Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 74.

Nach der gewöhnlichen Lehre der Physiologen
sollen die Aeste der Blutgefäße zusammengenommen,
weiter seyn, als die Hauptstämme, woraus sie ent-
standen sind. Ich zweifle aber sehr an der allgemei-
nen Richtigkeit dieses Satzes; denn zu geschweigen,
daß man zuweilen die Größe des Durchmessers mit
dem Flächeninhalt verwechselt hat, so habe ich selbst
öfters Gelegenheit gehabt, das Gegentheil zu beob-
achten; nicht nur bey anatomischen, oft sehr übel
angebrachten Wachsausspritzungen der Gefäße, son-
dern auch bey Versuchen, die ich an frischen Leich-
namen anstellte, z. B. an der arteria innomina-
ta
, und der daraus entspringenden arteria caro-
tido
, und subclavia dextra, auch an der arte-
ria radiali
und cubitali; ich fand allezeit, daß
der Durchmesser des Hauptstammes mit dem Durch-
messer der Aeste ein rechtwinklichtes Dreyeck bilde-
te, wo das Quadrat der Hypothenuse, den beyden
Quadraten der beyden übrigen Seiten zusammen-
genommen gleich war. a)

Selbst Haller macht bey den Haargefäßen
eine Ausnahm, bey denen die Summe ihrer Zwei-
ge nicht größer, als der Durchschnitt ihres Stam-
mes seyn soll; so daß wenigstens der allgemein an-
genommene Calcul nicht auf das ganze System der
Blutgefäße, sondern nur von einigen wenigen
Stämmen gilt.

a) Kemp. l. c.

§. 75.

Gemeiniglich betrachtet man die Stämme und
Zweige der Arterien als Kegel, die mit einer brei-

§. 74.

Nach der gewöhnlichen Lehre der Physiologen
sollen die Aeste der Blutgefäße zusammengenommen,
weiter seyn, als die Hauptstämme, woraus sie ent-
standen sind. Ich zweifle aber sehr an der allgemei-
nen Richtigkeit dieses Satzes; denn zu geschweigen,
daß man zuweilen die Größe des Durchmessers mit
dem Flächeninhalt verwechselt hat, so habe ich selbst
öfters Gelegenheit gehabt, das Gegentheil zu beob-
achten; nicht nur bey anatomischen, oft sehr übel
angebrachten Wachsausspritzungen der Gefäße, son-
dern auch bey Versuchen, die ich an frischen Leich-
namen anstellte, z. B. an der arteria innomina-
ta
, und der daraus entspringenden arteria caro-
tido
, und subclavia dextra, auch an der arte-
ria radiali
und cubitali; ich fand allezeit, daß
der Durchmesser des Hauptstammes mit dem Durch-
messer der Aeste ein rechtwinklichtes Dreyeck bilde-
te, wo das Quadrat der Hypothenuse, den beyden
Quadraten der beyden übrigen Seiten zusammen-
genommen gleich war. a)

Selbst Haller macht bey den Haargefäßen
eine Ausnahm, bey denen die Summe ihrer Zwei-
ge nicht größer, als der Durchschnitt ihres Stam-
mes seyn soll; so daß wenigstens der allgemein an-
genommene Calcul nicht auf das ganze System der
Blutgefäße, sondern nur von einigen wenigen
Stämmen gilt.

a) Kemp. l. c.

§. 75.

Gemeiniglich betrachtet man die Stämme und
Zweige der Arterien als Kegel, die mit einer brei-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" xml:id="pb045_0001" n="45"/>
          <head rendition="#c">§. 74.</head><lb/>
          <p>Nach der gewöhnlichen Lehre der Physiologen<lb/>
sollen die Aeste der Blutgefäße zusammengenommen,<lb/>
weiter seyn, als die Hauptstämme, woraus sie ent-<lb/>
standen sind. Ich zweifle aber sehr an der allgemei-<lb/>
nen Richtigkeit dieses Satzes; denn zu geschweigen,<lb/>
daß man zuweilen die Größe des Durchmessers mit<lb/>
dem Flächeninhalt verwechselt hat, so habe ich selbst<lb/>
öfters Gelegenheit gehabt, das Gegentheil zu beob-<lb/>
achten; nicht nur bey anatomischen, oft sehr übel<lb/>
angebrachten Wachsausspritzungen der Gefäße, son-<lb/>
dern auch bey Versuchen, die ich an frischen Leich-<lb/>
namen anstellte, z. B. an der <hi rendition="#aq">arteria innomina-<lb/>
ta</hi>, und der daraus entspringenden <hi rendition="#aq">arteria caro-<lb/>
tido</hi>, und <hi rendition="#aq">subclavia dextra</hi>, auch an der <hi rendition="#aq">arte-<lb/>
ria radiali</hi> und <hi rendition="#aq">cubitali</hi>; ich fand allezeit, daß<lb/>
der Durchmesser des Hauptstammes mit dem Durch-<lb/>
messer der Aeste ein rechtwinklichtes Dreyeck bilde-<lb/>
te, wo das Quadrat der Hypothenuse, den beyden<lb/>
Quadraten der beyden übrigen Seiten zusammen-<lb/>
genommen gleich war. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a</hi></hi>)</p>
          <p>Selbst Haller macht bey den Haargefäßen<lb/>
eine Ausnahm, bey denen die Summe ihrer Zwei-<lb/>
ge nicht größer, als der Durchschnitt ihres Stam-<lb/>
mes seyn soll; so daß wenigstens der allgemein an-<lb/>
genommene Calcul nicht auf das ganze System der<lb/>
Blutgefäße, sondern nur von einigen wenigen<lb/>
Stämmen gilt.</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Kemp</hi></hi>. <hi rendition="#aq">l. c</hi>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 75.</head><lb/>
          <p>Gemeiniglich betrachtet man die Stämme und<lb/>
Zweige der Arterien als Kegel, die mit einer brei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0063] §. 74. Nach der gewöhnlichen Lehre der Physiologen sollen die Aeste der Blutgefäße zusammengenommen, weiter seyn, als die Hauptstämme, woraus sie ent- standen sind. Ich zweifle aber sehr an der allgemei- nen Richtigkeit dieses Satzes; denn zu geschweigen, daß man zuweilen die Größe des Durchmessers mit dem Flächeninhalt verwechselt hat, so habe ich selbst öfters Gelegenheit gehabt, das Gegentheil zu beob- achten; nicht nur bey anatomischen, oft sehr übel angebrachten Wachsausspritzungen der Gefäße, son- dern auch bey Versuchen, die ich an frischen Leich- namen anstellte, z. B. an der arteria innomina- ta, und der daraus entspringenden arteria caro- tido, und subclavia dextra, auch an der arte- ria radiali und cubitali; ich fand allezeit, daß der Durchmesser des Hauptstammes mit dem Durch- messer der Aeste ein rechtwinklichtes Dreyeck bilde- te, wo das Quadrat der Hypothenuse, den beyden Quadraten der beyden übrigen Seiten zusammen- genommen gleich war. a) Selbst Haller macht bey den Haargefäßen eine Ausnahm, bey denen die Summe ihrer Zwei- ge nicht größer, als der Durchschnitt ihres Stam- mes seyn soll; so daß wenigstens der allgemein an- genommene Calcul nicht auf das ganze System der Blutgefäße, sondern nur von einigen wenigen Stämmen gilt. a) Kemp. l. c. §. 75. Gemeiniglich betrachtet man die Stämme und Zweige der Arterien als Kegel, die mit einer brei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/63
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/63>, abgerufen am 15.07.2019.