Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Völkerrechtliche Personen.

Offenbar hat gegenwärtig das Königreich Italien den nächsten Anspruch
darauf, zu den europäischen Großstaten gerechnet zu werden. Spanien, im sech-
zehnten Jahrhundert noch die erste europäische Großmacht, ist durch die Mißregierung
seiner Könige und den verderblichen Einfluß der kirchlichen Reaction dermaßen ent-
kräftet und entgeistet worden, daß es in unserm Jahrhundert nicht mehr als Groß-
stat angesehen wurde. Das kann sich aber wieder ändern. Ebenso kann auch
Schweden, im siebzehnten Jahrhundert eine wirkliche Großmacht, wieder eine be-
deutendere Stellung erwerben, wenn es den Geist der Zeit versteht. Die Bedeutung
Preußens unter den Großmächten war nach dem Krimkriege in ein bedenkliches
Schwanken gerathen, ist seit dem Kriege von 1866 und seitdem es gewiß ist, daß
das deutsche Volk nun in dem Könige von Preußen sein Reichsoberhaupt und daher
vorerst thatsächlich den deutschen Kaiser erkennt, sehr gehoben worden. Alle diese
Aenderungen in den politischen Verhältnissen der Staten wirken auch auf die Stel-
lung und den Einfluß zurück, welche diesen Staten in der Organisation Europas
zukommen.

105.

Jeder europäische Stat hat ein Recht darauf, daß seine besondern
Angelegenheiten nicht von den Großstaten gemeinsam verhandelt werden,
ohne daß er zu der Verhandlung eingeladen und zugezogen werde.

Aachener Protokoll vom 15. Nov. 1818: "Que si, pour mieux atteindre
le but ci-dessus enonce (le maintien de la paix generale, fonde sur le re-
spect religieux pour les engagements consignes dans les traites) les puis-
sances qui ont concouru an present acte, jugeaient necessaire d'etablir des
reunions particulieres, soit entre les augustes souverains eux-memes, soit
entre leurs ministres et plenipotentiaires respectifs, pour y traiter en commun
de leurs propres interets, en tant qu'ils se rapportent a l'objet de leurs de-
liberations actuelles, l'epoque et l'endroit de ces reunions seront chaque fois
preablement arretes au moyen de communications diplomatiques, et que, dans
le cas ou ces reunions auraient pour objet des affaires specialement liees
aux interets des autres etats de l'Europe, elles n'auront lieu qu'a la suite
d'une invitation formelle de la part de ceux de ces etats que les dites af-
faires concerneraient, et sous la reserve expresse de leur droit d'y partici-
per directement ou par leurs plenipotentiaires."

106.

Das Recht des States, über dessen Verhältnisse in der Versammlung
der europäischen Großstaten verhandelt wird, zugezogen zu werden, erstreckt
sich auf alle Verhandlungen. Er steht dabei den Großstaten nicht wie eine
Partei ihrem Richter, sondern als vollberechtigte Person und wesentlich
gleichberechtigtes Mitglied der europäischen Statengenossenschaft zur Seite.

Völkerrechtliche Perſonen.

Offenbar hat gegenwärtig das Königreich Italien den nächſten Anſpruch
darauf, zu den europäiſchen Großſtaten gerechnet zu werden. Spanien, im ſech-
zehnten Jahrhundert noch die erſte europäiſche Großmacht, iſt durch die Mißregierung
ſeiner Könige und den verderblichen Einfluß der kirchlichen Reaction dermaßen ent-
kräftet und entgeiſtet worden, daß es in unſerm Jahrhundert nicht mehr als Groß-
ſtat angeſehen wurde. Das kann ſich aber wieder ändern. Ebenſo kann auch
Schweden, im ſiebzehnten Jahrhundert eine wirkliche Großmacht, wieder eine be-
deutendere Stellung erwerben, wenn es den Geiſt der Zeit verſteht. Die Bedeutung
Preußens unter den Großmächten war nach dem Krimkriege in ein bedenkliches
Schwanken gerathen, iſt ſeit dem Kriege von 1866 und ſeitdem es gewiß iſt, daß
das deutſche Volk nun in dem Könige von Preußen ſein Reichsoberhaupt und daher
vorerſt thatſächlich den deutſchen Kaiſer erkennt, ſehr gehoben worden. Alle dieſe
Aenderungen in den politiſchen Verhältniſſen der Staten wirken auch auf die Stel-
lung und den Einfluß zurück, welche dieſen Staten in der Organiſation Europas
zukommen.

105.

Jeder europäiſche Stat hat ein Recht darauf, daß ſeine beſondern
Angelegenheiten nicht von den Großſtaten gemeinſam verhandelt werden,
ohne daß er zu der Verhandlung eingeladen und zugezogen werde.

