Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Anstatt des Vorworts
ein Brief
an Professor Dr. Franz Lieber in New-York.

Mein lieber Freund!

"Endlich bin ich wieder da", und dieß Mal nicht in der Gestalt
des Meerschaums*), sondern in der ernsteren eines völkerrechtlichen Rechts-
buchs, dessen Namengebung und Einführung in die Welt ich Sie bitte,
als Pathe beizustehn. Ihr glücklicher Gedanke, der amerikanischen Armee
ein kurz gefaßtes Kriegsrecht als Instruction ins Feld mitzugeben, und

*) Diese Anspielung wird durch folgende Stelle eines Briefes erklärt, den
Professor Lieber am 23. August 1867 an Bluntschli geschrieben hatte: "Gestern
wurde ich drollig und doch nicht unangenehm an Sie erinnert. Einer meiner Söhne
ist in Neu-Mexiko stationirt, volle 2500 Meilen von hier, ich meine englische Meilen.
In einem Briefe, den ich gestern erhielt, sind die Worte: "Endlich ist Bluntschli
wieder da". Bluntschli? sagen Sie. Ich habe die Gewohnheit allen Gegenständen
im Gebrauch Namen zu geben, und so haben auch die kleinen Meerschaumpfeifen,
die ich mitunter rauche, ihre Namen. Eine heißt Sadowa; eine andere nannte ich
nach Ihnen. Ich gab sie meinem Sohn beim Abschiede, und sie war auf dem langen,
schwierigen und gefährlichen Marsche abhanden gekommen. Endlich aber, wie Sie
sehen, ist Bluntschli wieder aufgetaucht in jenen fernen wilden Bergen Neu-Mexikos.
Mein Sohn ist ungefähr 150 englische Meilen von Santa Fe".
Anſtatt des Vorworts
ein Brief
an Profeſſor Dr. Franz Lieber in New-York.

Mein lieber Freund!

„Endlich bin ich wieder da“, und dieß Mal nicht in der Geſtalt
des Meerſchaums*), ſondern in der ernſteren eines völkerrechtlichen Rechts-
buchs, deſſen Namengebung und Einführung in die Welt ich Sie bitte,
als Pathe beizuſtehn. Ihr glücklicher Gedanke, der amerikaniſchen Armee
ein kurz gefaßtes Kriegsrecht als Inſtruction ins Feld mitzugeben, und

