Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
II. Andere Organe des völkerrechtlichen Verkehrs.
5. Recht und Pflicht des völkerrechtlichen Verkehrs.
159.

Jeder Stat ist als souveräne Person berechtigt, Gesante und andere
Agenten mit dem Auftrag zu ernennen, seinen Verkehr mit andern Staten
zu vermitteln.

Dieses sogenannte "active Gesantschaftsrecht" ist eine Anwendung der
Souveränetätsrechte auf die völkerrechtlichen Beziehungen der Staten zu einander.

160.

In zusammengesetzten Staten (Statenbünden, Bundesstaten, Staten-
reichen) wird dieses Recht je nach der Verfassung derselben entweder von
den Einzelstaten und dem Gesammtstate, oder nur von diesem, oder vor-
herrschend von jenen oder von diesem geübt.

In der alten Deutschen Reichsverfassung hatten die Landesherrn
das Gesantenrecht erworben, neben dem Kaiser und Reich insgesammt. Der deutsche
Bund
von 1815 erkannte das vorzugsweise Gesantenrecht der Einzelstaten an,
schloß aber eine Gesammtvertretung nicht aus. Die Verfassung der Vereinigten
Staten
von Nordamerika von 1787 concentrirt das Gesantenrecht fast ausschließlich
in der Hand des Präsidenten, ebenso die schweizerische Bundesverfassung
von 1848 in der des Bundesraths; beide Verfassungen schließen aber eine besondere
außerordentliche Vertretung der Einzelstaten nicht völlig aus, aber ordnen dieselbe
der Aufsicht der Bundesgewalt unter. Auch einzelnen Türkischen Vasallenstaten ist
ein beschränktes Gesantenrecht zugestanden worden. Die Verfassung des norddeut-
schen Bundes
weist die völkerrechtliche Vertretung desselben ausschließlich der
Krone Preußen zu, hebt aber das Gesantenrecht der Einzelstaten in ihren besondern
Interessen nicht auf. (Art. 11).

161.

Ausnahmsweise wird das Recht, einen Gesanten zu senden, auch auf
die Vicekönige und die Statthalter entlegener Provinzen oder abhängiger
Länder übertragen.

Da diese Provinzen oder Länder eine besondere relative Sonderexistenz
haben, so bedürfen sie unter Umständen auch eine besondere Vertretung. Da der

Drittes Buch.
II. Andere Organe des völkerrechtlichen Verkehrs.
5. Recht und Pflicht des völkerrechtlichen Verkehrs.
159.

Jeder Stat iſt als ſouveräne Perſon berechtigt, Geſante und andere
Agenten mit dem Auftrag zu ernennen, ſeinen Verkehr mit andern Staten
zu vermitteln.

Dieſes ſogenannte „active Geſantſchaftsrecht“ iſt eine Anwendung der
Souveränetätsrechte auf die völkerrechtlichen Beziehungen der Staten zu einander.

160.

In zuſammengeſetzten Staten (Statenbünden, Bundesſtaten, Staten-
reichen) wird dieſes Recht je nach der Verfaſſung derſelben entweder von
den Einzelſtaten und dem Geſammtſtate, oder nur von dieſem, oder vor-
herrſchend von jenen oder von dieſem geübt.

In der alten Deutſchen Reichsverfaſſung hatten die Landesherrn
das Geſantenrecht erworben, neben dem Kaiſer und Reich insgeſammt. Der deutſche
Bund
von 1815 erkannte das vorzugsweiſe Geſantenrecht der Einzelſtaten an,
ſchloß aber eine Geſammtvertretung nicht aus. Die Verfaſſung der Vereinigten
Staten
von Nordamerika von 1787 concentrirt das Geſantenrecht faſt ausſchließlich
in der Hand des Präſidenten, ebenſo die ſchweizeriſche Bundesverfaſſung
von 1848 in der des Bundesraths; beide Verfaſſungen ſchließen aber eine beſondere
außerordentliche Vertretung der Einzelſtaten nicht völlig aus, aber ordnen dieſelbe
der Aufſicht der Bundesgewalt unter. Auch einzelnen Türkiſchen Vaſallenſtaten iſt
ein beſchränktes Geſantenrecht zugeſtanden worden. Die Verfaſſung des norddeut-
ſchen Bundes
weiſt die völkerrechtliche Vertretung desſelben ausſchließlich der
Krone Preußen zu, hebt aber das Geſantenrecht der Einzelſtaten in ihren beſondern
Intereſſen nicht auf. (Art. 11).

