Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Statshoheit im Verhältniß zum Land. Gebietshoheit.
von einem Schiffsofficier verwundet wurde, weil er den Befehlen desselben nicht fol-
gen wollte, überließ der Statsrath (1806) die Beurtheilung dem amerikanischen
Consul. Phillimore I. 349. Das Gutachten des Statsraths vom 20. Novbr.
1806 spricht darüber folgende Grundsätze aus: Considerant qu'un vaisseau neutre
ne peut etre indefiniment considere comme lieu neutre et que la protection
qui lui est accordee dans les ports francais ne saurait dessaisir a la juri-
diction territoriale, pour tout ce qui touche aux interets de l'etat. -- Qu'ainsi,
le vaisseau neutre admis dans un port de l'etat est de plein droit soumis
aux lois de police qui regissent le lieu ou il est recu. -- Que les gens de
son equipage sont egalement justiciables des tribunaux, du pays pour les
delits qu'ils y commettraient, meme a bord, envers des personnes etrangeres
a l'equipage, ainsi que pour les Conventions civiles qu'ils pourraient faire
avec elles; -- Mais, que si jusque-la, la juridiction territoriale est hors de
doute, il n'eu est pas ainsi a l'egard des delits qui se commettent a bord
du vaissau neutre de la part d'un homme de l'equipage; -- Qu'en ce cas,
les droits de la puissance neutre doivent etre respectes, comme s'agissant
de la discipline interieure du vaissau, dans la quelle l'autorite locale ne
doit pas s'ingerer, toutes les fois que son secours n'est pas reclame ou que
la tranquillite du port n'est pas compromise.

321.

Ausnahmsweise gelten als exterritorial und von der einheimischen
Statsgewalt befreit

a) fremde Schiffe, welche souveräne Personen oder fremde Gesante
an Bord haben und zu deren ausschließlicher Verfügung sind,
(§ 150. 152),
b) fremde Kriegsschiffe, insofern sie mit Erlaubniß des States in
dessen Eigengewässer eingelaufen sind.

1. Die erste Ausnahme ist nur eine Anwendung der regelmäßigen Exterrito-
rialität der Souveräne und Gesanten und reicht eben deßhalb nicht über die sonsti-
gen Grenzen derselben hinaus. Wenn z. B. ein Souverain oder Gesante nur ein
Postschiff benutzt neben andern Passagieren, so beschränkt sich seine Immunität
und Exterritorialität nur auf die Räume, die er mit seinem Gefolge und seinen
Effekten in Beschlag genommen hat.

2. Die Exterritorialität der Kriegsschiffe beruht noch weniger auf einer
naturrechtlichen Nöthigung als die Exterritorialität der Souveräne, sondern ist ein
Zugeständniß, welches die Seestaten einander wechselseitig und der Völkersitte gemäß
gewähren, und hat seinen Grund nicht bloß in der gegenseitigen Freundlichkeit, son-
dern vielmehr in der Schwierigkeit und Gefahr, die örtliche Policei- und Statsgewalt
gegenüber der wohl bewaffneten fremden Schiffsmannschaft thatsächlich gelten zu ma-
chen. Die Grundbedingung dieses Zugeständnisses ist aber immer die, daß dem frem-

Die Statshoheit im Verhältniß zum Land. Gebietshoheit.
von einem Schiffsofficier verwundet wurde, weil er den Befehlen desſelben nicht fol-
gen wollte, überließ der Statsrath (1806) die Beurtheilung dem amerikaniſchen
Conſul. Phillimore I. 349. Das Gutachten des Statsraths vom 20. Novbr.
1806 ſpricht darüber folgende Grundſätze aus: Considérant qu’un vaisseau neutre
ne peut être indéfiniment considéré comme lieu neutre et que la protection
qui lui est accordée dans les ports français ne saurait dessaisir à la juri-
diction territoriale, pour tout ce qui touche aux intérêts de l’état. — Qu’ainsi,
le vaisseau neutre admis dans un port de l’état est de plein droit soumis
aux lois de police qui régissent le lieu où il est reçu. — Que les gens de
son équipage sont également justiciables des tribunaux, du pays pour les
délits qu’ils y commettraient, même à bord, envers des personnes étrangères
à l’équipage, ainsi que pour les Conventions civiles qu’ils pourraient faire
avec elles; — Mais, que si jusque-là, la juridiction territoriale est hors de
doute, il n’eu est pas ainsi à l’égard des délits qui se commettent à bord
du vaissau neutre de la part d’un homme de l’équipage; — Qu’en ce cas,
les droits de la puissance neutre doivent être respectés, comme s’agissant
de la discipline intérieure du vaissau, dans la quelle l’autorité locale ne
doit pas s’ingérer, toutes les fois que son secours n’est pas réclamé ou que
la tranquillité du port n’est pas compromise.

321.

