Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

a) S. Hunters Abbildungen. l. c. Tab. XXXIV.
fig. 9. 8. 7.

§. 574.

Diese innere Membran des Eyes ist von ih-
rem ersten Anbeginn (§. 570.) bis zu dem heran-
nahenden Augenblick der Geburt beständig mit dem
Schaafwasser (liquor amnii) angefüllt. Diese
wässerigte Feuchtigkeit hat eine gelbliche Farbe,
fast keinen Geruch, und einen milden, etwas sal-
zigten Geschmack; er wird gewöhnlich für nahrhaft
gehalten, und mit dem Eyweiße verglichen, allein
genauere Untersuchungen haben den Ungrund dieser
Meinung gezeigt.

Auch die Quellen dieser Feuchtigkeit sind noch
unentdeckt; denn daß sie weder von der Frucht,
noch von dem Nabelstrange entspringt, erhellt schon
daraus, weil diese Feuchtigkeit auch in den un-
fruchtbaren Eyern enthalten ist.

Die Menge dieser Feuchtigkeit steht mit der
Größe der Frucht im umgekehrten Verhältnisse, das
ist: je jünger die Frucht, desto größer ist die Men-
ge dieser Feuchtigkeit.

Und hieraus läßt sich der Hauptnutzen dieser
Feuchtigkeit angeben, welcher vielmehr zur Beschü-
tzung des zarten und gallertartigen Körperchens ge-
gen äußere Unbilden, als zur Ernährung desselben
bestimmt ist. Denn die kleine Menge des Schaaf-
wassers, die man zuweilen, (aber so selten, daß
man es für eine widernatürliche Erscheinung anse-
hen darf), in dem Magen ungebohrner Kinder ge-
funden hat, kann keineswegs zur Ernährung be-
stimmt seyn, da, wie man weiß, bey ungebohr-
nen Kindern das ganze System der Milchgefäße so

a) S. Hunters Abbildungen. l. c. Tab. XXXIV.
fig. 9. 8. 7.

§. 574.

Diese innere Membran des Eyes ist von ih-
rem ersten Anbeginn (§. 570.) bis zu dem heran-
nahenden Augenblick der Geburt beständig mit dem
Schaafwasser (liquor amnii) angefüllt. Diese
wässerigte Feuchtigkeit hat eine gelbliche Farbe,
fast keinen Geruch, und einen milden, etwas sal-
zigten Geschmack; er wird gewöhnlich für nahrhaft
gehalten, und mit dem Eyweiße verglichen, allein
genauere Untersuchungen haben den Ungrund dieser
Meinung gezeigt.

Auch die Quellen dieser Feuchtigkeit sind noch
unentdeckt; denn daß sie weder von der Frucht,
noch von dem Nabelstrange entspringt, erhellt schon
daraus, weil diese Feuchtigkeit auch in den un-
fruchtbaren Eyern enthalten ist.

Die Menge dieser Feuchtigkeit steht mit der
Größe der Frucht im umgekehrten Verhältnisse, das
ist: je jünger die Frucht, desto größer ist die Men-
ge dieser Feuchtigkeit.

Und hieraus läßt sich der Hauptnutzen dieser
Feuchtigkeit angeben, welcher vielmehr zur Beschü-
tzung des zarten und gallertartigen Körperchens ge-
gen äußere Unbilden, als zur Ernährung desselben
bestimmt ist. Denn die kleine Menge des Schaaf-
wassers, die man zuweilen, (aber so selten, daß
man es für eine widernatürliche Erscheinung anse-
hen darf), in dem Magen ungebohrner Kinder ge-
funden hat, kann keineswegs zur Ernährung be-
stimmt seyn, da, wie man weiß, bey ungebohr-
nen Kindern das ganze System der Milchgefäße so

