Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem eigenen Leben wird allzeit an seinem
gehörigen Orte gehandelt werden.

Nur von der Zusammenziehbarkeit habe ich
hier noch ein und anderes zu erinnern.

§. 50.

Diese Zusammenziehbarkeit erstreckt sich über
den ganzen Körper, so weit nämlich das Gebier
des Zellengewebes reicht.

Sie findet sich also zuerst bey solchen Theilen,
die ganz und gar aus einem Zellengewebe bestehen,
z. B. in Membranen; denn daß diese sich zusam-
menziehen erhellet aus der Zusammenziehung der
Fleischhaut des Hodensacks, (Membrana tardos)
aus dem Krämpfen der Haut, oder des Darmfells,
welches öfters die eingeklemmten Därme fest zusam-
menschnürt.

Ferner in denjenigen Eingeweiden, die vorzüg-
lich aus dieser Zellenhaut zusammengewebt sind;
hieher gehören die Lungen, deren äußere Oberflä-
chen, wie ich bey Zergliederungen lebendiger Thie-
re oft gesehen habe, die Fähigkeit haben sich zu-
sammenzuziehen, aber nicht im geringsten reitzbar
sind, wie unlängst Varnier behaupten wollte.

Sogar die Knochen besitzen diese Eigenschaft;
den die Zahnhöhlen ziehen sich nach dem Ausfallen
der Zähne zusammen; in der Beinfäule zieht sich
das neue Bein, welches vorher den abgestorbenen
und abgeblätterten Knochen umgab, allmälig zu
seiner ehemaligen Dicke und Gestalt zurück.

Da aber der Schmelz der Zahne kein Zellge-
webe aufzuweisen hat, (§. 29.) so scheint er auch
keine Zusammenziehbarkeit zu besitzen; welches vor-
züglich daher wahrscheinlich ist, weil der Rest eines

Von dem eigenen Leben wird allzeit an seinem
gehörigen Orte gehandelt werden.

Nur von der Zusammenziehbarkeit habe ich
hier noch ein und anderes zu erinnern.

§. 50.

Diese Zusammenziehbarkeit erstreckt sich über
den ganzen Körper, so weit nämlich das Gebier
des Zellengewebes reicht.

Sie findet sich also zuerst bey solchen Theilen,
die ganz und gar aus einem Zellengewebe bestehen,
z. B. in Membranen; denn daß diese sich zusam-
menziehen erhellet aus der Zusammenziehung der
Fleischhaut des Hodensacks, (Membrana tardos)
aus dem Krämpfen der Haut, oder des Darmfells,
welches öfters die eingeklemmten Därme fest zusam-
menschnürt.

Ferner in denjenigen Eingeweiden, die vorzüg-
lich aus dieser Zellenhaut zusammengewebt sind;
hieher gehören die Lungen, deren äußere Oberflä-
chen, wie ich bey Zergliederungen lebendiger Thie-
re oft gesehen habe, die Fähigkeit haben sich zu-
sammenzuziehen, aber nicht im geringsten reitzbar
sind, wie unlängst Varnier behaupten wollte.

Sogar die Knochen besitzen diese Eigenschaft;
den die Zahnhöhlen ziehen sich nach dem Ausfallen
der Zähne zusammen; in der Beinfäule zieht sich
das neue Bein, welches vorher den abgestorbenen
und abgeblätterten Knochen umgab, allmälig zu
seiner ehemaligen Dicke und Gestalt zurück.