Aachener Protokoll vom 15. Nov. 1818: „Que si, pour mieux atteindre
le but ci-dessus énoncé (le maintien de la paix générale, fondé sur le re-
spect réligieux pour les engagements consignés dans les traités) les puis-
sances qui ont concouru an présent acte, jugeaient nécessaire d’établir des
réunions particulières, soit entre les augustes souverains eux-mêmes, soit
entre leurs ministres et plénipotentiaires respectifs, pour y traiter en commun
de leurs propres intérêts, en tant qu’ils se rapportent à l’objet de leurs dé-
liberations actuelles, l’époque et l’endroit de ces réunions seront chaque fois
préablement arrêtés au moyen de communications diplomatiques, et que, dans
le cas ou ces réunions auraient pour objet des affaires spécialement liées
aux interêts des autres états de l’Europe, elles n’auront lieu qu’à la suite
d’une invitation formelle de la part de ceux de ces états que les dites af-
faires concerneraient, et sous la réserve expresse de leur droit d’y partici-
per directement ou par leurs plénipotentiaires.“

106.

Das Recht des States, über deſſen Verhältniſſe in der Verſammlung
der europäiſchen Großſtaten verhandelt wird, zugezogen zu werden, erſtreckt
ſich auf alle Verhandlungen. Er ſteht dabei den Großſtaten nicht wie eine
Partei ihrem Richter, ſondern als vollberechtigte Perſon und weſentlich
gleichberechtigtes Mitglied der europäiſchen Statengenoſſenſchaft zur Seite.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0123" n="101"/>
                <fw place="top" type="header">Völkerrechtliche Per&#x017F;onen.</fw><lb/>
                <p>Offenbar hat gegenwärtig das Königreich <hi rendition="#g">Italien</hi> den näch&#x017F;ten An&#x017F;pruch<lb/>
darauf, zu den europäi&#x017F;chen Groß&#x017F;taten gerechnet zu werden. <hi rendition="#g">Spanien</hi>, im &#x017F;ech-<lb/>
zehnten Jahrhundert noch die er&#x017F;te europäi&#x017F;che Großmacht, i&#x017F;t durch die Mißregierung<lb/>
&#x017F;einer Könige und den verderblichen Einfluß der kirchlichen Reaction dermaßen ent-<lb/>
kräftet und entgei&#x017F;tet worden, daß es in un&#x017F;erm Jahrhundert nicht mehr als Groß-<lb/>
&#x017F;tat ange&#x017F;ehen wurde. Das kann &#x017F;ich aber wieder ändern. Eben&#x017F;o kann auch<lb/><hi rendition="#g">Schweden</hi>, im &#x017F;iebzehnten Jahrhundert eine wirkliche Großmacht, wieder eine be-<lb/>
deutendere Stellung erwerben, wenn es den Gei&#x017F;t der Zeit ver&#x017F;teht. Die Bedeutung<lb/><hi rendition="#g">Preußens</hi> unter den Großmächten war nach dem Krimkriege in ein bedenkliches<lb/>
Schwanken gerathen, i&#x017F;t &#x017F;eit dem Kriege von 1866 und &#x017F;eitdem es gewiß i&#x017F;t, daß<lb/>
das deut&#x017F;che Volk nun in dem Könige von Preußen &#x017F;ein Reichsoberhaupt und daher<lb/>
vorer&#x017F;t that&#x017F;ächlich den deut&#x017F;chen Kai&#x017F;er erkennt, &#x017F;ehr gehoben worden. Alle die&#x017F;e<lb/>
Aenderungen in den politi&#x017F;chen Verhältni&#x017F;&#x017F;en der Staten wirken auch auf die Stel-<lb/>
lung und den Einfluß zurück, welche die&#x017F;en Staten in der Organi&#x017F;ation Europas<lb/>
zukommen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>105.</head><lb/>
                <p>Jeder europäi&#x017F;che Stat hat ein Recht darauf, daß &#x017F;eine be&#x017F;ondern<lb/>
Angelegenheiten nicht von den Groß&#x017F;taten gemein&#x017F;am verhandelt werden,<lb/>
ohne daß er zu der Verhandlung eingeladen und zugezogen werde.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Aachener Protokoll</hi> vom 15. Nov. 1818: <hi rendition="#aq">&#x201E;Que si, pour mieux atteindre<lb/>
le but ci-dessus énoncé (le maintien de la paix générale, fondé sur le re-<lb/>
spect réligieux pour les engagements consignés dans les traités) les puis-<lb/>
sances qui ont concouru an présent acte, jugeaient nécessaire d&#x2019;établir des<lb/>
réunions particulières, soit entre les augustes souverains eux-mêmes, soit<lb/>
entre leurs ministres et plénipotentiaires respectifs, pour y traiter en commun<lb/>
de leurs propres intérêts, en tant qu&#x2019;ils se rapportent à l&#x2019;objet de leurs dé-<lb/>
