Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Völkerrechtliche Organe.
197.

Der besondere Schutz und die Exemtion von der einheimischen Stats-
gewalt, welche den fremden Gesanten gewährt werden, beziehen sich vor-
züglich auf ihre Papiere, Acten und Correspondenzen.

198.

Demgemäß sind auch die Curiere, welche mit amtlichen Depeschen
von Gesanten und an Gesante geschickt werden, vor policeilicher oder poli-
tischer Wegnahme ihrer Depeschen gesichert.

199.

Die Verletzung des Briefgeheimnisses bezüglich der amtlich bezeich-
neten Gesantencorrespondenz ist auch als Verletzung des Völkerrechts zu
mißbilligen.

Obwohl diese Anwendung des Grundsatzes selbstverständlich ist, so hat sich
doch die Praxis mancher Staten so wenig darnach gerichtet, und sich so oft durch
das politische Interesse verlocken lassen, die Briefe zu durchspähen, daß eben dieser
Mißbrauch dahin geführt hat, wichtige Depeschen in Chiffern zu schreiben und da-
durch unleserlich für Dritte zu machen und überdem Depeschen, die man besser
sichern will, gar nicht mehr der Post auzuvertrauen, sondern mit besondern Curieren
zu versenden.

200.

Mit der Wohnung des Gesanten ist kein Asylrecht verbunden. Viel-
mehr ist der Gesante verpflichtet, wenn ein von der einheimischen Gerichts-
oder Policeigewalt Verfolgter sich dahin geflüchtet hat, entweder den Flücht-
ling an die zuständige Behörde auszuliefern oder die Nachforschung nach
demselben auch in seiner Wohnung zu gestatten.

Vgl. oben 77. Als ein englischer Botschafter 1726 in Madrid sich weigerte,
den in sein Hotel geflüchteten Spanischen Minister, Herzog von Ripperda, auszu-
liefern, wurde derselbe gewaltsam herausgeholt. Ueber die Form des Verfahrens
hatte England Grund zur Beschwerde, aber in der Hauptsache war Spanien im
Recht (Phillimore II. 204). In Martens Erzählungen (I. 217) findet sich
ein Bericht über den vergeblichen Versuch des englischen Gesanten in Stockholm, den
in sein Hotel geflüchteten, wegen eines Statsverbrechens verfolgten Kaufmann Sprin-
ger zu retten (1747). Das Hotel wurde von schwedischen Truppen umstellt und der
Flüchtling mußte ausgeliefert werden. Der Gesante aber wurde abberufen, weil er
zu weit gegangen war in der Ausdehnung seines Schutzes.

Völkerrechtliche Organe.
197.

Der beſondere Schutz und die Exemtion von der einheimiſchen Stats-
gewalt, welche den fremden Geſanten gewährt werden, beziehen ſich vor-
züglich auf ihre Papiere, Acten und Correſpondenzen.

198.

Demgemäß ſind auch die Curiere, welche mit amtlichen Depeſchen
von Geſanten und an Geſante geſchickt werden, vor policeilicher oder poli-
tiſcher Wegnahme ihrer Depeſchen geſichert.

199.

Die Verletzung des Briefgeheimniſſes bezüglich der amtlich bezeich-
neten Geſantencorreſpondenz iſt auch als Verletzung des Völkerrechts zu
mißbilligen.

Obwohl dieſe Anwendung des Grundſatzes ſelbſtverſtändlich iſt, ſo hat ſich
doch die Praxis mancher Staten ſo wenig darnach gerichtet, und ſich ſo oft durch
das politiſche Intereſſe verlocken laſſen, die Briefe zu durchſpähen, daß eben dieſer
Mißbrauch dahin geführt hat, wichtige Depeſchen in Chiffern zu ſchreiben und da-
durch unleſerlich für Dritte zu machen und überdem Depeſchen, die man beſſer
ſichern will, gar nicht mehr der Poſt auzuvertrauen, ſondern mit beſondern Curieren
zu verſenden.

200.

