Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

b) Das aber auch diese Verkürzung des Herzens bey
feiner Zusammenziehung nicht schlechterdings er-
fordert wird, bin ich ausser andern Gründen durch
das Herz einer Endte überzeugt, das von der
Grundfläche an bis an die Spitze knöchern ist,
aber fleischartige Wände hat, durch deren Seiten-
bewegung die Herzkammer vollkommen entleert
werden können.

§. 106.

Die Gewalt, womit das Herz, indem es sich
zusammenzieht, das einströmende Blut austreibt,
erstreckt sich auf das ganze Arteriensystem; so daß
in einem jedesmaligen Zeitpunkt, wo das Herz sich
zusammenzieht, alle Arterien des ganzen Körpers,
wie man entweder durch das Befühlen, wofern die
Mündungen der Arterien wenigstens um 1/6 Linie
größer als ihr Durchmesser sind, oder auf eine an-
dere Weise wahrnehmen kann, z. B. am innern
Ohr, und ihm Auge, in den Zustand der Erwei-
terung (diastole arteriarum) gesetzt werden; ob
diese Erweiterung von den Arterien allein herrühre,
wird in der Folge erörtert werden.

§. 107.

So viel ist inzwischen durch die Erfahrung
entschieden, daß der Pulsschlag der Arterien mit
der Bewegung des Herzens genau übereinstimmt,
und mit der Zusammenziehung desselben gleichzeitig
ist; und sogar in dem krankhaften Zustande bey dem
ausetzenden Pulse hören die Bewegungen des Her-
zens und der Arterien zugleich auf, und beyde fan-
gen ihre Bewegungen zugleich wieder an.

b) Das aber auch diese Verkürzung des Herzens bey
feiner Zusammenziehung nicht schlechterdings er-
fordert wird, bin ich ausser andern Gründen durch
das Herz einer Endte überzeugt, das von der
Grundfläche an bis an die Spitze knöchern ist,
aber fleischartige Wände hat, durch deren Seiten-
bewegung die Herzkammer vollkommen entleert
werden können.

§. 106.

Die Gewalt, womit das Herz, indem es sich
zusammenzieht, das einströmende Blut austreibt,
erstreckt sich auf das ganze Arteriensystem; so daß
in einem jedesmaligen Zeitpunkt, wo das Herz sich
zusammenzieht, alle Arterien des ganzen Körpers,
wie man entweder durch das Befühlen, wofern die
Mündungen der Arterien wenigstens um 1/6 Linie
größer als ihr Durchmesser sind, oder auf eine an-
dere Weise wahrnehmen kann, z. B. am innern
Ohr, und ihm Auge, in den Zustand der Erwei-
terung (diastole arteriarum) gesetzt werden; ob
diese Erweiterung von den Arterien allein herrühre,
wird in der Folge erörtert werden.

§. 107.

So viel ist inzwischen durch die Erfahrung
entschieden, daß der Pulsschlag der Arterien mit
der Bewegung des Herzens genau übereinstimmt,
und mit der Zusammenziehung desselben gleichzeitig
ist; und sogar in dem krankhaften Zustande bey dem
ausetzenden Pulse hören die Bewegungen des Her-
zens und der Arterien zugleich auf, und beyde fan-
gen ihre Bewegungen zugleich wieder an.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000072">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" xml:id="pb060_0001" n="60"/>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>) Das aber auch diese Verkürzung des Herzens bey<lb/>
feiner Zusammenziehung nicht schlechterdings er-<lb/>
fordert wird, bin ich ausser andern Gründen durch<lb/>
das Herz einer Endte überzeugt, das von der<lb/>
Grundfläche an bis an die Spitze knöchern ist,<lb/>
aber fleischartige Wände hat, durch deren Seiten-<lb/>
bewegung die Herzkammer vollkommen entleert<lb/>
werden können.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 106.</head><lb/>
          <p>Die Gewalt, womit das Herz, indem es sich<lb/>
zusammenzieht, das einströmende Blut austreibt,<lb/>
erstreckt sich auf das ganze Arteriensystem; so daß<lb/>
in einem jedesmaligen Zeitpunkt, wo das Herz sich<lb/>
zusammenzieht, alle Arterien des ganzen Körpers,<lb/>
wie man entweder durch das Befühlen, wofern die<lb/>
Mündungen der Arterien wenigstens um 1/6 Linie<lb/>
größer als ihr Durchmesser sind, oder auf eine an-<lb/>
dere Weise wahrnehmen kann, z. B. am innern<lb/>
Ohr, und ihm Auge, in den Zustand der Erwei-<lb/>
terung (<hi rendition="#aq">diastole arteriarum</hi>) gesetzt werden; ob<lb/>
diese Erweiterung von den Arterien allein herrühre,<lb/>
wird in der Folge erörtert werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 107.</head><lb/>
          <p>So viel ist inzwischen durch die Erfahrung<lb/>
entschieden, daß der Pulsschlag der Arterien mit<lb/>
der Bewegung des Herzens genau übereinstimmt,<lb/>
und mit der Zusammenziehung desselben gleichzeitig<lb/>
ist; und sogar in dem krankhaften Zustande bey dem<lb/>
ausetzenden Pulse hören die Bewegungen des Her-<lb/>
zens und der Arterien zugleich auf, und beyde fan-<lb/>
gen ihre Bewegungen zugleich wieder an.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0078] b) Das aber auch diese Verkürzung des Herzens bey feiner Zusammenziehung nicht schlechterdings er- fordert wird, bin ich ausser andern Gründen durch das Herz einer Endte überzeugt, das von der Grundfläche an bis an die Spitze knöchern ist, aber fleischartige Wände hat, durch deren Seiten- bewegung die Herzkammer vollkommen entleert werden können. §. 106. Die Gewalt, womit das Herz, indem es sich zusammenzieht, das einströmende Blut austreibt, erstreckt sich auf das ganze Arteriensystem; so daß in einem jedesmaligen Zeitpunkt, wo das Herz sich zusammenzieht, alle Arterien des ganzen Körpers, wie man entweder durch das Befühlen, wofern die Mündungen der Arterien wenigstens um 1/6 Linie größer als ihr Durchmesser sind, oder auf eine an- dere Weise wahrnehmen kann, z. B. am innern Ohr, und ihm Auge, in den Zustand der Erwei- terung (diastole arteriarum) gesetzt werden; ob diese Erweiterung von den Arterien allein herrühre, wird in der Folge erörtert werden. §. 107. So viel ist inzwischen durch die Erfahrung entschieden, daß der Pulsschlag der Arterien mit der Bewegung des Herzens genau übereinstimmt, und mit der Zusammenziehung desselben gleichzeitig ist; und sogar in dem krankhaften Zustande bey dem ausetzenden Pulse hören die Bewegungen des Her- zens und der Arterien zugleich auf, und beyde fan- gen ihre Bewegungen zugleich wieder an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/78
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Anfangsgründe der Physiologie. (Übers. Joseph Eyerel). 2. Aufl. Wien, 1795, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_physiologie_1795/78>, abgerufen am 24.07.2019.