Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel. Allgemeine und besondere Statswissenschaft.
Drittes Capitel.
Allgemeine und besondere Statswissenschaft.

Die besondere Statswissenschaft beschränkt die Unter-
suchung und Darstellung des Stats auf ein bestimmtes Volk
und einen einzelnen Stat, z. B. die alte römische Republik,
die neuere englische Verfassung, das heutige deutsche Reich.

Die allgemeine Statswissenschaft dagegen beruht auf uni-
verseller
Auffassung nicht eines einzelnen, sondern des
States. Der besondere Stat geht von einem bestimmten
Volke
aus, der allgemeine sieht voraus auf die menschliche
Natur und von der Menschheit aus. 1

Man faszt die allgemeine Statslehre und insbesondere das
allgemeine Statsrecht sehr oft als das Product idealer Spe-
culation
auf und versucht dasselbe aus einer speculativen
Weltanschauung durch einfache logische Schluszfolgerung her-
zuleiten. Es sind so mancherlei Systeme entstanden eines
sogenannten philosophischen oder natürlichen Statsrechtes,
welches sodann dem sogenannten positiven und historischen
Statsrechte entgegengesetzt wurde.

Ich verstehe den Gegensatz anders. Der Stat musz so-
wohl philosophisch begriffen als historisch erkannt werden:
und das allgemeine Statsrecht kann so wenig als das beson-
dere dieser zweiseitigen Arbeit entbehren.

Die besondere Statslehre setzt die allgemeine voraus, wie
die besondere Volksart die gemeinsame Menschennatur vor-
aussetzt. Die allgemeine Statswissenschaft stellt die Grund-

1 Derselbe Gedanke liegt der römischen Anschauungsweise zu
Grunde. L 9. (Gajus) D. de Justitia et Iure:"Omnes populi, qui legi-
bus et moribus reguntur, partim suo proprio partim communi omnium
hominum jure
utuntur. Nam quod quisque populus ipse sibi jus consti-
tuit, id ipsius proprium civitatis est, vocaturque jus civile; quod vero
naturalis ratio inter omnes homines constituit, id apud omnes peraeque
custoditur, vocaturque jus gentium, quasi quo jure omnes gentes utuntur."
Drittes Capitel. Allgemeine und besondere Statswissenschaft.
Drittes Capitel.
Allgemeine und besondere Statswissenschaft.

Die besondere Statswissenschaft beschränkt die Unter-
suchung und Darstellung des Stats auf ein bestimmtes Volk
und einen einzelnen Stat, z. B. die alte römische Republik,
die neuere englische Verfassung, das heutige deutsche Reich.

Die allgemeine Statswissenschaft dagegen beruht auf uni-
verseller
Auffassung nicht eines einzelnen, sondern des
States. Der besondere Stat geht von einem bestimmten
Volke
aus, der allgemeine sieht voraus auf die menschliche
Natur und von der Menschheit aus. 1

Man faszt die allgemeine Statslehre und insbesondere das
allgemeine Statsrecht sehr oft als das Product idealer Spe-
culation
auf und versucht dasselbe aus einer speculativen
Weltanschauung durch einfache logische Schluszfolgerung her-
zuleiten. Es sind so mancherlei Systeme entstanden eines
sogenannten philosophischen oder natürlichen Statsrechtes,
welches sodann dem sogenannten positiven und historischen
Statsrechte entgegengesetzt wurde.

Ich verstehe den Gegensatz anders. Der Stat musz so-
wohl philosophisch begriffen als historisch erkannt werden:
und das allgemeine Statsrecht kann so wenig als das beson-
dere dieser zweiseitigen Arbeit entbehren.

Die besondere Statslehre setzt die allgemeine voraus, wie
die besondere Volksart die gemeinsame Menschennatur vor-
aussetzt. Die allgemeine Statswissenschaft stellt die Grund-

