Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

gewisse und bestimmte Klassen zurückführen. Will
man aber ja Eintheilungen machen, so können wir
es bey den bekannten vier Hauptgattungen bewenden
lassen: nämlich das phlegmatische, sanguinische,
cholerische und melancholische.

§. 61.

Diese Eintheilung baute zwar Galen auf ei-
nen sehr unsicheren Grund, den er von willkührlich
angenommenen Bestandtheilen des Blutes hernahm;
doch kann sie den unschicklichen Grund abgerechnet,
beybehalten werden, da sie mit der Natur so ziem-
lich übereintrift. Diesem zufolge kann man die
Temperamente sowohl einzelner Menschen als der
verschiedenen Lebensalter unter vier Klassen bringen.
Das zarte Kind ist phlegmatisch, der Jügling san-
guinisch; der Mann cholerisch; der Greis melan-
cholisch.

Aber wie gesagt, die Mischung und Man-
nigfaltigkeit der Temperamente ist so unendlich, daß
jeder der es nur versuchen will, Verbindungen und
Klassificationen derselben festzusetzen, in einem un-
absehbaren Felde sich verlieren muß.

§. 62.

Der Inbegrif aller Anlagen und Gesetze, wo-
durch die Verrichtungen des menschlichen Körpers
von dem Anbeginne des Lebens bis zum Tode ge-
leitet und befördert werden, wird die menschliche
Natur genannt.

§. 63.

Diese Verrichtungen aber selbst werden ganz
schicklich in vier Klassen getheilt; eine Eintheilung,

gewisse und bestimmte Klassen zurückführen. Will
man aber ja Eintheilungen machen, so können wir
es bey den bekannten vier Hauptgattungen bewenden
lassen: nämlich das phlegmatische, sanguinische,
cholerische und melancholische.

§. 61.

Diese Eintheilung baute zwar Galen auf ei-
nen sehr unsicheren Grund, den er von willkührlich
angenommenen Bestandtheilen des Blutes hernahm;
doch kann sie den unschicklichen Grund abgerechnet,
beybehalten werden, da sie mit der Natur so ziem-
lich übereintrift. Diesem zufolge kann man die
Temperamente sowohl einzelner Menschen als der
verschiedenen Lebensalter unter vier Klassen bringen.
Das zarte Kind ist phlegmatisch, der Jügling san-
guinisch; der Mann cholerisch; der Greis melan-
cholisch.

Aber wie gesagt, die Mischung und Man-
nigfaltigkeit der Temperamente ist so unendlich, daß
jeder der es nur versuchen will, Verbindungen und
Klassificationen derselben festzusetzen, in einem un-
absehbaren Felde sich verlieren muß.

§. 62.

Der Inbegrif aller Anlagen und Gesetze, wo-
durch die Verrichtungen des menschlichen Körpers
von dem Anbeginne des Lebens bis zum Tode ge-
leitet und befördert werden, wird die menschliche
Natur genannt.

§. 63.

Diese Verrichtungen aber selbst werden ganz
schicklich in vier Klassen getheilt; eine Eintheilung,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" xml:id="pb036_0001" n="36"/>
gewisse und bestimmte Klassen zurückführen. Will<lb/>
man aber ja Eintheilungen machen, so können wir<lb/>
es bey den bekannten vier Hauptgattungen bewenden<lb/>
lassen: nämlich das phlegmatische, sanguinische,<lb/>
cholerische und melancholische.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 61.</head><lb/>
          <p>Diese Eintheilung baute zwar Galen auf ei-<lb/>
nen sehr unsicheren Grund, den er von willkührlich<lb/>
angenommenen Bestandtheilen des Blutes hernahm;<lb/>
doch kann sie den unschicklichen Grund abgerechnet,<lb/>
beybehalten werden, da sie mit der Natur so ziem-<lb/>
lich übereintrift. Diesem zufolge kann man die<lb/>
Temperamente sowohl einzelner Menschen als der<lb/>
verschiedenen Lebensalter unter vier Klassen bringen.<lb/>
Das zarte Kind ist phlegmatisch, der Jügling san-<lb/>
guinisch; der Mann cholerisch; der Greis melan-<lb/>
cholisch.</p>
          <p>Aber wie gesagt, die Mischung und Man-<lb/>
nigfaltigkeit der Temperamente ist so unendlich, daß<lb/>
jeder der es nur versuchen will, Verbindungen und<lb/>
Klassificationen derselben festzusetzen, in einem un-<lb/>
absehbaren Felde sich verlieren muß.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 62.</head><lb/>
          <p>Der Inbegrif aller Anlagen und Gesetze, wo-<lb/>
durch die Verrichtungen des menschlichen Körpers<lb/>
von dem Anbeginne des Lebens bis zum Tode ge-<lb/>
leitet und befördert werden, wird die menschliche<lb/>
Natur genannt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 63.</head><lb/>
          <p>Diese Verrichtungen aber selbst werden ganz<lb/>
schicklich in vier Klassen getheilt; eine Eintheilung,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0054] gewisse und bestimmte Klassen zurückführen. Will man aber ja Eintheilungen machen, so können wir es bey den bekannten vier Hauptgattungen bewenden lassen: nämlich das phlegmatische, sanguinische, cholerische und melancholische. §. 61. Diese Eintheilung baute zwar Galen auf ei- nen sehr unsicheren Grund, den er von willkührlich angenommenen Bestandtheilen des Blutes hernahm; doch kann sie den unschicklichen Grund abgerechnet, beybehalten werden, da sie mit der Natur so ziem- lich übereintrift. Diesem zufolge kann man die Temperamente sowohl einzelner Menschen als der verschiedenen Lebensalter unter vier Klassen bringen. Das zarte Kind ist phlegmatisch, der Jügling san- guinisch; der Mann cholerisch; der Greis melan- cholisch. Aber wie gesagt, die Mischung und Man- nigfaltigkeit der Temperamente ist so unendlich, daß jeder der es nur versuchen will, Verbindungen und Klassificationen derselben festzusetzen, in einem un- absehbaren Felde sich verlieren muß. §. 62. Der Inbegrif aller Anlagen und Gesetze, wo- durch die Verrichtungen des menschlichen Körpers von dem Anbeginne des Lebens bis zum Tode ge- leitet und befördert werden, wird die menschliche Natur genannt. §. 63. Diese Verrichtungen aber selbst werden ganz schicklich in vier Klassen getheilt; eine Eintheilung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/54
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/54>, abgerufen am 21.07.2019.