Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

doch kann ich sie, meinen Wahrnehmungen zufolge,
auch nicht behaupten.

Man hat darüber gestritten, ob diese Kügel-
chen, wenn sie durch die Mündungen der kleinsten
Gefäße gehen, ihre Figur verändern. Es ist mir
nach Reichels c) Versuchen sehr wahrscheinlich,
daß sie ihre sphärische Gestalt in eine eyrunde ver-
wandeln, sobald sie aber in ein weiteres Gefäß
kommen, ihre vorige Gestalt wieder annehmen.

Diese kugelrunde Gestalt zeigt sich aber nur
in dem lebendigen, oder wenigstens frisch gelas-
senen Blute; denn mit der Zeit geht diese Gestalt
verlohren, und die Kügelchen scheinen gleichsam zu
zerfließen.

a) Jo. Mar. Della Torre nuove osservaz. intorno
la storia natur. Neap
. 1768. 8. p. 95.

- Nuove osservaz. microscop. ibid. 1776. 4.
p. 83.

Daß dieß eine optische Täuschung gewesen, hat
Herr Köstlin durch Versuche dargethan, die er
mit der Vergrößerungslinse des della Torre selbst
anstellte, S. Fascic. animadvers. Stuttg. 1780.
4. p. 12.

b) Philos. Transact. Vol. LXIII. P. II. p. 303.

c) Reichel de sanguine ejusque motu experimenta,
Lips. 1767. 4. p. 27.

§. 15.

Auch über die Größe dieser Blutkügelchen sind
die Physiologen uneinig. Hales setzt ihren Durch-
messer auf 1/3240, Senak auf 1/3300 eines Zolles,
andere anders.

doch kann ich sie, meinen Wahrnehmungen zufolge,
auch nicht behaupten.

Man hat darüber gestritten, ob diese Kügel-
chen, wenn sie durch die Mündungen der kleinsten
Gefäße gehen, ihre Figur verändern. Es ist mir
nach Reichels c) Versuchen sehr wahrscheinlich,
daß sie ihre sphärische Gestalt in eine eyrunde ver-
wandeln, sobald sie aber in ein weiteres Gefäß
kommen, ihre vorige Gestalt wieder annehmen.

Diese kugelrunde Gestalt zeigt sich aber nur
in dem lebendigen, oder wenigstens frisch gelas-
senen Blute; denn mit der Zeit geht diese Gestalt
verlohren, und die Kügelchen scheinen gleichsam zu
zerfließen.

a) Jo. Mar. Della Torre nuove osservaz. intorno
la storia natur. Neap
. 1768. 8. p. 95.

Nuove osservaz. microscop. ibid. 1776. 4.
p. 83.

Daß dieß eine optische Täuschung gewesen, hat
Herr Köstlin durch Versuche dargethan, die er
mit der Vergrößerungslinse des della Torre selbst
anstellte, S. Fascic. animadvers. Stuttg. 1780.
4. p. 12.

b) Philos. Transact. Vol. LXIII. P. II. p. 303.

c) Reichel de sanguine ejusque motu experimenta,
Lips. 1767. 4. p. 27.

§. 15.

Auch über die Größe dieser Blutkügelchen sind
die Physiologen uneinig. Hales setzt ihren Durch-
messer auf 1/3240, Senak auf 1/3300 eines Zolles,
andere anders.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" xml:id="pb011_0001" n="11"/>
doch kann ich sie, meinen Wahrnehmungen zufolge,<lb/>
auch nicht behaupten.</p>
          <p>Man hat darüber gestritten, ob diese Kügel-<lb/>
chen, wenn sie durch die Mündungen der kleinsten<lb/>
Gefäße gehen, ihre Figur verändern. Es ist mir<lb/>
nach Reichels <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c</hi></hi>) Versuchen sehr wahrscheinlich,<lb/>
daß sie ihre sphärische Gestalt in eine eyrunde ver-<lb/>
wandeln, sobald sie aber in ein weiteres Gefäß<lb/>
kommen, ihre vorige Gestalt wieder annehmen.</p>
          <p>Diese kugelrunde Gestalt zeigt sich aber nur<lb/>
in dem lebendigen, oder wenigstens frisch gelas-<lb/>
senen Blute; denn mit der Zeit geht diese Gestalt<lb/>
verlohren, und die Kügelchen scheinen gleichsam zu<lb/>
zerfließen.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Jo. Mar. Della Torre</hi></hi><hi rendition="#aq">nuove osservaz. intorno<lb/>
la storia natur. Neap</hi>. 1768. 8. <hi rendition="#aq">p</hi>. 95.</p>
          <p rendition="#indent-2">&#x2013; <hi rendition="#aq">Nuove osservaz. microscop. ibid</hi>. 1776. 4.<lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 83.</p>
          <p rendition="#indent-2">Daß dieß eine optische Täuschung gewesen, hat<lb/>
Herr Köstlin durch Versuche dargethan, die er<lb/>
mit der Vergrößerungslinse des della Torre selbst<lb/>
anstellte, S. <hi rendition="#aq">Fascic. animadvers. Stuttg</hi>. 1780.<lb/>
4. <hi rendition="#aq">p</hi>. 12.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b) Philos</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Transact. Vol</hi>. LXIII. <hi rendition="#aq">P</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 303.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c) Reichel</hi></hi><hi rendition="#aq">de sanguine ejusque motu experimenta</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">Lips</hi>. 1767. 4. <hi rendition="#aq">p</hi>. 27.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 15.</head><lb/>
          <p>Auch über die Größe dieser Blutkügelchen sind<lb/>
die Physiologen uneinig. Hales setzt ihren Durch-<lb/>
messer auf 1/3240, Senak auf 1/3300 eines Zolles,<lb/>
andere anders.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] doch kann ich sie, meinen Wahrnehmungen zufolge, auch nicht behaupten. Man hat darüber gestritten, ob diese Kügel- chen, wenn sie durch die Mündungen der kleinsten Gefäße gehen, ihre Figur verändern. Es ist mir nach Reichels c) Versuchen sehr wahrscheinlich, daß sie ihre sphärische Gestalt in eine eyrunde ver- wandeln, sobald sie aber in ein weiteres Gefäß kommen, ihre vorige Gestalt wieder annehmen. Diese kugelrunde Gestalt zeigt sich aber nur in dem lebendigen, oder wenigstens frisch gelas- senen Blute; denn mit der Zeit geht diese Gestalt verlohren, und die Kügelchen scheinen gleichsam zu zerfließen. a) Jo. Mar. Della Torre nuove osservaz. intorno la storia natur. Neap. 1768. 8. p. 95. – Nuove osservaz. microscop. ibid. 1776. 4. p. 83. Daß dieß eine optische Täuschung gewesen, hat Herr Köstlin durch Versuche dargethan, die er mit der Vergrößerungslinse des della Torre selbst anstellte, S. Fascic. animadvers. Stuttg. 1780. 4. p. 12. b) Philos. Transact. Vol. LXIII. P. II. p. 303. c) Reichel de sanguine ejusque motu experimenta, Lips. 1767. 4. p. 27. §. 15. Auch über die Größe dieser Blutkügelchen sind die Physiologen uneinig. Hales setzt ihren Durch- messer auf 1/3240, Senak auf 1/3300 eines Zolles, andere anders.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/29
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/29>, abgerufen am 16.07.2019.