Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 278.

Uebrigens muß der Sehewinkel nach Tobias
Mayers a) Versuchen wenigstens vier und dreyßig
Sekunden groß seyn, wenn sich noch ein deutlich
empfindbares Bild des Gegenstandes im Auge dar-
stellen soll. Diese Einrichtung ist in der That das
optische Meisterstück des menschlichen Auges, in-
dem auf diese Weise sowohl im hohen Mittagslich-
te, als bey dem matten Scheine einer Lampe der
Sehewinkel fast einerley Grösse behält, und das
Gesicht auch bey einem so grossen Abstande vom
Licht, wenig oder nichts an Deutlichkeit verliert.

a) Tob. Mayer experimenta circa visus aciem. in
Comment. Soc. scient. Götting. T.
IV.

§. 279.

Man kann hieraus auf die Kleinheit der Bil-
der schließen, welche von den äußern Gegenständen
auf die Markhaut hingeworfen werden, a) aber
dem ohnerachtet so lebhaft sind, daß sie unter ge-
wissen Umständen, wenn die Gegenstände nicht mehr
vor Augen stehen, Eindrücke zurücklassen. b)

a) de la Hire Accidens de la vue. p. 375.

b) Gassendi Vita Peireskii. p. 175. Ed. Hagens.
1655. 4.

Franklin's lettres on philos. subjects am Ende der
Exper. on electricity. Lond. 1769. 4. p.
469. seq.

§. 278.

Uebrigens muß der Sehewinkel nach Tobias
Mayers a) Versuchen wenigstens vier und dreyßig
Sekunden groß seyn, wenn sich noch ein deutlich
empfindbares Bild des Gegenstandes im Auge dar-
stellen soll. Diese Einrichtung ist in der That das
optische Meisterstück des menschlichen Auges, in-
dem auf diese Weise sowohl im hohen Mittagslich-
te, als bey dem matten Scheine einer Lampe der
Sehewinkel fast einerley Grösse behält, und das
Gesicht auch bey einem so grossen Abstande vom
Licht, wenig oder nichts an Deutlichkeit verliert.

a) Tob. Mayer experimenta circa visus aciem. in
Comment. Soc. scient. Götting. T.
IV.

§. 279.

Man kann hieraus auf die Kleinheit der Bil-
der schließen, welche von den äußern Gegenständen
auf die Markhaut hingeworfen werden, a) aber
dem ohnerachtet so lebhaft sind, daß sie unter ge-
wissen Umständen, wenn die Gegenstände nicht mehr
vor Augen stehen, Eindrücke zurücklassen. b)

a) de la Hire Accidens de la vue. p. 375.

b) Gassendi Vita Peireskii. p. 175. Ed. Hagens.
1655. 4.

Franklin's lettres on philos. subjects am Ende der
Exper. on electricity. Lond. 1769. 4. p.
469. seq.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0193" xml:id="pb177_0001" n="177"/>
          <head rendition="#c">§. 278.</head><lb/>
          <p>Uebrigens muß der Sehewinkel nach Tobias<lb/>
Mayers <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Versuchen wenigstens vier und dreyßig<lb/>
Sekunden groß seyn, wenn sich noch ein deutlich<lb/>
empfindbares Bild des Gegenstandes im Auge dar-<lb/>
stellen soll. Diese Einrichtung ist in der That das<lb/>
optische Meisterstück des menschlichen Auges, in-<lb/>
dem auf diese Weise sowohl im hohen Mittagslich-<lb/>
te, als bey dem matten Scheine einer Lampe der<lb/>
Sehewinkel fast einerley Grösse behält, und das<lb/>
Gesicht auch bey einem so grossen Abstande vom<lb/>
Licht, wenig oder nichts an Deutlichkeit verliert.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Tob. Mayer</hi></hi><hi rendition="#aq">experimenta circa visus aciem. in<lb/>
Comment. Soc. scient. Götting. T.</hi> IV.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 279.</head><lb/>
          <p>Man kann hieraus auf die Kleinheit der Bil-<lb/>
der schließen, welche von den äußern Gegenständen<lb/>
auf die Markhaut hingeworfen werden, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) aber<lb/>
dem ohnerachtet so lebhaft sind, daß sie unter ge-<lb/>
wissen Umständen, wenn die Gegenstände nicht mehr<lb/>
vor Augen stehen, Eindrücke zurücklassen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>)</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) de la Hire</hi></hi><hi rendition="#aq">Accidens de la vue. p</hi>. 375.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b) Gassendi</hi></hi><hi rendition="#aq">Vita Peireskii. p</hi>. 175. <hi rendition="#aq">Ed. Hagens</hi>.<lb/>
1655. 4.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Franklin's</hi></hi><hi rendition="#aq">lettres on philos. subjects</hi> am Ende der<lb/><hi rendition="#aq">Exper. on electricity. Lond</hi>. 1769. 4. <hi rendition="#aq">p</hi>.<lb/>
469. <hi rendition="#aq">seq</hi>.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0193] §. 278. Uebrigens muß der Sehewinkel nach Tobias Mayers a) Versuchen wenigstens vier und dreyßig Sekunden groß seyn, wenn sich noch ein deutlich empfindbares Bild des Gegenstandes im Auge dar- stellen soll. Diese Einrichtung ist in der That das optische Meisterstück des menschlichen Auges, in- dem auf diese Weise sowohl im hohen Mittagslich- te, als bey dem matten Scheine einer Lampe der Sehewinkel fast einerley Grösse behält, und das Gesicht auch bey einem so grossen Abstande vom Licht, wenig oder nichts an Deutlichkeit verliert. a) Tob. Mayer experimenta circa visus aciem. in Comment. Soc. scient. Götting. T. IV. §. 279. Man kann hieraus auf die Kleinheit der Bil- der schließen, welche von den äußern Gegenständen auf die Markhaut hingeworfen werden, a) aber dem ohnerachtet so lebhaft sind, daß sie unter ge- wissen Umständen, wenn die Gegenstände nicht mehr vor Augen stehen, Eindrücke zurücklassen. b) a) de la Hire Accidens de la vue. p. 375. b) Gassendi Vita Peireskii. p. 175. Ed. Hagens. 1655. 4. Franklin's lettres on philos. subjects am Ende der Exper. on electricity. Lond. 1769. 4. p. 469. seq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/193
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/193>, abgerufen am 20.07.2019.