Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

mi nach dem äußern Anschein ähnliche Substanz,
die allmählig, so wie das getrocknete Eyweis, un-
zählige, spiralförmige, und höchst sonderbar gestal-
tete Risse bekommt.

a) Poerner experimenta de albuminis ovorum, &
seri sanguinis convenientia. Lips
. 1754. 4.

b) Moscati nuove osservaz. ed experienze sul san-
gue &c. In seelta di opusc. interessanti. Mediol.
Vol
. XVI. p. 102.

§. 12.

Außer den übrigen Eigenschaften des Blut-
wassers, ist auch dies noch merkwürdig, was ich
nach Priestley's a) Versuchen so oft bestättigt ge-
funden habe: nähmlich die schnelle Einwirkung der
äußern Luft auf den Blutkuchen, die sich sogar
durch das darüberstehende Blutwasser erstreckt, und
die Farbe des rothen Theils zu verändern im Stan-
de ist; dahingegen die Luft auf denselben Blutku-
chen eine sehr unmerkliche, oder gar keine Wirkung
äussert, wenn der Blutkuchen, anstatt des Blut-
wassers, mit andern Flüßigkeiten, z. B. Wasser
oder Oel, oder mit andern thierischen Säften, z.
B. mit Speichel oder Urin bedeckt ist.

a) Philosoph. Transact. Vol. LXVI. P. I. p. 244.

§. 13.

Ein anderer uns höchst merkwürdiger Bestand-
theil des Blutes ist der Cruor, oder rothe Theil
des Blutes, der sich sowohl durch seine Farbe

mi nach dem äußern Anschein ähnliche Substanz,
die allmählig, so wie das getrocknete Eyweis, un-
zählige, spiralförmige, und höchst sonderbar gestal-
tete Risse bekommt.

a) Poerner experimenta de albuminis ovorum, &
seri sanguinis convenientia. Lips
. 1754. 4.

b) Moscati nuove osservaz. ed experienze sul san-
gue &c. In seelta di opusc. interessanti. Mediol.
Vol
. XVI. p. 102.

§. 12.

Außer den übrigen Eigenschaften des Blut-
wassers, ist auch dies noch merkwürdig, was ich
nach Priestley's a) Versuchen so oft bestättigt ge-
funden habe: nähmlich die schnelle Einwirkung der
äußern Luft auf den Blutkuchen, die sich sogar
durch das darüberstehende Blutwasser erstreckt, und
die Farbe des rothen Theils zu verändern im Stan-
de ist; dahingegen die Luft auf denselben Blutku-
chen eine sehr unmerkliche, oder gar keine Wirkung
äussert, wenn der Blutkuchen, anstatt des Blut-
wassers, mit andern Flüßigkeiten, z. B. Wasser
oder Oel, oder mit andern thierischen Säften, z.
B. mit Speichel oder Urin bedeckt ist.

a) Philosoph. Transact. Vol. LXVI. P. I. p. 244.

§. 13.

Ein anderer uns höchst merkwürdiger Bestand-
theil des Blutes ist der Cruor, oder rothe Theil
des Blutes, der sich sowohl durch seine Farbe

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" xml:id="pb009_0001" n="9"/>
mi nach dem äußern Anschein ähnliche Substanz,<lb/>
die allmählig, so wie das getrocknete Eyweis, un-<lb/>
zählige, spiralförmige, und höchst sonderbar gestal-<lb/>
tete Risse bekommt.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Poerner</hi></hi><hi rendition="#aq">experimenta de albuminis ovorum, &amp;<lb/>
seri sanguinis convenientia. Lips</hi>. 1754. 4.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b) Moscati</hi></hi><hi rendition="#aq">nuove osservaz. ed experienze sul san-<lb/>
gue &amp;c. In seelta di opusc. interessanti. Mediol.<lb/>
Vol</hi>. XVI. <hi rendition="#aq">p</hi>. 102.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 12.</head><lb/>
          <p>Außer den übrigen Eigenschaften des Blut-<lb/>
wassers, ist auch dies noch merkwürdig, was ich<lb/>
nach Priestley's <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Versuchen so oft bestättigt ge-<lb/>
funden habe: nähmlich die schnelle Einwirkung der<lb/>
äußern Luft auf den Blutkuchen, die sich sogar<lb/>
durch das darüberstehende Blutwasser erstreckt, und<lb/>
die Farbe des rothen Theils zu verändern im Stan-<lb/>
de ist; dahingegen die Luft auf denselben Blutku-<lb/>
chen eine sehr unmerkliche, oder gar keine Wirkung<lb/>
äussert, wenn der Blutkuchen, anstatt des Blut-<lb/>
wassers, mit andern Flüßigkeiten, z. B. Wasser<lb/>
oder Oel, oder mit andern thierischen Säften, z.<lb/>
B. mit Speichel oder Urin bedeckt ist.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) <hi rendition="#aq">Philosoph. Transact. Vol</hi>. LXVI. P. I. p. 244.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 13.</head><lb/>
          <p>Ein anderer uns höchst merkwürdiger Bestand-<lb/>
theil des Blutes ist der Cruor, oder rothe Theil<lb/>
des Blutes, der sich sowohl durch seine Farbe<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0027] mi nach dem äußern Anschein ähnliche Substanz, die allmählig, so wie das getrocknete Eyweis, un- zählige, spiralförmige, und höchst sonderbar gestal- tete Risse bekommt. a) Poerner experimenta de albuminis ovorum, & seri sanguinis convenientia. Lips. 1754. 4. b) Moscati nuove osservaz. ed experienze sul san- gue &c. In seelta di opusc. interessanti. Mediol. Vol. XVI. p. 102. §. 12. Außer den übrigen Eigenschaften des Blut- wassers, ist auch dies noch merkwürdig, was ich nach Priestley's a) Versuchen so oft bestättigt ge- funden habe: nähmlich die schnelle Einwirkung der äußern Luft auf den Blutkuchen, die sich sogar durch das darüberstehende Blutwasser erstreckt, und die Farbe des rothen Theils zu verändern im Stan- de ist; dahingegen die Luft auf denselben Blutku- chen eine sehr unmerkliche, oder gar keine Wirkung äussert, wenn der Blutkuchen, anstatt des Blut- wassers, mit andern Flüßigkeiten, z. B. Wasser oder Oel, oder mit andern thierischen Säften, z. B. mit Speichel oder Urin bedeckt ist. a) Philosoph. Transact. Vol. LXVI. P. I. p. 244. §. 13. Ein anderer uns höchst merkwürdiger Bestand- theil des Blutes ist der Cruor, oder rothe Theil des Blutes, der sich sowohl durch seine Farbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/27
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/27>, abgerufen am 17.07.2019.