Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 188.

Aus dem, was ich von der gefäßreichen Struk-
tur der Haut, (§. 176.) von der Aehnlichkeit zwi-
schen der ausgeathmeten Luft, und der Ausdün-
stungsmaterie, (§. 186.) und von dem Vermögen
der kleinsten Gefäße Wärme zu erzeugen, (§. 166.)
angeführt habe, ist es sehr wahrscheinlich, daß zwi-
schen den Verrichtungen der Lungen und der Haut
eine große Aehnlichkeit, und eine wechselsweise Ue-
bereinstimmung Statt finde, so daß eine Verrich-
tung ver andern zu Hülfe kömmt, und wenn eine
in Unordnung geräth, einigermassen zu ersetzen im
Stande ist.

§. 189.

Verschiedene Erscheinungen, sowohl im ge-
sunden als kranken Zustande, stimmen mit dieser
Theorie genau überein.

Z. B. Der Unterschied des ungebohrnen Kin-
des, und der übrigen Säugthiere, von dem bebrü-
teten Hühnchen. a)

Die besondere Kälte, die man an einigen Thei-
len warmblütiger Thiere wahrnimmt (z. B. die Na-
se bey den Hunden) kann am schicklichsten aus der
schwächern phlogistischen Einwirkung der an diesen
Theilen befindlichen Gefäße hergeleitet werden.

So wie man hingegen aus der verstärkten
Einwirkung der kleinen Gefäße an gewissen Theilen
einige krankhafte Symptomen erklären kann, z. B.
die besondere Hitze der Schwindsüchtigen an der
flachen Hand.

Diese wechselsweise Uebereinstimmung zwi-
schen den Verrichtungen der Lungen und der Haut

§. 188.

Aus dem, was ich von der gefäßreichen Struk-
tur der Haut, (§. 176.) von der Aehnlichkeit zwi-
schen der ausgeathmeten Luft, und der Ausdün-
stungsmaterie, (§. 186.) und von dem Vermögen
der kleinsten Gefäße Wärme zu erzeugen, (§. 166.)
angeführt habe, ist es sehr wahrscheinlich, daß zwi-
schen den Verrichtungen der Lungen und der Haut
eine große Aehnlichkeit, und eine wechselsweise Ue-
bereinstimmung Statt finde, so daß eine Verrich-
tung ver andern zu Hülfe kömmt, und wenn eine
in Unordnung geräth, einigermassen zu ersetzen im
Stande ist.

§. 189.

Verschiedene Erscheinungen, sowohl im ge-
sunden als kranken Zustande, stimmen mit dieser
Theorie genau überein.

Z. B. Der Unterschied des ungebohrnen Kin-
des, und der übrigen Säugthiere, von dem bebrü-
teten Hühnchen. a)

Die besondere Kälte, die man an einigen Thei-
len warmblütiger Thiere wahrnimmt (z. B. die Na-
se bey den Hunden) kann am schicklichsten aus der
schwächern phlogistischen Einwirkung der an diesen
Theilen befindlichen Gefäße hergeleitet werden.

So wie man hingegen aus der verstärkten
Einwirkung der kleinen Gefäße an gewissen Theilen
einige krankhafte Symptomen erklären kann, z. B.
die besondere Hitze der Schwindsüchtigen an der
flachen Hand.

Diese wechselsweise Uebereinstimmung zwi-
schen den Verrichtungen der Lungen und der Haut

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" xml:id="pb120_0001" n="120"/>
          <head rendition="#c">§. 188.</head><lb/>
          <p>Aus dem, was ich von der gefäßreichen Struk-<lb/>
tur der Haut, (§. 176.) von der Aehnlichkeit zwi-<lb/>
schen der ausgeathmeten Luft, und der Ausdün-<lb/>
stungsmaterie, (§. 186.) und von dem Vermögen<lb/>
der kleinsten Gefäße Wärme zu erzeugen, (§. 166.)<lb/>
angeführt habe, ist es sehr wahrscheinlich, daß zwi-<lb/>
schen den Verrichtungen der Lungen und der Haut<lb/>
eine große Aehnlichkeit, und eine wechselsweise Ue-<lb/>
bereinstimmung Statt finde, so daß eine Verrich-<lb/>
tung ver andern zu Hülfe kömmt, und wenn eine<lb/>
in Unordnung geräth, einigermassen zu ersetzen im<lb/>
Stande ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 189.</head><lb/>
          <p>Verschiedene Erscheinungen, sowohl im ge-<lb/>
sunden als kranken Zustande, stimmen mit dieser<lb/>
Theorie genau überein.</p>
          <p>Z. B. Der Unterschied des ungebohrnen Kin-<lb/>
des, und der übrigen Säugthiere, von dem bebrü-<lb/>
teten Hühnchen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)</p>
          <p>Die besondere Kälte, die man an einigen Thei-<lb/>
len warmblütiger Thiere wahrnimmt (z. B. die Na-<lb/>
se bey den Hunden) kann am schicklichsten aus der<lb/>
schwächern phlogistischen Einwirkung der an diesen<lb/>
Theilen befindlichen Gefäße hergeleitet werden.</p>
          <p>So wie man hingegen aus der verstärkten<lb/>
Einwirkung der kleinen Gefäße an gewissen Theilen<lb/>
einige krankhafte Symptomen erklären kann, z. B.<lb/>
die besondere Hitze der Schwindsüchtigen an der<lb/>
flachen Hand.</p>
          <p>Diese wechselsweise Uebereinstimmung zwi-<lb/>
schen den Verrichtungen der Lungen und der Haut<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0138] §. 188. Aus dem, was ich von der gefäßreichen Struk- tur der Haut, (§. 176.) von der Aehnlichkeit zwi- schen der ausgeathmeten Luft, und der Ausdün- stungsmaterie, (§. 186.) und von dem Vermögen der kleinsten Gefäße Wärme zu erzeugen, (§. 166.) angeführt habe, ist es sehr wahrscheinlich, daß zwi- schen den Verrichtungen der Lungen und der Haut eine große Aehnlichkeit, und eine wechselsweise Ue- bereinstimmung Statt finde, so daß eine Verrich- tung ver andern zu Hülfe kömmt, und wenn eine in Unordnung geräth, einigermassen zu ersetzen im Stande ist. §. 189. Verschiedene Erscheinungen, sowohl im ge- sunden als kranken Zustande, stimmen mit dieser Theorie genau überein. Z. B. Der Unterschied des ungebohrnen Kin- des, und der übrigen Säugthiere, von dem bebrü- teten Hühnchen. a) Die besondere Kälte, die man an einigen Thei- len warmblütiger Thiere wahrnimmt (z. B. die Na- se bey den Hunden) kann am schicklichsten aus der schwächern phlogistischen Einwirkung der an diesen Theilen befindlichen Gefäße hergeleitet werden. So wie man hingegen aus der verstärkten Einwirkung der kleinen Gefäße an gewissen Theilen einige krankhafte Symptomen erklären kann, z. B. die besondere Hitze der Schwindsüchtigen an der flachen Hand. Diese wechselsweise Uebereinstimmung zwi- schen den Verrichtungen der Lungen und der Haut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/138
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/138>, abgerufen am 18.07.2019.