Mit der Wohnung des Geſanten iſt kein Aſylrecht verbunden. Viel-
mehr iſt der Geſante verpflichtet, wenn ein von der einheimiſchen Gerichts-
oder Policeigewalt Verfolgter ſich dahin geflüchtet hat, entweder den Flücht-
ling an die zuſtändige Behörde auszuliefern oder die Nachforſchung nach
demſelben auch in ſeiner Wohnung zu geſtatten.

Vgl. oben 77. Als ein engliſcher Botſchafter 1726 in Madrid ſich weigerte,
den in ſein Hotel geflüchteten Spaniſchen Miniſter, Herzog von Ripperda, auszu-
liefern, wurde derſelbe gewaltſam herausgeholt. Ueber die Form des Verfahrens
hatte England Grund zur Beſchwerde, aber in der Hauptſache war Spanien im
Recht (Phillimore II. 204). In Martens Erzählungen (I. 217) findet ſich
ein Bericht über den vergeblichen Verſuch des engliſchen Geſanten in Stockholm, den
in ſein Hotel geflüchteten, wegen eines Statsverbrechens verfolgten Kaufmann Sprin-
ger zu retten (1747). Das Hotel wurde von ſchwediſchen Truppen umſtellt und der
Flüchtling mußte ausgeliefert werden. Der Geſante aber wurde abberufen, weil er
zu weit gegangen war in der Ausdehnung ſeines Schutzes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0159" n="137"/>
              <fw place="top" type="header">Völkerrechtliche Organe.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>197.</head><lb/>
                <p>Der be&#x017F;ondere Schutz und die Exemtion von der einheimi&#x017F;chen Stats-<lb/>
gewalt, welche den fremden Ge&#x017F;anten gewährt werden, beziehen &#x017F;ich vor-<lb/>
züglich auf ihre Papiere, Acten und Corre&#x017F;pondenzen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>198.</head><lb/>
                <p>Demgemäß &#x017F;ind auch die Curiere, welche mit amtlichen Depe&#x017F;chen<lb/>
von Ge&#x017F;anten und an Ge&#x017F;ante ge&#x017F;chickt werden, vor policeilicher oder poli-<lb/>
ti&#x017F;cher Wegnahme ihrer Depe&#x017F;chen ge&#x017F;ichert.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>199.</head><lb/>
                <p>Die Verletzung des Briefgeheimni&#x017F;&#x017F;es bezüglich der amtlich bezeich-<lb/>
neten Ge&#x017F;antencorre&#x017F;pondenz i&#x017F;t auch als Verletzung des Völkerrechts zu<lb/>
mißbilligen.</p><lb/>
                <p>Obwohl die&#x017F;e Anwendung des Grund&#x017F;atzes &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändlich i&#x017F;t, &#x017F;o hat &#x017F;ich<lb/>
doch die Praxis mancher Staten &#x017F;o wenig darnach gerichtet, und &#x017F;ich &#x017F;o oft durch<lb/>
das politi&#x017F;che Intere&#x017F;&#x017F;e verlocken la&#x017F;&#x017F;en, die Briefe zu durch&#x017F;pähen, daß eben die&#x017F;er<lb/>
Mißbrauch dahin geführt hat, wichtige Depe&#x017F;chen in Chiffern zu &#x017F;chreiben und da-<lb/>
durch unle&#x017F;erlich für Dritte zu machen und überdem Depe&#x017F;chen, die man be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ichern will, gar nicht mehr der Po&#x017F;t auzuvertrauen, &#x017F;ondern mit be&#x017F;ondern Curieren<lb/>
zu ver&#x017F;enden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>200.</head><lb/>
                <p>Mit der Wohnung des Ge&#x017F;anten i&#x017F;t kein A&#x017F;ylrecht verbunden. Viel-<lb/>
mehr i&#x017F;t der Ge&#x017F;ante verpflichtet, wenn ein von der einheimi&#x017F;chen Gerichts-<lb/>
oder Policeigewalt Verfolgter &#x017F;ich dahin geflüchtet hat, entweder den Flücht-<lb/>
ling an die zu&#x017F;tändige Behörde auszuliefern oder die Nachfor&#x017F;chung nach<lb/>
dem&#x017F;elben auch in &#x017F;einer Wohnung zu ge&#x017F;tatten.</p><lb/>