Da aber der Schmelz der Zahne kein Zellge-
webe aufzuweisen hat, (§. 29.) so scheint er auch
keine Zusammenziehbarkeit zu besitzen; welches vor-
züglich daher wahrscheinlich ist, weil der Rest eines

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" xml:id="pb030_0001" n="30"/>
Von dem eigenen Leben wird allzeit an seinem<lb/>
gehörigen Orte gehandelt werden.</p>
          <p>Nur von der Zusammenziehbarkeit habe ich<lb/>
hier noch ein und anderes zu erinnern.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 50.</head><lb/>
          <p>Diese Zusammenziehbarkeit erstreckt sich über<lb/>
den ganzen Körper, so weit nämlich das Gebier<lb/>
des Zellengewebes reicht.</p>
          <p>Sie findet sich also zuerst bey solchen Theilen,<lb/>
die ganz und gar aus einem Zellengewebe bestehen,<lb/>
z. B. in Membranen; denn daß diese sich zusam-<lb/>
menziehen erhellet aus der Zusammenziehung der<lb/>
Fleischhaut des Hodensacks, (<hi rendition="#aq">Membrana tardos</hi>)<lb/>
aus dem Krämpfen der Haut, oder des Darmfells,<lb/>
welches öfters die eingeklemmten Därme fest zusam-<lb/>
menschnürt.</p>
          <p>Ferner in denjenigen Eingeweiden, die vorzüg-<lb/>
lich aus dieser Zellenhaut zusammengewebt sind;<lb/>
hieher gehören die Lungen, deren äußere Oberflä-<lb/>
chen, wie ich bey Zergliederungen lebendiger Thie-<lb/>
re oft gesehen habe, die Fähigkeit haben sich zu-<lb/>
sammenzuziehen, aber nicht im geringsten reitzbar<lb/>
sind, wie unlängst Varnier behaupten wollte.</p>
          <p>Sogar die Knochen besitzen diese Eigenschaft;<lb/>
den die Zahnhöhlen ziehen sich nach dem Ausfallen<lb/>
der Zähne zusammen; in der Beinfäule zieht sich<lb/>
das neue Bein, welches vorher den abgestorbenen<lb/>
und abgeblätterten Knochen umgab, allmälig zu<lb/>
seiner ehemaligen Dicke und Gestalt zurück.</p>
          <p>Da aber der Schmelz der Zahne kein Zellge-<lb/>
webe aufzuweisen hat, (§. 29.) so scheint er auch<lb/>
keine Zusammenziehbarkeit zu besitzen; welches vor-<lb/>
züglich daher wahrscheinlich ist, weil der Rest eines<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0048] Von dem eigenen Leben wird allzeit an seinem gehörigen Orte gehandelt werden. Nur von der Zusammenziehbarkeit habe ich hier noch ein und anderes zu erinnern. §. 50. Diese Zusammenziehbarkeit erstreckt sich über den ganzen Körper, so weit nämlich das Gebier des Zellengewebes reicht. Sie findet sich also zuerst bey solchen Theilen, die ganz und gar aus einem Zellengewebe bestehen, z. B. in Membranen; denn daß diese sich zusam- menziehen erhellet aus der Zusammenziehung der Fleischhaut des Hodensacks, (Membrana tardos) aus dem Krämpfen der Haut, oder des Darmfells, welches öfters die eingeklemmten Därme fest zusam- menschnürt. Ferner in denjenigen Eingeweiden, die vorzüg- lich aus dieser Zellenhaut zusammengewebt sind; hieher gehören die Lungen, deren äußere Oberflä- chen, wie ich bey Zergliederungen lebendiger Thie- re oft gesehen habe, die Fähigkeit haben sich zu- sammenzuziehen, aber nicht im geringsten reitzbar sind, wie unlängst Varnier behaupten wollte. Sogar die Knochen besitzen diese Eigenschaft; den die Zahnhöhlen ziehen sich nach dem Ausfallen der Zähne zusammen; in der Beinfäule zieht sich das neue Bein, welches vorher den abgestorbenen und abgeblätterten Knochen umgab, allmälig zu seiner ehemaligen Dicke und Gestalt zurück. Da aber der Schmelz der Zahne kein Zellge- webe aufzuweisen hat, (§. 29.) so scheint er auch keine Zusammenziehbarkeit zu besitzen; welches vor- züglich daher wahrscheinlich ist, weil der Rest eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/48
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/48>, abgerufen am 17.07.2019.