*) Dieſe Anſpielung wird durch folgende Stelle eines Briefes erklärt, den
Profeſſor Lieber am 23. Auguſt 1867 an Bluntſchli geſchrieben hatte: „Geſtern
wurde ich drollig und doch nicht unangenehm an Sie erinnert. Einer meiner Söhne
iſt in Neu-Mexiko ſtationirt, volle 2500 Meilen von hier, ich meine engliſche Meilen.
In einem Briefe, den ich geſtern erhielt, ſind die Worte: „Endlich iſt Bluntſchli
wieder da“. Bluntſchli? ſagen Sie. Ich habe die Gewohnheit allen Gegenſtänden
im Gebrauch Namen zu geben, und ſo haben auch die kleinen Meerſchaumpfeifen,
die ich mitunter rauche, ihre Namen. Eine heißt Sadowa; eine andere nannte ich
nach Ihnen. Ich gab ſie meinem Sohn beim Abſchiede, und ſie war auf dem langen,
ſchwierigen und gefährlichen Marſche abhanden gekommen. Endlich aber, wie Sie
ſehen, iſt Bluntſchli wieder aufgetaucht in jenen fernen wilden Bergen Neu-Mexikos.
Mein Sohn iſt ungefähr 150 engliſche Meilen von Santa Fè“.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An&#x017F;tatt des Vorworts<lb/>
ein Brief<lb/>
an Profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Franz Lieber in New-York.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mein lieber Freund</hi>!</hi> </p><lb/>
        <p>&#x201E;Endlich bin ich wieder da&#x201C;, und dieß Mal nicht in der Ge&#x017F;talt<lb/>
des Meer&#x017F;chaums<note place="foot" n="*)">Die&#x017F;e An&#x017F;pielung wird durch folgende Stelle eines Briefes erklärt, den<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or Lieber am 23. Augu&#x017F;t 1867 an Blunt&#x017F;chli ge&#x017F;chrieben hatte: &#x201E;Ge&#x017F;tern<lb/>
wurde ich drollig und doch nicht unangenehm an Sie erinnert. Einer meiner Söhne<lb/>
i&#x017F;t in Neu-Mexiko &#x017F;tationirt, volle 2500 Meilen von hier, ich meine engli&#x017F;che Meilen.<lb/>
In einem Briefe, den ich ge&#x017F;tern erhielt, &#x017F;ind die Worte: &#x201E;Endlich i&#x017F;t Blunt&#x017F;chli<lb/>
wieder da&#x201C;. Blunt&#x017F;chli? &#x017F;agen Sie. Ich habe die Gewohnheit allen Gegen&#x017F;tänden<lb/>
im Gebrauch Namen zu geben, und &#x017F;o haben auch die kleinen Meer&#x017F;chaumpfeifen,<lb/>
die ich mitunter rauche, ihre Namen. Eine heißt Sadowa; eine andere nannte ich<lb/>
nach Ihnen. Ich gab &#x017F;ie meinem Sohn beim Ab&#x017F;chiede, und &#x017F;ie war auf dem langen,<lb/>
&#x017F;chwierigen und gefährlichen Mar&#x017F;che abhanden gekommen. Endlich aber, wie Sie<lb/>
&#x017F;ehen, i&#x017F;t Blunt&#x017F;chli wieder aufgetaucht in jenen fernen wilden Bergen Neu-Mexikos.<lb/>
Mein Sohn i&#x017F;t ungefähr 150 engli&#x017F;che Meilen von Santa F<hi rendition="#aq">è</hi>&#x201C;.</note>, &#x017F;ondern in der ern&#x017F;teren eines völkerrechtlichen Rechts-<lb/>
buchs, de&#x017F;&#x017F;en Namengebung und Einführung in die Welt ich Sie bitte,<lb/>
als Pathe beizu&#x017F;tehn. Ihr glücklicher Gedanke, der amerikani&#x017F;chen Armee<lb/>
ein kurz gefaßtes Kriegsrecht als In&#x017F;truction ins Feld mitzugeben, und<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0013] Anſtatt des Vorworts ein Brief an Profeſſor Dr. Franz Lieber in New-York. Mein lieber Freund! „Endlich bin ich wieder da“, und dieß Mal nicht in der Geſtalt des Meerſchaums *), ſondern in der ernſteren eines völkerrechtlichen Rechts- buchs, deſſen Namengebung und Einführung in die Welt ich Sie bitte, als Pathe beizuſtehn. Ihr glücklicher Gedanke, der amerikaniſchen Armee ein kurz gefaßtes Kriegsrecht als Inſtruction ins Feld mitzugeben, und *) Dieſe Anſpielung wird durch folgende Stelle eines Briefes erklärt, den Profeſſor Lieber am 23. Auguſt 1867 an Bluntſchli geſchrieben hatte: „Geſtern wurde ich drollig und doch nicht unangenehm an Sie erinnert. Einer meiner Söhne iſt in Neu-Mexiko ſtationirt, volle 2500 Meilen von hier, ich meine engliſche Meilen. In einem Briefe, den ich geſtern erhielt, ſind die Worte: „Endlich iſt Bluntſchli wieder da“. Bluntſchli? ſagen Sie. Ich habe die Gewohnheit allen Gegenſtänden im Gebrauch Namen zu geben, und ſo haben auch die kleinen Meerſchaumpfeifen, die ich mitunter rauche, ihre Namen. Eine heißt Sadowa; eine andere nannte ich nach Ihnen. Ich gab ſie meinem Sohn beim Abſchiede, und ſie war auf dem langen, ſchwierigen und gefährlichen Marſche abhanden gekommen. Endlich aber, wie Sie ſehen, iſt Bluntſchli wieder aufgetaucht in jenen fernen wilden Bergen Neu-Mexikos. Mein Sohn iſt ungefähr 150 engliſche Meilen von Santa Fè“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/13
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/13>, abgerufen am 23.02.2019.