Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Völkerrechtliche Organe.
271.

Ebenso ordnet der Ernennungsstat die Rangclassen seiner Consuln.
Die Errichtung eines Generalconsulats, welchem andere Consulate unter-
geordnet werden, bedarf der Zulassung des States, in dem dasselbe ge-
gründet wird.

Die Unterscheidungen der Generalconsuln, ferner der Consuln erster
und zweiter Classe und der Viceconsuln haben großen Theils ihre Bedeutung
in der verschiedenen Rangstufe, weniger in der Verschiedenheit der Functionen und
Aufgaben. Indessen kann ein Verhältniß der Ueber- und Unterordnung stattfinden.
Insbesondere üben die Generalconsuln gewöhnlich eine Aufsicht über die andern Con-
sulate eines bestimmten Bereiches aus; und nehmen die bloßen Consularagenten
überhaupt keine selbständige Stellung ein, sondern sind Hülfsarbeiter eines
Consuls.

272.

Die Consuln sind berechtigt, ihre Wohnung mit dem Wappen und
der Flagge ihres States zu bezeichnen und damit ihren völkerrechtlichen
Charakter auch dem Publicum gegenüber darzustellen.

273.

Die Statsgewalt, welche den Consul bestellt, kann jederzeit ihren
Auftrag zurückziehen. Solches ist aber der Regierung des Aufnahmestates
anzuzeigen.

Damit erlöscht auch die Wirksamkeit des Exequatur von Rechtswegen.

274.

Ebenso kann die Statsgewalt des Consulatsitzes ihr Exequatur wider-
rufen, wenn dafür ernste Gründe vorhanden sind. Sobald dem Consul
das zur Kenntniß gekommen ist, hat er seine amtlichen Verrichtungen ein-
zustellen.

275.

Gehört der Consul nicht dem Lande des Consulatsitzes an, so ist
der Aufnahmestat verpflichtet, auch für sichern Wegzug des abberufenen
oder entlassenen Consuls zu sorgen.

Vgl. zu 125.



Bluntschli, Das Völkerrecht. 11
Völkerrechtliche Organe.
271.

Ebenſo ordnet der Ernennungsſtat die Rangclaſſen ſeiner Conſuln.
Die Errichtung eines Generalconſulats, welchem andere Conſulate unter-
geordnet werden, bedarf der Zulaſſung des States, in dem dasſelbe ge-
gründet wird.

Die Unterſcheidungen der Generalconſuln, ferner der Conſuln erſter
und zweiter Claſſe und der Viceconſuln haben großen Theils ihre Bedeutung
in der verſchiedenen Rangſtufe, weniger in der Verſchiedenheit der Functionen und
Aufgaben. Indeſſen kann ein Verhältniß der Ueber- und Unterordnung ſtattfinden.
Insbeſondere üben die Generalconſuln gewöhnlich eine Aufſicht über die andern Con-
ſulate eines beſtimmten Bereiches aus; und nehmen die bloßen Conſularagenten
überhaupt keine ſelbſtändige Stellung ein, ſondern ſind Hülfsarbeiter eines
Conſuls.

272.

Die Conſuln ſind berechtigt, ihre Wohnung mit dem Wappen und
der Flagge ihres States zu bezeichnen und damit ihren völkerrechtlichen
Charakter auch dem Publicum gegenüber darzuſtellen.

273.

Die Statsgewalt, welche den Conſul beſtellt, kann jederzeit ihren
Auftrag zurückziehen. Solches iſt aber der Regierung des Aufnahmeſtates
anzuzeigen.

Damit erlöſcht auch die Wirkſamkeit des Exequatur von Rechtswegen.

274.

Ebenſo kann die Statsgewalt des Conſulatſitzes ihr Exequatur wider-
rufen, wenn dafür ernſte Gründe vorhanden ſind. Sobald dem Conſul
das zur Kenntniß gekommen iſt, hat er ſeine amtlichen Verrichtungen ein-
zuſtellen.

275.

Gehört der Conſul nicht dem Lande des Conſulatſitzes an, ſo iſt
der Aufnahmeſtat verpflichtet, auch für ſichern Wegzug des abberufenen
oder entlaſſenen Conſuls zu ſorgen.

Vgl. zu 125.



