Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 169.

Das Oberhäutchen a) ist die äußere Decke
des menschlichen Körpers, und, was nur die Gla-
sur der Zähne, die Werkzeuge des Athemholens,
und der Barmkanal ohne Nachtheil ertragen kön-
nen, der Luft unmittelbar ausgesetzt.

a) Al. Monro (patris) or. de cuticula humana.
Op. Ed. Angl. Edinb
. 1781. 4.

§. 170.

Ihr Bau ist äußerst einfach, ohne Nerven,
ohne Löcher, überhaupt wenig organisch, aber doch
besonders ausgezeichnet; a) sie besitzt, ihrer trüben
Durchsichtigkeit ohnerachtet, eine ausnehmende Zä-
higkeit, so daß sie der Maceration und andern Ar-
ten des Verderbnisses hartnäckig widersteht.

a) Bey einigen Thieren ist das Oberhäutchen unge-
mein dicht, und scheint aus geraden Fasern gewebt
zu seyn; ihre innere Flache ist durchlöchert, und
wird von wollartigen Fasern der darunterliegen-
den Haut durchdrungen. Diese sonderbare Struk-
tur des Oberhäutchens sieht man ganz deutlich
an anatomischen Präparaten von einer balaena
mysticeti
.

Auch das Oberhäutchen des menschlichen Körpers
hat im kranken Zustande manchmal diese Struk-
tur, z. B. in jener angeerbten Hautkrankheit,
womit in England der sogenannte Igelmann
sammt seinen Kindern behaftet war. G. Edwarts
Gleanings of natural history. Vol. I. Tab. CCXII.

§. 169.

Das Oberhäutchen a) ist die äußere Decke
des menschlichen Körpers, und, was nur die Gla-
sur der Zähne, die Werkzeuge des Athemholens,
und der Barmkanal ohne Nachtheil ertragen kön-
nen, der Luft unmittelbar ausgesetzt.

a) Al. Monro (patris) or. de cuticula humana.
Op. Ed. Angl. Edinb
. 1781. 4.

§. 170.

Ihr Bau ist äußerst einfach, ohne Nerven,
ohne Löcher, überhaupt wenig organisch, aber doch
besonders ausgezeichnet; a) sie besitzt, ihrer trüben
Durchsichtigkeit ohnerachtet, eine ausnehmende Zä-
higkeit, so daß sie der Maceration und andern Ar-
ten des Verderbnisses hartnäckig widersteht.

a) Bey einigen Thieren ist das Oberhäutchen unge-
mein dicht, und scheint aus geraden Fasern gewebt
zu seyn; ihre innere Flache ist durchlöchert, und
wird von wollartigen Fasern der darunterliegen-
den Haut durchdrungen. Diese sonderbare Struk-
tur des Oberhäutchens sieht man ganz deutlich
an anatomischen Präparaten von einer balaena
mysticeti
.

Auch das Oberhäutchen des menschlichen Körpers
hat im kranken Zustande manchmal diese Struk-
tur, z. B. in jener angeerbten Hautkrankheit,
womit in England der sogenannte Igelmann
sammt seinen Kindern behaftet war. G. Edwarts
Gleanings of natural history. Vol. I. Tab. CCXII.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" xml:id="pb110_0001" n="110"/>
          <head rendition="#c">§. 169.</head><lb/>
          <p>Das Oberhäutchen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) ist die äußere Decke<lb/>
des menschlichen Körpers, und, was nur die Gla-<lb/>
sur der Zähne, die Werkzeuge des Athemholens,<lb/>
und der Barmkanal ohne Nachtheil ertragen kön-<lb/>
nen, der Luft unmittelbar ausgesetzt.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Al. Monro</hi></hi><hi rendition="#aq">(patris) or. de cuticula humana.<lb/>
Op. Ed. Angl. Edinb</hi>. 1781. 4.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 170.</head><lb/>
          <p>Ihr Bau ist äußerst einfach, ohne Nerven,<lb/>
ohne Löcher, überhaupt wenig organisch, aber doch<lb/>
besonders ausgezeichnet; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) sie besitzt, ihrer trüben<lb/>
Durchsichtigkeit ohnerachtet, eine ausnehmende Zä-<lb/>
higkeit, so daß sie der Maceration und andern Ar-<lb/>
ten des Verderbnisses hartnäckig widersteht.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Bey einigen Thieren ist das Oberhäutchen unge-<lb/>
mein dicht, und scheint aus geraden Fasern gewebt<lb/>
zu seyn; ihre innere Flache ist durchlöchert, und<lb/>
wird von wollartigen Fasern der darunterliegen-<lb/>
den Haut durchdrungen. Diese sonderbare Struk-<lb/>
tur des Oberhäutchens sieht man ganz deutlich<lb/>
an anatomischen Präparaten von einer <hi rendition="#aq">balaena<lb/>
mysticeti</hi>.</p>
          <p rendition="#indent-2">Auch das Oberhäutchen des menschlichen Körpers<lb/>
hat im kranken Zustande manchmal diese Struk-<lb/>
tur, z. B. in jener angeerbten Hautkrankheit,<lb/>
womit in England der sogenannte Igelmann<lb/>
sammt seinen Kindern behaftet war. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">G. Edwarts</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">Gleanings of natural history. Vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">Tab</hi>. CCXII.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0128] §. 169. Das Oberhäutchen a) ist die äußere Decke des menschlichen Körpers, und, was nur die Gla- sur der Zähne, die Werkzeuge des Athemholens, und der Barmkanal ohne Nachtheil ertragen kön- nen, der Luft unmittelbar ausgesetzt. a) Al. Monro (patris) or. de cuticula humana. Op. Ed. Angl. Edinb. 1781. 4. §. 170. Ihr Bau ist äußerst einfach, ohne Nerven, ohne Löcher, überhaupt wenig organisch, aber doch besonders ausgezeichnet; a) sie besitzt, ihrer trüben Durchsichtigkeit ohnerachtet, eine ausnehmende Zä- higkeit, so daß sie der Maceration und andern Ar- ten des Verderbnisses hartnäckig widersteht. a) Bey einigen Thieren ist das Oberhäutchen unge- mein dicht, und scheint aus geraden Fasern gewebt zu seyn; ihre innere Flache ist durchlöchert, und wird von wollartigen Fasern der darunterliegen- den Haut durchdrungen. Diese sonderbare Struk- tur des Oberhäutchens sieht man ganz deutlich an anatomischen Präparaten von einer balaena mysticeti. Auch das Oberhäutchen des menschlichen Körpers hat im kranken Zustande manchmal diese Struk- tur, z. B. in jener angeerbten Hautkrankheit, womit in England der sogenannte Igelmann sammt seinen Kindern behaftet war. G. Edwarts Gleanings of natural history. Vol. I. Tab. CCXII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/128
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/128>, abgerufen am 19.07.2019.