Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieben und dreyßigster Abschnitt.
Von der Absonderung.


§. 466.

Außer den Nahrungssäften gibt es noch verschie-
dene andere Flüßigkeiten, die aus der Blutmasse
in mannigfaltiger Hinsicht abgeschieden werden. -
Eine Verrichtung, über die schon Haller sich be-
klagte, daß sie in der ganzen Physiologie eine der
dunkelsten Lehren sey.

§. 467.

So groß die Verschiedenheit der abgesonderten
Säfte einerseits immer seyn mag, so findet doch
eine so große Verwandtschaft zwischen denselben
statt, daß nur eine sehr willkührliche Klassifikation
der abgeschiedenen Säfte möglich ist; indessen schei-
nen sie mir, wenn man auf die größere oder gerin-
gere Veränderung, welche die in der Blutmasse
enthaltenen Bestandtheile in den Absonderungsor-
ganen erlitten haben, einigen Bedacht nimmt, am
natürlichsten in nachstehender Ordnung auf einan-
der zu folgen:

Zuerst also kömmt die Milch, die man eini-
germassen für einen reduzirten Speisesaft ansehen
kann, und aus der Blutmasse, nachdem sie kurz

Sieben und dreyßigster Abschnitt.
Von der Absonderung.


§. 466.

Außer den Nahrungssäften gibt es noch verschie-
dene andere Flüßigkeiten, die aus der Blutmasse
in mannigfaltiger Hinsicht abgeschieden werden. –
Eine Verrichtung, über die schon Haller sich be-
klagte, daß sie in der ganzen Physiologie eine der
dunkelsten Lehren sey.

§. 467.

So groß die Verschiedenheit der abgesonderten
Säfte einerseits immer seyn mag, so findet doch
eine so große Verwandtschaft zwischen denselben
statt, daß nur eine sehr willkührliche Klassifikation
der abgeschiedenen Säfte möglich ist; indessen schei-
nen sie mir, wenn man auf die größere oder gerin-
gere Veränderung, welche die in der Blutmasse
enthaltenen Bestandtheile in den Absonderungsor-
ganen erlitten haben, einigen Bedacht nimmt, am
natürlichsten in nachstehender Ordnung auf einan-
der zu folgen:

Zuerst also kömmt die Milch, die man eini-
germassen für einen reduzirten Speisesaft ansehen
kann, und aus der Blutmasse, nachdem sie kurz

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0298" xml:id="pb282_0001" n="282"/>
        <head rendition="#c">Sieben und dreyßigster Abschnitt.<lb/>
Von der Absonderung.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 466.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Außer den Nahrungssäften gibt es noch verschie-<lb/>
dene andere Flüßigkeiten, die aus der Blutmasse<lb/>
in mannigfaltiger Hinsicht abgeschieden werden. &#x2013;<lb/>
Eine Verrichtung, über die schon Haller sich be-<lb/>
klagte, daß sie in der ganzen Physiologie eine der<lb/>
dunkelsten Lehren sey.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 467.</head><lb/>
          <p>So groß die Verschiedenheit der abgesonderten<lb/>
Säfte einerseits immer seyn mag, so findet doch<lb/>
eine so große Verwandtschaft zwischen denselben<lb/>
statt, daß nur eine sehr willkührliche Klassifikation<lb/>
der abgeschiedenen Säfte möglich ist; indessen schei-<lb/>
nen sie mir, wenn man auf die größere oder gerin-<lb/>
gere Veränderung, welche die in der Blutmasse<lb/>
enthaltenen Bestandtheile in den Absonderungsor-<lb/>
ganen erlitten haben, einigen Bedacht nimmt, am<lb/>
natürlichsten in nachstehender Ordnung auf einan-<lb/>
der zu folgen:</p>
          <p>Zuerst also kömmt die Milch, die man eini-<lb/>
germassen für einen reduzirten Speisesaft ansehen<lb/>
kann, und aus der Blutmasse, nachdem sie kurz<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0298] Sieben und dreyßigster Abschnitt. Von der Absonderung. §. 466. Außer den Nahrungssäften gibt es noch verschie- dene andere Flüßigkeiten, die aus der Blutmasse in mannigfaltiger Hinsicht abgeschieden werden. – Eine Verrichtung, über die schon Haller sich be- klagte, daß sie in der ganzen Physiologie eine der dunkelsten Lehren sey. §. 467. So groß die Verschiedenheit der abgesonderten Säfte einerseits immer seyn mag, so findet doch eine so große Verwandtschaft zwischen denselben statt, daß nur eine sehr willkührliche Klassifikation der abgeschiedenen Säfte möglich ist; indessen schei- nen sie mir, wenn man auf die größere oder gerin- gere Veränderung, welche die in der Blutmasse enthaltenen Bestandtheile in den Absonderungsor- ganen erlitten haben, einigen Bedacht nimmt, am natürlichsten in nachstehender Ordnung auf einan- der zu folgen: Zuerst also kömmt die Milch, die man eini- germassen für einen reduzirten Speisesaft ansehen kann, und aus der Blutmasse, nachdem sie kurz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/298
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/298>, abgerufen am 17.07.2019.