Ausnahmsweiſe gelten als exterritorial und von der einheimiſchen
Statsgewalt befreit

a) fremde Schiffe, welche ſouveräne Perſonen oder fremde Geſante
an Bord haben und zu deren ausſchließlicher Verfügung ſind,
(§ 150. 152),
b) fremde Kriegsſchiffe, inſofern ſie mit Erlaubniß des States in
deſſen Eigengewäſſer eingelaufen ſind.

1. Die erſte Ausnahme iſt nur eine Anwendung der regelmäßigen Exterrito-
rialität der Souveräne und Geſanten und reicht eben deßhalb nicht über die ſonſti-
gen Grenzen derſelben hinaus. Wenn z. B. ein Souverain oder Geſante nur ein
Poſtſchiff benutzt neben andern Paſſagieren, ſo beſchränkt ſich ſeine Immunität
und Exterritorialität nur auf die Räume, die er mit ſeinem Gefolge und ſeinen
Effekten in Beſchlag genommen hat.

2. Die Exterritorialität der Kriegsſchiffe beruht noch weniger auf einer
naturrechtlichen Nöthigung als die Exterritorialität der Souveräne, ſondern iſt ein
Zugeſtändniß, welches die Seeſtaten einander wechſelſeitig und der Völkerſitte gemäß
gewähren, und hat ſeinen Grund nicht bloß in der gegenſeitigen Freundlichkeit, ſon-
dern vielmehr in der Schwierigkeit und Gefahr, die örtliche Policei- und Statsgewalt
gegenüber der wohl bewaffneten fremden Schiffsmannſchaft thatſächlich gelten zu ma-
chen. Die Grundbedingung dieſes Zugeſtändniſſes iſt aber immer die, daß dem frem-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0209" n="187"/><fw place="top" type="header">Die Statshoheit im Verhältniß zum Land. Gebietshoheit.</fw><lb/>
von einem Schiffsofficier verwundet wurde, weil er den Befehlen des&#x017F;elben nicht fol-<lb/>
gen wollte, überließ der Statsrath (1806) die Beurtheilung dem <hi rendition="#g">amerikani&#x017F;chen</hi><lb/>
Con&#x017F;ul. <hi rendition="#g">Phillimore</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 349. Das Gutachten des Statsraths vom 20. Novbr.<lb/>
1806 &#x017F;pricht darüber folgende Grund&#x017F;ätze aus: <hi rendition="#aq">Considérant qu&#x2019;un vaisseau neutre<lb/>
ne peut être indéfiniment considéré comme lieu neutre et que la protection<lb/>
qui lui est accordée dans les ports français ne saurait dessaisir à la juri-<lb/>
diction territoriale, pour tout ce qui touche aux intérêts de l&#x2019;état. &#x2014; Qu&#x2019;ainsi,<lb/>
le vaisseau neutre admis dans un port de l&#x2019;état est de plein droit soumis<lb/>
aux lois de police qui régissent le lieu où il est reçu. &#x2014; Que les gens de<lb/>
son équipage sont également justiciables des tribunaux, du pays pour les<lb/>
délits qu&#x2019;ils y commettraient, même à bord, envers des personnes étrangères<lb/>
à l&#x2019;équipage, ainsi que pour les Conventions civiles qu&#x2019;ils pourraient faire<lb/>
avec elles; &#x2014; Mais, que si jusque-là, la juridiction territoriale est hors de<lb/>
doute, il n&#x2019;eu est pas ainsi à l&#x2019;égard des délits qui se commettent à bord<lb/>
du vaissau neutre de la part d&#x2019;un homme de l&#x2019;équipage; &#x2014; Qu&#x2019;en ce cas,<lb/>
les droits de la puissance neutre doivent être respectés, comme s&#x2019;agissant<lb/>
de la discipline intérieure du vaissau, dans la quelle l&#x2019;autorité locale ne<lb/>
doit pas s&#x2019;ingérer, toutes les fois que son secours n&#x2019;est pas réclamé ou que<lb/>
la tranquillité du port n&#x2019;est pas compromise.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>321.</head><lb/>
              <p>Ausnahmswei&#x017F;e gelten als exterritorial und von der einheimi&#x017F;chen<lb/>
Statsgewalt befreit</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a)</hi> fremde Schiffe, welche &#x017F;ouveräne Per&#x017F;onen oder fremde Ge&#x017F;ante<lb/>
an Bord haben und zu deren aus&#x017F;chließlicher Verfügung &#x017F;ind,<lb/>
(§ 150. 152),</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b)</hi> fremde Kriegs&#x017F;chiffe, in&#x017F;ofern &#x017F;ie mit Erlaubniß des States in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Eigengewä&#x017F;&#x017F;er eingelaufen &#x017F;ind.</item>
              </list><lb/>
              <p>1. Die er&#x017F;te Ausnahme i&#x017F;t nur eine Anwendung der regelmäßigen Exterrito-<lb/>
rialität der Souveräne und Ge&#x017F;anten und reicht eben deßhalb nicht über die &#x017F;on&#x017F;ti-<lb/>