161.

Ausnahmsweiſe wird das Recht, einen Geſanten zu ſenden, auch auf
die Vicekönige und die Statthalter entlegener Provinzen oder abhängiger
Länder übertragen.

Da dieſe Provinzen oder Länder eine beſondere relative Sonderexiſtenz
haben, ſo bedürfen ſie unter Umſtänden auch eine beſondere Vertretung. Da der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0148" n="126"/>
          <fw place="top" type="header">Drittes Buch.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Andere Organe des völkerrechtlichen Verkehrs.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>5. <hi rendition="#g">Recht und Pflicht des völkerrechtlichen Verkehrs</hi>.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>159.</head><lb/>
                <p>Jeder Stat i&#x017F;t als &#x017F;ouveräne Per&#x017F;on berechtigt, Ge&#x017F;ante und andere<lb/>
Agenten mit dem Auftrag zu ernennen, &#x017F;einen Verkehr mit andern Staten<lb/>
zu vermitteln.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;es &#x017F;ogenannte &#x201E;<hi rendition="#g">active Ge&#x017F;ant&#x017F;chaftsrecht</hi>&#x201C; i&#x017F;t eine Anwendung der<lb/>
Souveränetätsrechte auf die völkerrechtlichen Beziehungen der Staten zu einander.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>160.</head><lb/>
                <p>In zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Staten (Statenbünden, Bundes&#x017F;taten, Staten-<lb/>
reichen) wird die&#x017F;es Recht je nach der Verfa&#x017F;&#x017F;ung der&#x017F;elben entweder von<lb/>
den Einzel&#x017F;taten und dem Ge&#x017F;ammt&#x017F;tate, oder nur von die&#x017F;em, oder vor-<lb/>
herr&#x017F;chend von jenen oder von die&#x017F;em geübt.</p><lb/>
                <p>In der <hi rendition="#g">alten Deut&#x017F;chen Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung</hi> hatten die Landesherrn<lb/>
das Ge&#x017F;antenrecht erworben, neben dem Kai&#x017F;er und Reich insge&#x017F;ammt. Der <hi rendition="#g">deut&#x017F;che<lb/>
Bund</hi> von 1815 erkannte das vorzugswei&#x017F;e Ge&#x017F;antenrecht der Einzel&#x017F;taten an,<lb/>
&#x017F;chloß aber eine Ge&#x017F;ammtvertretung nicht aus. Die Verfa&#x017F;&#x017F;ung der <hi rendition="#g">Vereinigten<lb/>
Staten</hi> von Nordamerika von 1787 concentrirt das Ge&#x017F;antenrecht fa&#x017F;t aus&#x017F;chließlich<lb/>
in der Hand des Prä&#x017F;identen, eben&#x017F;o die <hi rendition="#g">&#x017F;chweizeri&#x017F;che Bundesverfa&#x017F;&#x017F;ung</hi><lb/>
von 1848 in der des Bundesraths; beide Verfa&#x017F;&#x017F;ungen &#x017F;chließen aber eine be&#x017F;ondere<lb/>
außerordentliche Vertretung der Einzel&#x017F;taten nicht völlig aus, aber ordnen die&#x017F;elbe<lb/>
der Auf&#x017F;icht der Bundesgewalt unter. Auch einzelnen Türki&#x017F;chen Va&#x017F;allen&#x017F;taten i&#x017F;t<lb/>
ein be&#x017F;chränktes Ge&#x017F;antenrecht zuge&#x017F;tanden worden. Die Verfa&#x017F;&#x017F;ung des <hi rendition="#g">norddeut-<lb/>
