Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

heiten der Ernährung sind äußerst mannigfaltig,
und entstehen vorzüglich von dem schwächern oder
stärkern Anwurf des Nahrungsstoffes, wodurch
ein dichterer oder zärterer Körperbau, folglich auch
eine verschiedens spezifische Schwere der Körper a)
hervorgebracht wich. Was die spezifische Schwe-
re betrifft, so findet man diese Verschiedenheit
nicht blos zwischen einzelnen Personen, sondern
sogar zwischen ganzen Völkerschaften: z. B. an
einigen nordischen Völkern, die, wie wir aus Rei-
sebeschreibungen wissen, durch eine besondere Leich-
tigkeit ihres Körpers sich auszeichnen.

a) J. Robertson on the specific gravity of living
men. in philos. Transact. Vol
. I. P. I. p. 30.



heiten der Ernährung sind äußerst mannigfaltig,
und entstehen vorzüglich von dem schwächern oder
stärkern Anwurf des Nahrungsstoffes, wodurch
ein dichterer oder zärterer Körperbau, folglich auch
eine verschiedens spezifische Schwere der Körper a)
hervorgebracht wich. Was die spezifische Schwe-
re betrifft, so findet man diese Verschiedenheit
nicht blos zwischen einzelnen Personen, sondern
sogar zwischen ganzen Völkerschaften: z. B. an
einigen nordischen Völkern, die, wie wir aus Rei-
sebeschreibungen wissen, durch eine besondere Leich-
tigkeit ihres Körpers sich auszeichnen.

a) J. Robertson on the specific gravity of living
men. in philos. Transact. Vol
. I. P. I. p. 30.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0297" xml:id="pb281_0001" n="281"/>
heiten der Ernährung sind äußerst mannigfaltig,<lb/>
und entstehen vorzüglich von dem schwächern oder<lb/>
stärkern Anwurf des Nahrungsstoffes, wodurch<lb/>
ein dichterer oder zärterer Körperbau, folglich auch<lb/>
eine verschiedens spezifische Schwere der Körper <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)<lb/>
hervorgebracht wich. Was die spezifische Schwe-<lb/>
re betrifft, so findet man diese Verschiedenheit<lb/>
nicht blos zwischen einzelnen Personen, sondern<lb/>
sogar zwischen ganzen Völkerschaften: z. B. an<lb/>
einigen nordischen Völkern, die, wie wir aus Rei-<lb/>
sebeschreibungen wissen, durch eine besondere Leich-<lb/>
tigkeit ihres Körpers sich auszeichnen.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) J. Robertson</hi></hi><hi rendition="#aq">on the specific gravity of living<lb/>
men. in philos. Transact. Vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">P</hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 30.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0297] heiten der Ernährung sind äußerst mannigfaltig, und entstehen vorzüglich von dem schwächern oder stärkern Anwurf des Nahrungsstoffes, wodurch ein dichterer oder zärterer Körperbau, folglich auch eine verschiedens spezifische Schwere der Körper a) hervorgebracht wich. Was die spezifische Schwe- re betrifft, so findet man diese Verschiedenheit nicht blos zwischen einzelnen Personen, sondern sogar zwischen ganzen Völkerschaften: z. B. an einigen nordischen Völkern, die, wie wir aus Rei- sebeschreibungen wissen, durch eine besondere Leich- tigkeit ihres Körpers sich auszeichnen. a) J. Robertson on the specific gravity of living men. in philos. Transact. Vol. I. P. I. p. 30.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/297
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/297>, abgerufen am 18.07.2019.