                <p>Vgl. oben 77. Als ein engli&#x017F;cher Bot&#x017F;chafter 1726 in Madrid &#x017F;ich weigerte,<lb/>
den in &#x017F;ein Hotel geflüchteten Spani&#x017F;chen Mini&#x017F;ter, Herzog von Ripperda, auszu-<lb/>
liefern, wurde der&#x017F;elbe gewalt&#x017F;am herausgeholt. Ueber die Form des Verfahrens<lb/>
hatte England Grund zur Be&#x017F;chwerde, aber in der Haupt&#x017F;ache war Spanien im<lb/>
Recht (<hi rendition="#g">Phillimore</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> 204). In <hi rendition="#g">Martens</hi> Erzählungen (<hi rendition="#aq">I.</hi> 217) findet &#x017F;ich<lb/>
ein Bericht über den vergeblichen Ver&#x017F;uch des engli&#x017F;chen Ge&#x017F;anten in Stockholm, den<lb/>
in &#x017F;ein Hotel geflüchteten, wegen eines Statsverbrechens verfolgten Kaufmann Sprin-<lb/>
ger zu retten (1747). Das Hotel wurde von &#x017F;chwedi&#x017F;chen Truppen um&#x017F;tellt und der<lb/>
Flüchtling mußte ausgeliefert werden. Der Ge&#x017F;ante aber wurde abberufen, weil er<lb/>
zu weit gegangen war in der Ausdehnung &#x017F;eines Schutzes.</p>
              </div><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0159] Völkerrechtliche Organe. 197. Der beſondere Schutz und die Exemtion von der einheimiſchen Stats- gewalt, welche den fremden Geſanten gewährt werden, beziehen ſich vor- züglich auf ihre Papiere, Acten und Correſpondenzen. 198. Demgemäß ſind auch die Curiere, welche mit amtlichen Depeſchen von Geſanten und an Geſante geſchickt werden, vor policeilicher oder poli- tiſcher Wegnahme ihrer Depeſchen geſichert. 199. Die Verletzung des Briefgeheimniſſes bezüglich der amtlich bezeich- neten Geſantencorreſpondenz iſt auch als Verletzung des Völkerrechts zu mißbilligen. Obwohl dieſe Anwendung des Grundſatzes ſelbſtverſtändlich iſt, ſo hat ſich doch die Praxis mancher Staten ſo wenig darnach gerichtet, und ſich ſo oft durch das politiſche Intereſſe verlocken laſſen, die Briefe zu durchſpähen, daß eben dieſer Mißbrauch dahin geführt hat, wichtige Depeſchen in Chiffern zu ſchreiben und da- durch unleſerlich für Dritte zu machen und überdem Depeſchen, die man beſſer ſichern will, gar nicht mehr der Poſt auzuvertrauen, ſondern mit beſondern Curieren zu verſenden. 200. Mit der Wohnung des Geſanten iſt kein Aſylrecht verbunden. Viel- mehr iſt der Geſante verpflichtet, wenn ein von der einheimiſchen Gerichts- oder Policeigewalt Verfolgter ſich dahin geflüchtet hat, entweder den Flücht- ling an die zuſtändige Behörde auszuliefern oder die Nachforſchung nach demſelben auch in ſeiner Wohnung zu geſtatten. Vgl. oben 77. Als ein engliſcher Botſchafter 1726 in Madrid ſich weigerte, den in ſein Hotel geflüchteten Spaniſchen Miniſter, Herzog von Ripperda, auszu- liefern, wurde derſelbe gewaltſam herausgeholt. Ueber die Form des Verfahrens hatte England Grund zur Beſchwerde, aber in der Hauptſache war Spanien im Recht (Phillimore II. 204). In Martens Erzählungen (I. 217) findet ſich ein Bericht über den vergeblichen Verſuch des engliſchen Geſanten in Stockholm, den in ſein Hotel geflüchteten, wegen eines Statsverbrechens verfolgten Kaufmann Sprin- ger zu retten (1747). Das Hotel wurde von ſchwediſchen Truppen umſtellt und der Flüchtling mußte ausgeliefert werden. Der Geſante aber wurde abberufen, weil er zu weit gegangen war in der Ausdehnung ſeines Schutzes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/159
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/159>, abgerufen am 21.02.2019.