Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

dieß wird nicht nur dadurch sehr wahrscheinlich,
daß die Absonderung der Galle gerade in diesem
Zeitpunkte sich zuerst äußert, sondern auch durch
die Beobachtung von Mißgeburten, welche keine
Leber hatten, und in deren Gedärmen anstatt des
Meconiums nur ein wenig ungefärbter Schleim
enthalten war.

§. 626.

Auch der blinde Darm bildet in dem Kinde
mit dem wurmförmigen Fortsatze einen gleich fort-
laufenden Darm a) u. s. w.

a) B. S. Albini annat. acad. L. VI. Tab. II. fig. 7.

§. 627.

Andere dergleichen Verschiedenheiten sind schon
angezeigt worden, nämlich:

Der Urachus (§. 579.).

Die Sternhaut (§. 259.).

Und in dem männlichen Foetus das Herab-
steigen der Hoden (§. 501.).

Einige andere kommen in dem folgenden Ab-
schnitte vor; andere unbedeutende Abweichungen
übergehen wir ganz.

§. 628.

Endlich müssen wir noch einiger Theile er-
wähnen, die in dem ungebohrnen Kinde verhältniß-
mäßig größer sind, deren Nutzen aber (aller Nach-
forschungen der Zergliederer ohnerachtet) bis itzt un-
bekannt geblieben ist. Sie werden zwar schlecht-
weg Drüsen genennt, obgleich ihr Parenchyma von

dieß wird nicht nur dadurch sehr wahrscheinlich,
daß die Absonderung der Galle gerade in diesem
Zeitpunkte sich zuerst äußert, sondern auch durch
die Beobachtung von Mißgeburten, welche keine
Leber hatten, und in deren Gedärmen anstatt des
Meconiums nur ein wenig ungefärbter Schleim
enthalten war.

§. 626.

Auch der blinde Darm bildet in dem Kinde
mit dem wurmförmigen Fortsatze einen gleich fort-
laufenden Darm a) u. s. w.

a) B. S. Albini annat. acad. L. VI. Tab. II. fig. 7.

§. 627.

Andere dergleichen Verschiedenheiten sind schon
angezeigt worden, nämlich:

Der Urachus (§. 579.).

Die Sternhaut (§. 259.).

Und in dem männlichen Foetus das Herab-
steigen der Hoden (§. 501.).

Einige andere kommen in dem folgenden Ab-
schnitte vor; andere unbedeutende Abweichungen
übergehen wir ganz.

§. 628.

Endlich müssen wir noch einiger Theile er-
wähnen, die in dem ungebohrnen Kinde verhältniß-
mäßig größer sind, deren Nutzen aber (aller Nach-
forschungen der Zergliederer ohnerachtet) bis itzt un-
bekannt geblieben ist. Sie werden zwar schlecht-
weg Drüsen genennt, obgleich ihr Parenchyma von

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0394" xml:id="pb378_0001" n="378"/>
dieß wird nicht nur dadurch sehr wahrscheinlich,<lb/>
daß die Absonderung der Galle gerade in diesem<lb/>
Zeitpunkte sich zuerst äußert, sondern auch durch<lb/>
die Beobachtung von Mißgeburten, welche keine<lb/>
Leber hatten, und in deren Gedärmen anstatt des<lb/>
Meconiums nur ein wenig ungefärbter Schleim<lb/>
enthalten war.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 626.</head><lb/>
          <p>Auch der blinde Darm bildet in dem Kinde<lb/>
mit dem wurmförmigen Fortsatze einen gleich fort-<lb/>
laufenden Darm <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) u. s. w.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) B. S. Albini</hi></hi><hi rendition="#aq">annat. acad. L</hi>. VI. <hi rendition="#aq">Tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 7.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 627.</head><lb/>
          <p>Andere dergleichen Verschiedenheiten sind schon<lb/>
angezeigt worden, nämlich:</p>
          <p>Der Urachus (§. 579.).</p>
          <p>Die Sternhaut (§. 259.).</p>
          <p>Und in dem männlichen Foetus das Herab-<lb/>
steigen der Hoden (§. 501.).</p>
          <p>Einige andere kommen in dem folgenden Ab-<lb/>
schnitte vor; andere unbedeutende Abweichungen<lb/>
übergehen wir ganz.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 628.</head><lb/>
          <p>Endlich müssen wir noch einiger Theile er-<lb/>
wähnen, die in dem ungebohrnen Kinde verhältniß-<lb/>
mäßig größer sind, deren Nutzen aber (aller Nach-<lb/>
forschungen der Zergliederer ohnerachtet) bis itzt un-<lb/>
bekannt geblieben ist. Sie werden zwar schlecht-<lb/>
weg Drüsen genennt, obgleich ihr Parenchyma von<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0394] dieß wird nicht nur dadurch sehr wahrscheinlich, daß die Absonderung der Galle gerade in diesem Zeitpunkte sich zuerst äußert, sondern auch durch die Beobachtung von Mißgeburten, welche keine Leber hatten, und in deren Gedärmen anstatt des Meconiums nur ein wenig ungefärbter Schleim enthalten war. §. 626. Auch der blinde Darm bildet in dem Kinde mit dem wurmförmigen Fortsatze einen gleich fort- laufenden Darm a) u. s. w. a) B. S. Albini annat. acad. L. VI. Tab. II. fig. 7. §. 627. Andere dergleichen Verschiedenheiten sind schon angezeigt worden, nämlich: Der Urachus (§. 579.). Die Sternhaut (§. 259.). Und in dem männlichen Foetus das Herab- steigen der Hoden (§. 501.). Einige andere kommen in dem folgenden Ab- schnitte vor; andere unbedeutende Abweichungen übergehen wir ganz. §. 628. Endlich müssen wir noch einiger Theile er- wähnen, die in dem ungebohrnen Kinde verhältniß- mäßig größer sind, deren Nutzen aber (aller Nach- forschungen der Zergliederer ohnerachtet) bis itzt un- bekannt geblieben ist. Sie werden zwar schlecht- weg Drüsen genennt, obgleich ihr Parenchyma von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/394
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/394>, abgerufen am 20.07.2019.