&#x017F;chen Bundes</hi> wei&#x017F;t die völkerrechtliche Vertretung des&#x017F;elben aus&#x017F;chließlich der<lb/>
Krone Preußen zu, hebt aber das Ge&#x017F;antenrecht der Einzel&#x017F;taten in ihren be&#x017F;ondern<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;en nicht auf. (Art. 11).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>161.</head><lb/>
                <p>Ausnahmswei&#x017F;e wird das Recht, einen Ge&#x017F;anten zu &#x017F;enden, auch auf<lb/>
die Vicekönige und die Statthalter entlegener Provinzen oder abhängiger<lb/>
Länder übertragen.</p><lb/>
                <p>Da die&#x017F;e Provinzen oder Länder eine be&#x017F;ondere <hi rendition="#g">relative Sonderexi&#x017F;tenz</hi><lb/>
haben, &#x017F;o bedürfen &#x017F;ie unter Um&#x017F;tänden auch eine be&#x017F;ondere Vertretung. Da der<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0148] Drittes Buch. II. Andere Organe des völkerrechtlichen Verkehrs. 5. Recht und Pflicht des völkerrechtlichen Verkehrs. 159. Jeder Stat iſt als ſouveräne Perſon berechtigt, Geſante und andere Agenten mit dem Auftrag zu ernennen, ſeinen Verkehr mit andern Staten zu vermitteln. Dieſes ſogenannte „active Geſantſchaftsrecht“ iſt eine Anwendung der Souveränetätsrechte auf die völkerrechtlichen Beziehungen der Staten zu einander. 160. In zuſammengeſetzten Staten (Statenbünden, Bundesſtaten, Staten- reichen) wird dieſes Recht je nach der Verfaſſung derſelben entweder von den Einzelſtaten und dem Geſammtſtate, oder nur von dieſem, oder vor- herrſchend von jenen oder von dieſem geübt. In der alten Deutſchen Reichsverfaſſung hatten die Landesherrn das Geſantenrecht erworben, neben dem Kaiſer und Reich insgeſammt. Der deutſche Bund von 1815 erkannte das vorzugsweiſe Geſantenrecht der Einzelſtaten an, ſchloß aber eine Geſammtvertretung nicht aus. Die Verfaſſung der Vereinigten Staten von Nordamerika von 1787 concentrirt das Geſantenrecht faſt ausſchließlich in der Hand des Präſidenten, ebenſo die ſchweizeriſche Bundesverfaſſung von 1848 in der des Bundesraths; beide Verfaſſungen ſchließen aber eine beſondere außerordentliche Vertretung der Einzelſtaten nicht völlig aus, aber ordnen dieſelbe der Aufſicht der Bundesgewalt unter. Auch einzelnen Türkiſchen Vaſallenſtaten iſt ein beſchränktes Geſantenrecht zugeſtanden worden. Die Verfaſſung des norddeut- ſchen Bundes weiſt die völkerrechtliche Vertretung desſelben ausſchließlich der Krone Preußen zu, hebt aber das Geſantenrecht der Einzelſtaten in ihren beſondern Intereſſen nicht auf. (Art. 11). 161. Ausnahmsweiſe wird das Recht, einen Geſanten zu ſenden, auch auf die Vicekönige und die Statthalter entlegener Provinzen oder abhängiger Länder übertragen. Da dieſe Provinzen oder Länder eine beſondere relative Sonderexiſtenz haben, ſo bedürfen ſie unter Umſtänden auch eine beſondere Vertretung. Da der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/148
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/148>, abgerufen am 20.02.2019.