Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ßigkeiten auf. - So enthält z. B. jenes Zellgewe-
be des Auges, welches der Glaskörper heißt, die
Glasfeuchtigkeit.

So die Markhaut der Knochen (die man sehr
unschicklich die innere Beinhaut nennet) das Kno-
chenmark.

Ein großer Theil endlich dieses Zellgewebes,
das zwischen den weichen Theilen lieget, enthält
das übrige Fett.

§. 36.

Bey diesem Fett findet folgende dreyfache
Verschiedenheit statt:

Denn Erstens giebt es einige Theile des Kör-
pers, deren Zellgewebe, obschon es ungemein zart
und locker ist, nicht das geringste Fett enthält; z.
B. an den Augenliedern, und an den männlichen
Geschlechtstheilen u. s. w.

Ferner ist das Fett an unzähligen Stellen des
Körpers mehr oder weniger ausgegossen, und zwar,
wie es scheint, in eben denjenigen Zellen, welche
gewöhnlich jenen wäßrigen Duft, von dem oben
die Rede war, einsammeln; obgleich Hunter a. a.
O. S. 33. anderer Meinung ist.

Endlich aber ist das Fett an einigen Stellen
des Körpers in eigenen und begränzten Fächern
eingeschlossen, weil es auch dort zu einem besondern
Nutzen bestimmt ist; hieher gehört das Fett an
dem Schaamhügel, das nach meinen Beobachtun-
gen eine eigene und begränzte Fettmaße bildet. a)

a) Dieß habe ich sehr deutlich in dem weiblichen
todten Körper einer Meerkatze, (Simia cynomol-

ßigkeiten auf. – So enthält z. B. jenes Zellgewe-
be des Auges, welches der Glaskörper heißt, die
Glasfeuchtigkeit.

So die Markhaut der Knochen (die man sehr
unschicklich die innere Beinhaut nennet) das Kno-
chenmark.

Ein großer Theil endlich dieses Zellgewebes,
das zwischen den weichen Theilen lieget, enthält
das übrige Fett.

§. 36.

Bey diesem Fett findet folgende dreyfache
Verschiedenheit statt:

Denn Erstens giebt es einige Theile des Kör-
pers, deren Zellgewebe, obschon es ungemein zart
und locker ist, nicht das geringste Fett enthält; z.
B. an den Augenliedern, und an den männlichen
Geschlechtstheilen u. s. w.

Ferner ist das Fett an unzähligen Stellen des
Körpers mehr oder weniger ausgegossen, und zwar,
wie es scheint, in eben denjenigen Zellen, welche
gewöhnlich jenen wäßrigen Duft, von dem oben
die Rede war, einsammeln; obgleich Hunter a. a.
O. S. 33. anderer Meinung ist.

Endlich aber ist das Fett an einigen Stellen
des Körpers in eigenen und begränzten Fächern
eingeschlossen, weil es auch dort zu einem besondern
Nutzen bestimmt ist; hieher gehört das Fett an
dem Schaamhügel, das nach meinen Beobachtun-
gen eine eigene und begränzte Fettmaße bildet. a)

a) Dieß habe ich sehr deutlich in dem weiblichen
todten Körper einer Meerkatze, (Simia cynomol-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" xml:id="pb022_0001" n="22"/>
ßigkeiten auf. &#x2013; So enthält z. B. jenes Zellgewe-<lb/>
be des Auges, welches der Glaskörper heißt, die<lb/>
Glasfeuchtigkeit.</p>
          <p>So die Markhaut der Knochen (die man sehr<lb/>
unschicklich die innere Beinhaut nennet) das Kno-<lb/>
chenmark.</p>
          <p>Ein großer Theil endlich dieses Zellgewebes,<lb/>
das zwischen den weichen Theilen lieget, enthält<lb/>
das übrige Fett.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 36.</head><lb/>
          <p>Bey diesem Fett findet folgende dreyfache<lb/>
Verschiedenheit statt:</p>
          <p>Denn Erstens giebt es einige Theile des Kör-<lb/>
pers, deren Zellgewebe, obschon es ungemein zart<lb/>
und locker ist, nicht das geringste Fett enthält; z.<lb/>
B. an den Augenliedern, und an den männlichen<lb/>
Geschlechtstheilen u. s. w.</p>
          <p>Ferner ist das Fett an unzähligen Stellen des<lb/>
Körpers mehr oder weniger ausgegossen, und zwar,<lb/>
wie es scheint, in eben denjenigen Zellen, welche<lb/>
gewöhnlich jenen wäßrigen Duft, von dem oben<lb/>
die Rede war, einsammeln; obgleich Hunter a. a.<lb/>
O. S. 33. anderer Meinung ist.</p>
          <p>Endlich aber ist das Fett an einigen Stellen<lb/>
des Körpers in eigenen und begränzten Fächern<lb/>
eingeschlossen, weil es auch dort zu einem besondern<lb/>
Nutzen bestimmt ist; hieher gehört das Fett an<lb/>
dem Schaamhügel, das nach meinen Beobachtun-<lb/>
gen eine eigene und begränzte Fettmaße bildet. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>) Dieß habe ich sehr deutlich in dem weiblichen<lb/>
todten Körper einer Meerkatze, (<hi rendition="#aq">Simia cynomol</hi>-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0040] ßigkeiten auf. – So enthält z. B. jenes Zellgewe- be des Auges, welches der Glaskörper heißt, die Glasfeuchtigkeit. So die Markhaut der Knochen (die man sehr unschicklich die innere Beinhaut nennet) das Kno- chenmark. Ein großer Theil endlich dieses Zellgewebes, das zwischen den weichen Theilen lieget, enthält das übrige Fett. §. 36. Bey diesem Fett findet folgende dreyfache Verschiedenheit statt: Denn Erstens giebt es einige Theile des Kör- pers, deren Zellgewebe, obschon es ungemein zart und locker ist, nicht das geringste Fett enthält; z. B. an den Augenliedern, und an den männlichen Geschlechtstheilen u. s. w. Ferner ist das Fett an unzähligen Stellen des Körpers mehr oder weniger ausgegossen, und zwar, wie es scheint, in eben denjenigen Zellen, welche gewöhnlich jenen wäßrigen Duft, von dem oben die Rede war, einsammeln; obgleich Hunter a. a. O. S. 33. anderer Meinung ist. Endlich aber ist das Fett an einigen Stellen des Körpers in eigenen und begränzten Fächern eingeschlossen, weil es auch dort zu einem besondern Nutzen bestimmt ist; hieher gehört das Fett an dem Schaamhügel, das nach meinen Beobachtun- gen eine eigene und begränzte Fettmaße bildet. a) a) Dieß habe ich sehr deutlich in dem weiblichen todten Körper einer Meerkatze, (Simia cynomol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/40
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/40>, abgerufen am 20.07.2019.