Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und zwanzigster Abschnitt.
Von dem Schlaf.


§. 322.

Das Nervensystem wird durch die tägliche Anstren-
gung seiner Empfindungs- und Muskelkraft endlich
so sehr ermattet, daß es der nächtlichen Ruhe be-
darf, um neue Kräfte zu sammeln, die durch den
Schlaf, a) dem Bild des kalten Todes, herge-
stellt werden.

a) Steph. Dickson de somno. Edimb. 1783. 8.

Rob. Cleghorn de somno. ibid.

§. 323.

Der Schlaf ist eine vollkommen periodische
Verrichtung, wodurch bis Gemeinschaft zwischen
Körper und Seele einige Zeit gleichsam stillsteht,
und dessen Erscheinungen, die ich sogleich anführen
werde, mit der Theorie von dem Einfluße eines
Nervensaftes ziemlich übereinstimmen.

§. 324.

Unter die Vorspiele des herannahenden Schla-
fes gehören: eine allmälig überhandnehmende Träg-

Fünf und zwanzigster Abschnitt.
Von dem Schlaf.


§. 322.

Das Nervensystem wird durch die tägliche Anstren-
gung seiner Empfindungs- und Muskelkraft endlich
so sehr ermattet, daß es der nächtlichen Ruhe be-
darf, um neue Kräfte zu sammeln, die durch den
Schlaf, a) dem Bild des kalten Todes, herge-
stellt werden.

a) Steph. Dickson de somno. Edimb. 1783. 8.

Rob. Cleghorn de somno. ibid.

§. 323.

Der Schlaf ist eine vollkommen periodische
Verrichtung, wodurch bis Gemeinschaft zwischen
Körper und Seele einige Zeit gleichsam stillsteht,
und dessen Erscheinungen, die ich sogleich anführen
werde, mit der Theorie von dem Einfluße eines
Nervensaftes ziemlich übereinstimmen.

§. 324.

Unter die Vorspiele des herannahenden Schla-
fes gehören: eine allmälig überhandnehmende Träg-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0217" xml:id="pb201_0001" n="201"/>
        <head rendition="#c">Fünf und zwanzigster Abschnitt.<lb/>
Von dem Schlaf.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 322.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Das Nervensystem wird durch die tägliche Anstren-<lb/>
gung seiner Empfindungs- und Muskelkraft endlich<lb/>
so sehr ermattet, daß es der nächtlichen Ruhe be-<lb/>
darf, um neue Kräfte zu sammeln, die durch den<lb/>
Schlaf, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) dem Bild des kalten Todes, herge-<lb/>
stellt werden.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Steph. Dickson</hi></hi><hi rendition="#aq">de somno. Edimb</hi>. 1783. 8.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rob. Cleghorn</hi></hi><hi rendition="#aq">de somno. ibid</hi>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 323.</head><lb/>
          <p>Der Schlaf ist eine vollkommen periodische<lb/>
Verrichtung, wodurch bis Gemeinschaft zwischen<lb/>
Körper und Seele einige Zeit gleichsam stillsteht,<lb/>
und dessen Erscheinungen, die ich sogleich anführen<lb/>
werde, mit der Theorie von dem Einfluße eines<lb/>
Nervensaftes ziemlich übereinstimmen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 324.</head><lb/>
          <p>Unter die Vorspiele des herannahenden Schla-<lb/>
fes gehören: eine allmälig überhandnehmende Träg-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0217] Fünf und zwanzigster Abschnitt. Von dem Schlaf. §. 322. Das Nervensystem wird durch die tägliche Anstren- gung seiner Empfindungs- und Muskelkraft endlich so sehr ermattet, daß es der nächtlichen Ruhe be- darf, um neue Kräfte zu sammeln, die durch den Schlaf, a) dem Bild des kalten Todes, herge- stellt werden. a) Steph. Dickson de somno. Edimb. 1783. 8. Rob. Cleghorn de somno. ibid. §. 323. Der Schlaf ist eine vollkommen periodische Verrichtung, wodurch bis Gemeinschaft zwischen Körper und Seele einige Zeit gleichsam stillsteht, und dessen Erscheinungen, die ich sogleich anführen werde, mit der Theorie von dem Einfluße eines Nervensaftes ziemlich übereinstimmen. §. 324. Unter die Vorspiele des herannahenden Schla- fes gehören: eine allmälig überhandnehmende Träg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/217
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/217>, abgerufen am 25.08.2019.