1 Derselbe Gedanke liegt der römischen Anschauungsweise zu
Grunde. L 9. (Gajus) D. de Justitia et Iure:„Omnes populi, qui legi-
bus et moribus reguntur, partim suo proprio partim communi omnium
hominum jure
utuntur. Nam quod quisque populus ipse sibi jus consti-
tuit, id ipsius proprium civitatis est, vocaturque jus civile; quod vero
naturalis ratio inter omnes homines constituit, id apud omnes peraeque
custoditur, vocaturque jus gentium, quasi quo jure omnes gentes utuntur.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="11"/>
        <fw place="top" type="header">Drittes Capitel. Allgemeine und besondere Statswissenschaft.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Drittes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Allgemeine und besondere Statswissenschaft.</hi></head><lb/>
          <p>Die besondere Statswissenschaft beschränkt die Unter-<lb/>
suchung und Darstellung des Stats auf ein bestimmtes Volk<lb/>
und einen einzelnen Stat, z. B.  die alte römische Republik,<lb/>
die neuere englische Verfassung, das heutige deutsche Reich.</p><lb/>
          <p>Die allgemeine Statswissenschaft dagegen beruht auf <hi rendition="#g">uni-<lb/>
verseller</hi> Auffassung nicht eines <hi rendition="#g">einzelnen</hi>, sondern des<lb/>
States. Der besondere Stat geht von einem <hi rendition="#g">bestimmten<lb/>
Volke</hi> aus, der allgemeine sieht voraus auf die menschliche<lb/>
Natur und von der <hi rendition="#g">Menschheit</hi> aus. <note place="foot" n="1">Derselbe Gedanke liegt der <hi rendition="#g">römischen</hi> Anschauungsweise zu<lb/>
Grunde. L 9. (<hi rendition="#i">Gajus</hi>) D. de Justitia et Iure:&#x201E;Omnes populi, qui legi-<lb/>
bus et moribus reguntur, partim <hi rendition="#i">suo proprio</hi> partim <hi rendition="#i">communi omnium<lb/>
hominum jure</hi> utuntur. Nam quod quisque populus ipse sibi jus consti-<lb/>
tuit, id ipsius proprium civitatis est, vocaturque <hi rendition="#i">jus civile</hi>; quod vero<lb/>
naturalis ratio inter omnes homines constituit, id apud omnes peraeque<lb/>
custoditur, vocaturque <hi rendition="#i">jus gentium</hi>, quasi quo jure omnes gentes utuntur.&#x201C;</note></p><lb/>
          <p>Man faszt die allgemeine Statslehre und insbesondere das<lb/>
allgemeine Statsrecht sehr oft als das Product idealer <hi rendition="#g">Spe-<lb/>
culation</hi> auf und versucht dasselbe aus einer speculativen<lb/>
Weltanschauung durch einfache logische Schluszfolgerung her-<lb/>
zuleiten. Es sind so mancherlei Systeme entstanden eines<lb/>
sogenannten philosophischen oder <hi rendition="#g">natürlichen</hi> Statsrechtes,<lb/>
welches sodann dem sogenannten <hi rendition="#g">positiven</hi> und historischen<lb/>
Statsrechte entgegengesetzt wurde.</p><lb/>
          <p>Ich verstehe den Gegensatz anders. Der Stat musz so-<lb/>
wohl philosophisch begriffen als historisch erkannt werden:<lb/>
und das allgemeine Statsrecht kann so wenig als das beson-<lb/>
dere dieser zweiseitigen Arbeit entbehren.</p><lb/>
          <p>Die besondere Statslehre setzt die allgemeine voraus, wie<lb/>
die besondere Volksart die gemeinsame Menschennatur vor-<lb/>
aussetzt. Die allgemeine Statswissenschaft stellt die Grund-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] Drittes Capitel. Allgemeine und besondere Statswissenschaft. Drittes Capitel. Allgemeine und besondere Statswissenschaft. Die besondere Statswissenschaft beschränkt die Unter- suchung und Darstellung des Stats auf ein bestimmtes Volk und einen einzelnen Stat, z. B. die alte römische Republik, die neuere englische Verfassung, das heutige deutsche Reich. Die allgemeine Statswissenschaft dagegen beruht auf uni- verseller Auffassung nicht eines einzelnen, sondern des States. Der besondere Stat geht von einem bestimmten Volke aus, der allgemeine sieht voraus auf die menschliche Natur und von der Menschheit aus. 1 Man faszt die allgemeine Statslehre und insbesondere das allgemeine Statsrecht sehr oft als das Product idealer Spe- culation auf und versucht dasselbe aus einer speculativen Weltanschauung durch einfache logische Schluszfolgerung her- zuleiten. Es sind so mancherlei Systeme entstanden eines sogenannten philosophischen oder natürlichen Statsrechtes, welches sodann dem sogenannten positiven und historischen Statsrechte entgegengesetzt wurde. Ich verstehe den Gegensatz anders. Der Stat musz so- wohl philosophisch begriffen als historisch erkannt werden: und das allgemeine Statsrecht kann so wenig als das beson- dere dieser zweiseitigen Arbeit entbehren. Die besondere Statslehre setzt die allgemeine voraus, wie die besondere Volksart die gemeinsame Menschennatur vor- aussetzt. Die allgemeine Statswissenschaft stellt die Grund- 1 Derselbe Gedanke liegt der römischen Anschauungsweise zu Grunde. L 9. (Gajus) D. de Justitia et Iure:„Omnes populi, qui legi- bus et moribus reguntur, partim suo proprio partim communi omnium hominum jure utuntur. Nam quod quisque populus ipse sibi jus consti- tuit, id ipsius proprium civitatis est, vocaturque jus civile; quod vero naturalis ratio inter omnes homines constituit, id apud omnes peraeque custoditur, vocaturque jus gentium, quasi quo jure omnes gentes utuntur.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/29
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/29>, abgerufen am 22.08.2019.