liberations actuelles, l&#x2019;époque et l&#x2019;endroit de ces réunions seront chaque fois<lb/>
préablement arrêtés au moyen de communications diplomatiques, et que, dans<lb/>
le cas ou ces réunions auraient pour objet des affaires spécialement liées<lb/>
aux interêts des autres états de l&#x2019;Europe, elles n&#x2019;auront lieu qu&#x2019;à la suite<lb/>
d&#x2019;une invitation formelle de la part de ceux de ces états que les dites af-<lb/>
faires concerneraient, et sous la réserve expresse de leur droit d&#x2019;y partici-<lb/>
per directement ou par leurs plénipotentiaires.&#x201C;</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>106.</head><lb/>
                <p>Das Recht des States, über de&#x017F;&#x017F;en Verhältni&#x017F;&#x017F;e in der Ver&#x017F;ammlung<lb/>
der europäi&#x017F;chen Groß&#x017F;taten verhandelt wird, zugezogen zu werden, er&#x017F;treckt<lb/>
&#x017F;ich auf alle Verhandlungen. Er &#x017F;teht dabei den Groß&#x017F;taten nicht wie eine<lb/>
Partei ihrem Richter, &#x017F;ondern als vollberechtigte Per&#x017F;on und we&#x017F;entlich<lb/>
gleichberechtigtes Mitglied der europäi&#x017F;chen Statengeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zur Seite.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0123] Völkerrechtliche Perſonen. Offenbar hat gegenwärtig das Königreich Italien den nächſten Anſpruch darauf, zu den europäiſchen Großſtaten gerechnet zu werden. Spanien, im ſech- zehnten Jahrhundert noch die erſte europäiſche Großmacht, iſt durch die Mißregierung ſeiner Könige und den verderblichen Einfluß der kirchlichen Reaction dermaßen ent- kräftet und entgeiſtet worden, daß es in unſerm Jahrhundert nicht mehr als Groß- ſtat angeſehen wurde. Das kann ſich aber wieder ändern. Ebenſo kann auch Schweden, im ſiebzehnten Jahrhundert eine wirkliche Großmacht, wieder eine be- deutendere Stellung erwerben, wenn es den Geiſt der Zeit verſteht. Die Bedeutung Preußens unter den Großmächten war nach dem Krimkriege in ein bedenkliches Schwanken gerathen, iſt ſeit dem Kriege von 1866 und ſeitdem es gewiß iſt, daß das deutſche Volk nun in dem Könige von Preußen ſein Reichsoberhaupt und daher vorerſt thatſächlich den deutſchen Kaiſer erkennt, ſehr gehoben worden. Alle dieſe Aenderungen in den politiſchen Verhältniſſen der Staten wirken auch auf die Stel- lung und den Einfluß zurück, welche dieſen Staten in der Organiſation Europas zukommen. 105. Jeder europäiſche Stat hat ein Recht darauf, daß ſeine beſondern Angelegenheiten nicht von den Großſtaten gemeinſam verhandelt werden, ohne daß er zu der Verhandlung eingeladen und zugezogen werde. Aachener Protokoll vom 15. Nov. 1818: „Que si, pour mieux atteindre le but ci-dessus énoncé (le maintien de la paix générale, fondé sur le re- spect réligieux pour les engagements consignés dans les traités) les puis- sances qui ont concouru an présent acte, jugeaient nécessaire d’établir des réunions particulières, soit entre les augustes souverains eux-mêmes, soit entre leurs ministres et plénipotentiaires respectifs, pour y traiter en commun de leurs propres intérêts, en tant qu’ils se rapportent à l’objet de leurs dé- liberations actuelles, l’époque et l’endroit de ces réunions seront chaque fois préablement arrêtés au moyen de communications diplomatiques, et que, dans le cas ou ces réunions auraient pour objet des affaires spécialement liées aux interêts des autres états de l’Europe, elles n’auront lieu qu’à la suite d’une invitation formelle de la part de ceux de ces états que les dites af- faires concerneraient, et sous la réserve expresse de leur droit d’y partici- per directement ou par leurs plénipotentiaires.“ 106. Das Recht des States, über deſſen Verhältniſſe in der Verſammlung der europäiſchen Großſtaten verhandelt wird, zugezogen zu werden, erſtreckt ſich auf alle Verhandlungen. Er ſteht dabei den Großſtaten nicht wie eine Partei ihrem Richter, ſondern als vollberechtigte Perſon und weſentlich gleichberechtigtes Mitglied der europäiſchen Statengenoſſenſchaft zur Seite.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/123
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/123>, abgerufen am 18.02.2019.