cui
praefigitur de loquela, seu sonorum omnium lo-
quelarium formatione, tractatus grammatico-
physicus. Ed
. VI. Londin. 1765. (Ed. curante
Th. Hollis
).

c) Io. Conrad. Amman surdus loquens. Amsterd.
1692. 8. Ed. princeps.

d) Chr. Theoph. Krazenstein tentamen praemio co-
tonatum, resolvendi problema ab Acad. scien-
tiarum Petropolit. propositum: de natura &
charactere sonorum litterarum vocalium &c. Pe-
trop.
1781. 4.

§. 156.

Zum Beschluß will ich noch einige andere
Veränderungen der Stimme anführen, die ent-
weder als begleitende Zufälle gewisser Gemüths-
bewegungen anzusehen sind, oder auf eine heftige-
re Anstrengung der zum Athemholen bestimmten
Werkzeuge zu folgen pflegen; und von denen einige
z. B. das Weinen und Lachen, dem Menschen
ausschließungsweise zukommen.

§. 157.

Die meisten dieser Veränderungen sind mit
einander verwandt, und nicht selten verliert sich
eine in die andere; auch pflegen sich diese Neben-
veränderungen der Stimme nicht immer auf gleiche
Weise zu äußern.

Das Lachen besteht meistentheils aus kur-
zen, absatzweise auf einander folgenden Ausath-
mungen. a)

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0117" xml:id="pb099_0001" n="99"/>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b) Io. Wallisii</hi></hi><hi rendition="#aq">Gramatica linguae anglicanae cui<lb/>
praefigitur de loquela, seu sonorum omnium lo-<lb/>
quelarium formatione, tractatus grammatico-<lb/>
physicus. Ed</hi>. VI. <hi rendition="#aq">Londin</hi>. 1765. (<hi rendition="#aq">Ed. curante<lb/>
Th. Hollis</hi>).</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c) Io. Conrad. Amman</hi></hi><hi rendition="#aq">surdus loquens. Amsterd</hi>.<lb/>
1692. 8. <hi rendition="#aq">Ed. princeps.</hi></p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">d) Chr. Theoph. Krazenstein</hi></hi><hi rendition="#aq">tentamen praemio co-<lb/>
tonatum, resolvendi problema ab Acad. scien-<lb/>
tiarum Petropolit. propositum: de natura &amp;<lb/>
charactere sonorum litterarum vocalium &amp;c. Pe-<lb/>
trop.</hi> 1781. 4.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 156.</head><lb/>
          <p>Zum Beschluß will ich noch einige andere<lb/>
Veränderungen der Stimme anführen, die ent-<lb/>
weder als begleitende Zufälle gewisser Gemüths-<lb/>
bewegungen anzusehen sind, oder auf eine heftige-<lb/>
re Anstrengung der zum Athemholen bestimmten<lb/>
Werkzeuge zu folgen pflegen; und von denen einige<lb/>
z. B. das Weinen und Lachen, dem Menschen<lb/>
ausschließungsweise zukommen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 157.</head><lb/>
          <p>Die meisten dieser Veränderungen sind mit<lb/>
einander verwandt, und nicht selten verliert sich<lb/>
eine in die andere; auch pflegen sich diese Neben-<lb/>
veränderungen der Stimme nicht immer auf gleiche<lb/>
Weise zu äußern.</p>
          <p>Das Lachen besteht meistentheils aus kur-<lb/>
zen, absatzweise auf einander folgenden Ausath-<lb/>
mungen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)</p>
          <p>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] b) Io. Wallisii Gramatica linguae anglicanae cui praefigitur de loquela, seu sonorum omnium lo- quelarium formatione, tractatus grammatico- physicus. Ed. VI. Londin. 1765. (Ed. curante Th. Hollis). c) Io. Conrad. Amman surdus loquens. Amsterd. 1692. 8. Ed. princeps. d) Chr. Theoph. Krazenstein tentamen praemio co- tonatum, resolvendi problema ab Acad. scien- tiarum Petropolit. propositum: de natura & charactere sonorum litterarum vocalium &c. Pe- trop. 1781. 4. §. 156. Zum Beschluß will ich noch einige andere Veränderungen der Stimme anführen, die ent- weder als begleitende Zufälle gewisser Gemüths- bewegungen anzusehen sind, oder auf eine heftige- re Anstrengung der zum Athemholen bestimmten Werkzeuge zu folgen pflegen; und von denen einige z. B. das Weinen und Lachen, dem Menschen ausschließungsweise zukommen. §. 157. Die meisten dieser Veränderungen sind mit einander verwandt, und nicht selten verliert sich eine in die andere; auch pflegen sich diese Neben- veränderungen der Stimme nicht immer auf gleiche Weise zu äußern. Das Lachen besteht meistentheils aus kur- zen, absatzweise auf einander folgenden Ausath- mungen. a)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/117
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/117>, abgerufen am 17.07.2019.