Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Flüßigkeit des menschlichen Körpers, gestritten
worden.

Unsere Untersuchungen beziehen sich zunächst
auf die Blasengalle, indem sie nicht nur vollkom-
mener als die Lebergalle ist, sondern auch leichter
in hinreichender Menge erhalten werden kann.

§. 388.

Die Galle, aus der frischen Leiche eines ge-
sunden Menschen genommen, ist ein etwas zäher,
dunkelgelber Saft, a), ohne Geruch, und nicht so
bitter, wie die Galle anderer vierfüßigen Thiere.

a) Die Verschiedenheiten der Farbe findet man bey
Bordenave analyse de la bile in Mem. present.
&c. T
. VII. pag. 611-617.

§. 389.

Die Galle zerfällt zwar nicht von freien Stü-
cken, oder durch so leichte chemische Handgriffe in
ihre Bestandtheile, wie das Blut; doch ist ihre
Zerlegung eben keinen besondern Schwierigkeiten
ausgesetzt. Ueberhaupt scheint die Galle mit dem
Blute einige Aehnlichkeit zu haben.

Denn auch die Galle hat einen wässerigten
Bestandtheil, den einige neuere Physiologen den
speichelartigen Bestandtheil nennen; der zwar mit
den wässerigten Theilen des Blutes, aber nicht
ganz mit dem eigentlichen Blutwasser (serum) ver-
glichen werden kann.

Auch wird eine weißlichte geronnene Materie
aus der Galle abgeschieden, welche mit der gerinn-
baren Lymphe des Blutes eine entfernte Aehnlichkeit
hat.

Flüßigkeit des menschlichen Körpers, gestritten
worden.

Unsere Untersuchungen beziehen sich zunächst
auf die Blasengalle, indem sie nicht nur vollkom-
mener als die Lebergalle ist, sondern auch leichter
in hinreichender Menge erhalten werden kann.

§. 388.

Die Galle, aus der frischen Leiche eines ge-
sunden Menschen genommen, ist ein etwas zäher,
dunkelgelber Saft, a), ohne Geruch, und nicht so
bitter, wie die Galle anderer vierfüßigen Thiere.

a) Die Verschiedenheiten der Farbe findet man bey
Bordenave analyse de la bile in Mém. présent.
&c. T
. VII. pag. 611-617.

§. 389.

Die Galle zerfällt zwar nicht von freien Stü-
cken, oder durch so leichte chemische Handgriffe in
ihre Bestandtheile, wie das Blut; doch ist ihre
Zerlegung eben keinen besondern Schwierigkeiten
ausgesetzt. Ueberhaupt scheint die Galle mit dem
Blute einige Aehnlichkeit zu haben.

Denn auch die Galle hat einen wässerigten
Bestandtheil, den einige neuere Physiologen den
speichelartigen Bestandtheil nennen; der zwar mit
den wässerigten Theilen des Blutes, aber nicht
ganz mit dem eigentlichen Blutwasser (serum) ver-
glichen werden kann.

Auch wird eine weißlichte geronnene Materie
aus der Galle abgeschieden, welche mit der gerinn-
baren Lymphe des Blutes eine entfernte Aehnlichkeit
hat.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252" xml:id="pb236_0001" n="236"/>
Flüßigkeit des menschlichen Körpers, gestritten<lb/>
worden.</p>
          <p>Unsere Untersuchungen beziehen sich zunächst<lb/>
auf die Blasengalle, indem sie nicht nur vollkom-<lb/>
mener als die Lebergalle ist, sondern auch leichter<lb/>
in hinreichender Menge erhalten werden kann.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 388.</head><lb/>
          <p>Die Galle, aus der frischen Leiche eines ge-<lb/>
sunden Menschen genommen, ist ein etwas zäher,<lb/>
dunkelgelber Saft, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>), ohne Geruch, und nicht so<lb/>
bitter, wie die Galle anderer vierfüßigen Thiere.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Die Verschiedenheiten der Farbe findet man bey<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bordenave</hi></hi><hi rendition="#aq">analyse de la bile in Mém. présent.<lb/>
&amp;c. T</hi>. VII. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 611-617.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 389.</head><lb/>
          <p>Die Galle zerfällt zwar nicht von freien Stü-<lb/>
cken, oder durch so leichte chemische Handgriffe in<lb/>
ihre Bestandtheile, wie das Blut; doch ist ihre<lb/>
Zerlegung eben keinen besondern Schwierigkeiten<lb/>
ausgesetzt. Ueberhaupt scheint die Galle mit dem<lb/>
Blute einige Aehnlichkeit zu haben.</p>
          <p>Denn auch die Galle hat einen wässerigten<lb/>
Bestandtheil, den einige neuere Physiologen den<lb/>
speichelartigen Bestandtheil nennen; der zwar mit<lb/>
den wässerigten Theilen des Blutes, aber nicht<lb/>
ganz mit dem eigentlichen Blutwasser (<hi rendition="#aq">serum</hi>) ver-<lb/>
glichen werden kann.</p>
          <p>Auch wird eine weißlichte geronnene Materie<lb/>
aus der Galle abgeschieden, welche mit der gerinn-<lb/>
baren Lymphe des Blutes eine entfernte Aehnlichkeit<lb/>
hat.</p>
          <p>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0252] Flüßigkeit des menschlichen Körpers, gestritten worden. Unsere Untersuchungen beziehen sich zunächst auf die Blasengalle, indem sie nicht nur vollkom- mener als die Lebergalle ist, sondern auch leichter in hinreichender Menge erhalten werden kann. §. 388. Die Galle, aus der frischen Leiche eines ge- sunden Menschen genommen, ist ein etwas zäher, dunkelgelber Saft, a), ohne Geruch, und nicht so bitter, wie die Galle anderer vierfüßigen Thiere. a) Die Verschiedenheiten der Farbe findet man bey Bordenave analyse de la bile in Mém. présent. &c. T. VII. pag. 611-617. §. 389. Die Galle zerfällt zwar nicht von freien Stü- cken, oder durch so leichte chemische Handgriffe in ihre Bestandtheile, wie das Blut; doch ist ihre Zerlegung eben keinen besondern Schwierigkeiten ausgesetzt. Ueberhaupt scheint die Galle mit dem Blute einige Aehnlichkeit zu haben. Denn auch die Galle hat einen wässerigten Bestandtheil, den einige neuere Physiologen den speichelartigen Bestandtheil nennen; der zwar mit den wässerigten Theilen des Blutes, aber nicht ganz mit dem eigentlichen Blutwasser (serum) ver- glichen werden kann. Auch wird eine weißlichte geronnene Materie aus der Galle abgeschieden, welche mit der gerinn- baren Lymphe des Blutes eine entfernte Aehnlichkeit hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/252
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/252>, abgerufen am 19.07.2019.