gen Grenzen der&#x017F;elben hinaus. Wenn z. B. ein Souverain oder Ge&#x017F;ante nur ein<lb/><hi rendition="#g">Po&#x017F;t&#x017F;chiff</hi> benutzt neben andern Pa&#x017F;&#x017F;agieren, &#x017F;o be&#x017F;chränkt &#x017F;ich &#x017F;eine Immunität<lb/>
und Exterritorialität nur auf die Räume, die er mit &#x017F;einem Gefolge und &#x017F;einen<lb/>
Effekten in Be&#x017F;chlag genommen hat.</p><lb/>
              <p>2. Die Exterritorialität der <hi rendition="#g">Kriegs&#x017F;chiffe</hi> beruht noch weniger auf einer<lb/>
naturrechtlichen Nöthigung als die Exterritorialität der Souveräne, &#x017F;ondern i&#x017F;t ein<lb/>
Zuge&#x017F;tändniß, welches die See&#x017F;taten einander wech&#x017F;el&#x017F;eitig und der Völker&#x017F;itte gemäß<lb/>
gewähren, und hat &#x017F;einen Grund nicht bloß in der gegen&#x017F;eitigen Freundlichkeit, &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr in der Schwierigkeit und Gefahr, die örtliche Policei- und Statsgewalt<lb/>
gegenüber der wohl bewaffneten fremden Schiffsmann&#x017F;chaft that&#x017F;ächlich gelten zu ma-<lb/>
chen. Die Grundbedingung die&#x017F;es Zuge&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es i&#x017F;t aber immer die, daß dem frem-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0209] Die Statshoheit im Verhältniß zum Land. Gebietshoheit. von einem Schiffsofficier verwundet wurde, weil er den Befehlen desſelben nicht fol- gen wollte, überließ der Statsrath (1806) die Beurtheilung dem amerikaniſchen Conſul. Phillimore I. 349. Das Gutachten des Statsraths vom 20. Novbr. 1806 ſpricht darüber folgende Grundſätze aus: Considérant qu’un vaisseau neutre ne peut être indéfiniment considéré comme lieu neutre et que la protection qui lui est accordée dans les ports français ne saurait dessaisir à la juri- diction territoriale, pour tout ce qui touche aux intérêts de l’état. — Qu’ainsi, le vaisseau neutre admis dans un port de l’état est de plein droit soumis aux lois de police qui régissent le lieu où il est reçu. — Que les gens de son équipage sont également justiciables des tribunaux, du pays pour les délits qu’ils y commettraient, même à bord, envers des personnes étrangères à l’équipage, ainsi que pour les Conventions civiles qu’ils pourraient faire avec elles; — Mais, que si jusque-là, la juridiction territoriale est hors de doute, il n’eu est pas ainsi à l’égard des délits qui se commettent à bord du vaissau neutre de la part d’un homme de l’équipage; — Qu’en ce cas, les droits de la puissance neutre doivent être respectés, comme s’agissant de la discipline intérieure du vaissau, dans la quelle l’autorité locale ne doit pas s’ingérer, toutes les fois que son secours n’est pas réclamé ou que la tranquillité du port n’est pas compromise. 321. Ausnahmsweiſe gelten als exterritorial und von der einheimiſchen Statsgewalt befreit a) fremde Schiffe, welche ſouveräne Perſonen oder fremde Geſante an Bord haben und zu deren ausſchließlicher Verfügung ſind, (§ 150. 152), b) fremde Kriegsſchiffe, inſofern ſie mit Erlaubniß des States in deſſen Eigengewäſſer eingelaufen ſind. 1. Die erſte Ausnahme iſt nur eine Anwendung der regelmäßigen Exterrito- rialität der Souveräne und Geſanten und reicht eben deßhalb nicht über die ſonſti- gen Grenzen derſelben hinaus. Wenn z. B. ein Souverain oder Geſante nur ein Poſtſchiff benutzt neben andern Paſſagieren, ſo beſchränkt ſich ſeine Immunität und Exterritorialität nur auf die Räume, die er mit ſeinem Gefolge und ſeinen Effekten in Beſchlag genommen hat. 2. Die Exterritorialität der Kriegsſchiffe beruht noch weniger auf einer naturrechtlichen Nöthigung als die Exterritorialität der Souveräne, ſondern iſt ein Zugeſtändniß, welches die Seeſtaten einander wechſelſeitig und der Völkerſitte gemäß gewähren, und hat ſeinen Grund nicht bloß in der gegenſeitigen Freundlichkeit, ſon- dern vielmehr in der Schwierigkeit und Gefahr, die örtliche Policei- und Statsgewalt gegenüber der wohl bewaffneten fremden Schiffsmannſchaft thatſächlich gelten zu ma- chen. Die Grundbedingung dieſes Zugeſtändniſſes iſt aber immer die, daß dem frem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/209
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/209>, abgerufen am 20.02.2019.