Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 370.

Ob es gleich sehr schwer hält, den Pankrea-
tischen Saft aus einem gesunden Thiere rein und
unvermischt zu erhalten, so kommen doch alle an-
gestellte Versuche darin überein, daß er, im Gan-
zen genommen, dem Speichel am ähnlichsten sey.
Ich führe hier die physiologischen Irrthümer eines
Franz Sylvius a), und seiner Anhänger Regn.
de Gräf b), Flor. Schuyl c), und anderer,
die diesem Safte eine vorzügliche Schärfe zuschrei-
ben, aber von Pechlin d), Swammerdam e),
und Brunner f), gründlich widerlegt wurden,
nur zum Beweis an, wie mörderisch die Arzney-
kunst werden kann, wenn sie von physiologischen
Hirngespinnsten geleitet wird.

a) De chyli a faecibus alvinis secretione. L. B.
1659. 4.

b) De succi pancreatici natura & usu. ib. 1664. 12.

c) Pro veteri medicina. ib. 1760. 12.

d) De purgantium medicaminum facultatibus. ibid.
1672. 8.

e) Observationum anatomicarum collegii privati Am-
stelodamens. P
. II. Amst. 1673. 12.

f) Experimenta nova circa pancreas. Amst. 1683. 8.

§. 371.

Dieser speichelförmige Saft wird in der Ma-
gendrüse a) abgesondert; sie ist unter allen zusam-
mengesetzten Drüsen die größte, und ihre Struktur
hat mit den Speicheldrüsen die vollkommenste Aehn-
lichkeit; auch darinn, daß ihre Ausführungsgefäße,
die allenthalben mit unzähligen Würzelchen entsprin-

§. 370.

Ob es gleich sehr schwer hält, den Pankrea-
tischen Saft aus einem gesunden Thiere rein und
unvermischt zu erhalten, so kommen doch alle an-
gestellte Versuche darin überein, daß er, im Gan-
zen genommen, dem Speichel am ähnlichsten sey.
Ich führe hier die physiologischen Irrthümer eines
Franz Sylvius a), und seiner Anhänger Regn.
de Gräf b), Flor. Schuyl c), und anderer,
die diesem Safte eine vorzügliche Schärfe zuschrei-
ben, aber von Pechlin d), Swammerdam e),
und Brunner f), gründlich widerlegt wurden,
nur zum Beweis an, wie mörderisch die Arzney-
kunst werden kann, wenn sie von physiologischen
Hirngespinnsten geleitet wird.

a) De chyli a faecibus alvinis secretione. L. B.
1659. 4.

b) De succi pancreatici natura & usu. ib. 1664. 12.

c) Pro veteri medicina. ib. 1760. 12.

d) De purgantium medicaminum facultatibus. ibid.
1672. 8.

e) Observationum anatomicarum collegii privati Am-
stelodamens. P
. II. Amst. 1673. 12.

f) Experimenta nova circa pancreas. Amst. 1683. 8.

§. 371.

Dieser speichelförmige Saft wird in der Ma-
gendrüse a) abgesondert; sie ist unter allen zusam-
mengesetzten Drüsen die größte, und ihre Struktur
hat mit den Speicheldrüsen die vollkommenste Aehn-
lichkeit; auch darinn, daß ihre Ausführungsgefäße,
die allenthalben mit unzähligen Würzelchen entsprin-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0243" xml:id="pb227_0001" n="227"/>
          <head rendition="#c">§. 370.</head><lb/>
          <p>Ob es gleich sehr schwer hält, den Pankrea-<lb/>
tischen Saft aus einem gesunden Thiere rein und<lb/>
unvermischt zu erhalten, so kommen doch alle an-<lb/>
gestellte Versuche darin überein, daß er, im Gan-<lb/>
zen genommen, dem Speichel am ähnlichsten sey.<lb/>
Ich führe hier die physiologischen Irrthümer eines<lb/>
Franz Sylvius <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>), und seiner Anhänger Regn.<lb/>
de Gräf <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>), Flor. Schuyl <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c</hi></hi>), und anderer,<lb/>
die diesem Safte eine vorzügliche Schärfe zuschrei-<lb/>
ben, aber von Pechlin <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">d</hi></hi>), Swammerdam <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">e</hi></hi>),<lb/>
und Brunner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">f</hi></hi>), gründlich widerlegt wurden,<lb/>
nur zum Beweis an, wie mörderisch die Arzney-<lb/>
kunst werden kann, wenn sie von physiologischen<lb/>
Hirngespinnsten geleitet wird.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) <hi rendition="#aq">De chyli a faecibus alvinis secretione. L. B.</hi><lb/>
1659. 4.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>) <hi rendition="#aq">De succi pancreatici natura</hi> &amp; <hi rendition="#aq">usu. ib.</hi> 1664. 12.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c</hi></hi>) <hi rendition="#aq">Pro veteri medicina. ib.</hi> 1760. 12.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">d</hi></hi>) <hi rendition="#aq">De purgantium medicaminum facultatibus. ibid.</hi><lb/>
1672. 8.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">e</hi></hi>) <hi rendition="#aq">Observationum anatomicarum collegii privati Am-<lb/>
stelodamens. P</hi>. II. <hi rendition="#aq">Amst</hi>. 1673. 12.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">f</hi></hi>) <hi rendition="#aq">Experimenta nova circa pancreas. Amst.</hi> 1683. 8.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 371.</head><lb/>
          <p>Dieser speichelförmige Saft wird in der Ma-<lb/>
gendrüse <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) abgesondert; sie ist unter allen zusam-<lb/>
mengesetzten Drüsen die größte, und ihre Struktur<lb/>
hat mit den Speicheldrüsen die vollkommenste Aehn-<lb/>
lichkeit; auch darinn, daß ihre Ausführungsgefäße,<lb/>
die allenthalben mit unzähligen Würzelchen entsprin-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0243] §. 370. Ob es gleich sehr schwer hält, den Pankrea- tischen Saft aus einem gesunden Thiere rein und unvermischt zu erhalten, so kommen doch alle an- gestellte Versuche darin überein, daß er, im Gan- zen genommen, dem Speichel am ähnlichsten sey. Ich führe hier die physiologischen Irrthümer eines Franz Sylvius a), und seiner Anhänger Regn. de Gräf b), Flor. Schuyl c), und anderer, die diesem Safte eine vorzügliche Schärfe zuschrei- ben, aber von Pechlin d), Swammerdam e), und Brunner f), gründlich widerlegt wurden, nur zum Beweis an, wie mörderisch die Arzney- kunst werden kann, wenn sie von physiologischen Hirngespinnsten geleitet wird. a) De chyli a faecibus alvinis secretione. L. B. 1659. 4. b) De succi pancreatici natura & usu. ib. 1664. 12. c) Pro veteri medicina. ib. 1760. 12. d) De purgantium medicaminum facultatibus. ibid. 1672. 8. e) Observationum anatomicarum collegii privati Am- stelodamens. P. II. Amst. 1673. 12. f) Experimenta nova circa pancreas. Amst. 1683. 8. §. 371. Dieser speichelförmige Saft wird in der Ma- gendrüse a) abgesondert; sie ist unter allen zusam- mengesetzten Drüsen die größte, und ihre Struktur hat mit den Speicheldrüsen die vollkommenste Aehn- lichkeit; auch darinn, daß ihre Ausführungsgefäße, die allenthalben mit unzähligen Würzelchen entsprin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/243
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/243>, abgerufen am 21.07.2019.