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0360" xml:id="pb344_0001" n="344"/>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) S. Hunters Abbildungen. <hi rendition="#aq">l. c. Tab</hi>. XXXIV.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 9. 8. 7.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 574.</head><lb/>
          <p>Diese innere Membran des Eyes ist von ih-<lb/>
rem ersten Anbeginn (§. 570.) bis zu dem heran-<lb/>
nahenden Augenblick der Geburt beständig mit dem<lb/>
Schaafwasser (<hi rendition="#aq">liquor amnii</hi>) angefüllt. Diese<lb/>
wässerigte Feuchtigkeit hat eine gelbliche Farbe,<lb/>
fast keinen Geruch, und einen milden, etwas sal-<lb/>
zigten Geschmack; er wird gewöhnlich für nahrhaft<lb/>
gehalten, und mit dem Eyweiße verglichen, allein<lb/>
genauere Untersuchungen haben den Ungrund dieser<lb/>
Meinung gezeigt.</p>
          <p>Auch die Quellen dieser Feuchtigkeit sind noch<lb/>
unentdeckt; denn daß sie weder von der Frucht,<lb/>
noch von dem Nabelstrange entspringt, erhellt schon<lb/>
daraus, weil diese Feuchtigkeit auch in den un-<lb/>
fruchtbaren Eyern enthalten ist.</p>
          <p>Die Menge dieser Feuchtigkeit steht mit der<lb/>
Größe der Frucht im umgekehrten Verhältnisse, das<lb/>
ist: je jünger die Frucht, desto größer ist die Men-<lb/>
ge dieser Feuchtigkeit.</p>
          <p>Und hieraus läßt sich der Hauptnutzen dieser<lb/>
Feuchtigkeit angeben, welcher vielmehr zur Beschü-<lb/>
tzung des zarten und gallertartigen Körperchens ge-<lb/>
gen äußere Unbilden, als zur Ernährung desselben<lb/>
bestimmt ist. Denn die kleine Menge des Schaaf-<lb/>
wassers, die man zuweilen, (aber so selten, daß<lb/>
man es für eine widernatürliche Erscheinung anse-<lb/>
hen darf), in dem Magen ungebohrner Kinder ge-<lb/>
funden hat, kann keineswegs zur Ernährung be-<lb/>
stimmt seyn, da, wie man weiß, bey ungebohr-<lb/>
nen Kindern das ganze System der Milchgefäße so<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0360] a) S. Hunters Abbildungen. l. c. Tab. XXXIV. fig. 9. 8. 7. §. 574. Diese innere Membran des Eyes ist von ih- rem ersten Anbeginn (§. 570.) bis zu dem heran- nahenden Augenblick der Geburt beständig mit dem Schaafwasser (liquor amnii) angefüllt. Diese wässerigte Feuchtigkeit hat eine gelbliche Farbe, fast keinen Geruch, und einen milden, etwas sal- zigten Geschmack; er wird gewöhnlich für nahrhaft gehalten, und mit dem Eyweiße verglichen, allein genauere Untersuchungen haben den Ungrund dieser Meinung gezeigt. Auch die Quellen dieser Feuchtigkeit sind noch unentdeckt; denn daß sie weder von der Frucht, noch von dem Nabelstrange entspringt, erhellt schon daraus, weil diese Feuchtigkeit auch in den un- fruchtbaren Eyern enthalten ist. Die Menge dieser Feuchtigkeit steht mit der Größe der Frucht im umgekehrten Verhältnisse, das ist: je jünger die Frucht, desto größer ist die Men- ge dieser Feuchtigkeit. Und hieraus läßt sich der Hauptnutzen dieser Feuchtigkeit angeben, welcher vielmehr zur Beschü- tzung des zarten und gallertartigen Körperchens ge- gen äußere Unbilden, als zur Ernährung desselben bestimmt ist. Denn die kleine Menge des Schaaf- wassers, die man zuweilen, (aber so selten, daß man es für eine widernatürliche Erscheinung anse- hen darf), in dem Magen ungebohrner Kinder ge- funden hat, kann keineswegs zur Ernährung be- stimmt seyn, da, wie man weiß, bey ungebohr- nen Kindern das ganze System der Milchgefäße so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/360
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/360>, abgerufen am 16.07.2019.