Bluntſchli, Das Völkerrecht. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0183" n="161"/>
            <fw place="top" type="header">Völkerrechtliche Organe.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>271.</head><lb/>
              <p>Eben&#x017F;o ordnet der Ernennungs&#x017F;tat die Rangcla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Con&#x017F;uln.<lb/>
Die Errichtung eines Generalcon&#x017F;ulats, welchem andere Con&#x017F;ulate unter-<lb/>
geordnet werden, bedarf der Zula&#x017F;&#x017F;ung des States, in dem das&#x017F;elbe ge-<lb/>
gründet wird.</p><lb/>
              <p>Die Unter&#x017F;cheidungen der <hi rendition="#g">Generalcon&#x017F;uln</hi>, ferner der <hi rendition="#g">Con&#x017F;uln er&#x017F;ter</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">zweiter</hi> Cla&#x017F;&#x017F;e und der <hi rendition="#g">Vicecon&#x017F;uln</hi> haben großen Theils ihre Bedeutung<lb/>
in der ver&#x017F;chiedenen Rang&#x017F;tufe, weniger in der Ver&#x017F;chiedenheit der Functionen und<lb/>
Aufgaben. Inde&#x017F;&#x017F;en kann ein Verhältniß der Ueber- und Unterordnung &#x017F;tattfinden.<lb/>
Insbe&#x017F;ondere üben die Generalcon&#x017F;uln gewöhnlich eine Auf&#x017F;icht über die andern Con-<lb/>
&#x017F;ulate eines be&#x017F;timmten Bereiches aus; und nehmen die bloßen <hi rendition="#g">Con&#x017F;ularagenten</hi><lb/>
überhaupt keine &#x017F;elb&#x017F;tändige Stellung ein, &#x017F;ondern &#x017F;ind <hi rendition="#g">Hülfsarbeiter</hi> eines<lb/>
Con&#x017F;uls.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>272.</head><lb/>
              <p>Die Con&#x017F;uln &#x017F;ind berechtigt, ihre Wohnung mit dem Wappen und<lb/>
der Flagge ihres States zu bezeichnen und damit ihren völkerrechtlichen<lb/>
Charakter auch dem Publicum gegenüber darzu&#x017F;tellen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>273.</head><lb/>
              <p>Die Statsgewalt, welche den Con&#x017F;ul be&#x017F;tellt, kann jederzeit ihren<lb/>
Auftrag zurückziehen. Solches i&#x017F;t aber der Regierung des Aufnahme&#x017F;tates<lb/>
anzuzeigen.</p><lb/>
              <p>Damit erlö&#x017F;cht auch die Wirk&#x017F;amkeit des Exequatur von Rechtswegen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>274.</head><lb/>
              <p>Eben&#x017F;o kann die Statsgewalt des Con&#x017F;ulat&#x017F;itzes ihr Exequatur wider-<lb/>
rufen, wenn dafür ern&#x017F;te Gründe vorhanden &#x017F;ind. Sobald dem Con&#x017F;ul<lb/>
das zur Kenntniß gekommen i&#x017F;t, hat er &#x017F;eine amtlichen Verrichtungen ein-<lb/>
zu&#x017F;tellen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>275.</head><lb/>
              <p>Gehört der Con&#x017F;ul nicht dem Lande des Con&#x017F;ulat&#x017F;itzes an, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Aufnahme&#x017F;tat verpflichtet, auch für &#x017F;ichern Wegzug des abberufenen<lb/>
oder entla&#x017F;&#x017F;enen Con&#x017F;uls zu &#x017F;orgen.</p><lb/>
              <p>Vgl. zu 125.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Blunt&#x017F;chli</hi>, Das Völkerrecht. 11</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0183] Völkerrechtliche Organe. 271. Ebenſo ordnet der Ernennungsſtat die Rangclaſſen ſeiner Conſuln. Die Errichtung eines Generalconſulats, welchem andere Conſulate unter- geordnet werden, bedarf der Zulaſſung des States, in dem dasſelbe ge- gründet wird. Die Unterſcheidungen der Generalconſuln, ferner der Conſuln erſter und zweiter Claſſe und der Viceconſuln haben großen Theils ihre Bedeutung in der verſchiedenen Rangſtufe, weniger in der Verſchiedenheit der Functionen und Aufgaben. Indeſſen kann ein Verhältniß der Ueber- und Unterordnung ſtattfinden. Insbeſondere üben die Generalconſuln gewöhnlich eine Aufſicht über die andern Con- ſulate eines beſtimmten Bereiches aus; und nehmen die bloßen Conſularagenten überhaupt keine ſelbſtändige Stellung ein, ſondern ſind Hülfsarbeiter eines Conſuls. 272. Die Conſuln ſind berechtigt, ihre Wohnung mit dem Wappen und der Flagge ihres States zu bezeichnen und damit ihren völkerrechtlichen Charakter auch dem Publicum gegenüber darzuſtellen. 273. Die Statsgewalt, welche den Conſul beſtellt, kann jederzeit ihren Auftrag zurückziehen. Solches iſt aber der Regierung des Aufnahmeſtates anzuzeigen. Damit erlöſcht auch die Wirkſamkeit des Exequatur von Rechtswegen. 274. Ebenſo kann die Statsgewalt des Conſulatſitzes ihr Exequatur wider- rufen, wenn dafür ernſte Gründe vorhanden ſind. Sobald dem Conſul das zur Kenntniß gekommen iſt, hat er ſeine amtlichen Verrichtungen ein- zuſtellen. 275. Gehört der Conſul nicht dem Lande des Conſulatſitzes an, ſo iſt der Aufnahmeſtat verpflichtet, auch für ſichern Wegzug des abberufenen oder entlaſſenen Conſuls zu ſorgen. Vgl. zu 125. Bluntſchli, Das Völkerrecht. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/183
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/183>, abgerufen am 21.02.2019.