Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Statshoheit im Verhältniß zum Land. Gebietshoheit.
für diesen Lohn zu sorgen, der aus dem geretteten Gut zu bezahlen ist, als Alles
von dem guten Willen der Betheiligten abhängig zu machen. Die Bestimmungen
der englischen Schiffahrtsacte von 1854 finden sich Art. 458 f. Vgl.
v. Kaltenborn, Seerecht II. § 147. 148.

337.

Die Uferstaten sind völkerrechtlich verpflichtet, nicht bloß die zur Ret-
tung in Seenoth befindlicher Schiffe vorhandenen öffentlichen Anstalten auch
im Dienste der gefährdeten fremden Schiffe, ohne Unterschied der Natio-
nalität oder Religion zu verwenden und die schiffbrüchigen Personen und
Güter möglichst zu schützen und zu bewahren.

In England werden die Beamten, welche den Auftrag haben, die zur Ret-
tung und zum Schutze der gefährdeten Schiffe und ihrer Bemannung nöthigen Maß-
regeln anzuordnen, receivers genannt. Sie sind berechtigt, die allgemeine Bei-
hülfe der Küstenbewohner und der in der Nähe befindlichen Boote aufzurufen.
Schiffahrtsacte von 1854 § 439 f.

338.

Jeder Stat ist berechtigt, für die Ausgaben, welche er zur Rettung
und zum Unterhalt des Lebens fremder Schiffbrüchiger gemacht hat, nöthi-
genfalls von deren Heimatsstate Ersatz zu fordern, wenn dieselben nicht in
der Lage sind, diese Kosten selber ohne Verzug zu ersetzen. Vorbehalten
bleibt dem Heimatsstate der Regreß auf die betheiligten Privatpersonen.
Die allgemeinen Anstalten dagegen für Rettung Schiffbrüchiger, welche der
Stat getroffen hat, fallen auf seine Kosten, und es ist dafür der andere
Stat nicht zum Ersatze verbunden.

Diese Ersatzforderung des States an den Stat hat ihren Grund in der sub-
sidiären Pflicht des States
, das Leben seiner Angehörigen im Nothfall zu
schützen, einer Pflicht, welche freilich noch immer nicht in dem Umfang anerkannt ist,
wie sie es verdiente. Indem der eine Stat für die Fremden in ihrer Noth sorgt,
leistet er daher auch dem Heimatsstate derselben einen Dienst und leistet das, was
dieser nach natürlichem Recht in der Noth seiner Angehörigen für dieselben zu leisten
hätte. Wird dieses Recht anerkannt, so wird eher und besser für Hülfe gesorgt, und
zugleich das richtige Verhältniß der Küstenländer gegenüber den Binnenländern ge-
wahrt. Natürlich ist der Küstenstat nicht genöthigt, jene Forderung geltend zu machen
und es sprechen auch manche Gründe der Zweckmäßigkeit, freilich nur unter der
Voraussetzung einer hohen Civilisationsstufe dafür, daß ein Küstenstat alle diese im
Interesse der Humanität auch für Fremde gemachten Verwendungen auf seine

13*

Die Statshoheit im Verhältniß zum Land. Gebietshoheit.
für dieſen Lohn zu ſorgen, der aus dem geretteten Gut zu bezahlen iſt, als Alles
von dem guten Willen der Betheiligten abhängig zu machen. Die Beſtimmungen
der engliſchen Schiffahrtsacte von 1854 finden ſich Art. 458 f. Vgl.
v. Kaltenborn, Seerecht II. § 147. 148.

337.

Die Uferſtaten ſind völkerrechtlich verpflichtet, nicht bloß die zur Ret-
tung in Seenoth befindlicher Schiffe vorhandenen öffentlichen Anſtalten auch
im Dienſte der gefährdeten fremden Schiffe, ohne Unterſchied der Natio-
nalität oder Religion zu verwenden und die ſchiffbrüchigen Perſonen und
Güter möglichſt zu ſchützen und zu bewahren.

In England werden die Beamten, welche den Auftrag haben, die zur Ret-
tung und zum Schutze der gefährdeten Schiffe und ihrer Bemannung nöthigen Maß-
regeln anzuordnen, receivers genannt. Sie ſind berechtigt, die allgemeine Bei-
hülfe der Küſtenbewohner und der in der Nähe befindlichen Boote aufzurufen.
Schiffahrtsacte von 1854 § 439 f.

338.

Jeder Stat iſt berechtigt, für die Ausgaben, welche er zur Rettung
und zum Unterhalt des Lebens fremder Schiffbrüchiger gemacht hat, nöthi-
genfalls von deren Heimatsſtate Erſatz zu fordern, wenn dieſelben nicht in
der Lage ſind, dieſe Koſten ſelber ohne Verzug zu erſetzen. Vorbehalten
bleibt dem Heimatsſtate der Regreß auf die betheiligten Privatperſonen.
Die allgemeinen Anſtalten dagegen für Rettung Schiffbrüchiger, welche der
Stat getroffen hat, fallen auf ſeine Koſten, und es iſt dafür der andere
Stat nicht zum Erſatze verbunden.

Dieſe Erſatzforderung des States an den Stat hat ihren Grund in der ſub-
ſidiären Pflicht des States
, das Leben ſeiner Angehörigen im Nothfall zu
ſchützen, einer Pflicht, welche freilich noch immer nicht in dem Umfang anerkannt iſt,
wie ſie es verdiente. Indem der eine Stat für die Fremden in ihrer Noth ſorgt,
leiſtet er daher auch dem Heimatsſtate derſelben einen Dienſt und leiſtet das, was
dieſer nach natürlichem Recht in der Noth ſeiner Angehörigen für dieſelben zu leiſten
hätte. Wird dieſes Recht anerkannt, ſo wird eher und beſſer für Hülfe geſorgt, und
zugleich das richtige Verhältniß der Küſtenländer gegenüber den Binnenländern ge-
wahrt. Natürlich iſt der Küſtenſtat nicht genöthigt, jene Forderung geltend zu machen
und es ſprechen auch manche Gründe der Zweckmäßigkeit, freilich nur unter der
Vorausſetzung einer hohen Civiliſationsſtufe dafür, daß ein Küſtenſtat alle dieſe im
Intereſſe der Humanität auch für Fremde gemachten Verwendungen auf ſeine

13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0217" n="195"/><fw place="top" type="header">Die Statshoheit im Verhältniß zum Land. Gebietshoheit.</fw><lb/>
für die&#x017F;en Lohn zu &#x017F;orgen, der aus dem geretteten Gut zu bezahlen i&#x017F;t, als Alles<lb/>
von dem guten Willen der Betheiligten abhängig zu machen. Die Be&#x017F;timmungen<lb/>
der <hi rendition="#g">engli&#x017F;chen Schiffahrtsacte</hi> von 1854 finden &#x017F;ich Art. 458 f. Vgl.<lb/>
v. <hi rendition="#g">Kaltenborn</hi>, Seerecht <hi rendition="#aq">II.</hi> § 147. 148.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>337.</head><lb/>
              <p>Die Ufer&#x017F;taten &#x017F;ind völkerrechtlich verpflichtet, nicht bloß die zur Ret-<lb/>
tung in Seenoth befindlicher Schiffe vorhandenen öffentlichen An&#x017F;talten auch<lb/>
im Dien&#x017F;te der gefährdeten fremden Schiffe, ohne Unter&#x017F;chied der Natio-<lb/>
nalität oder Religion zu verwenden und die &#x017F;chiffbrüchigen Per&#x017F;onen und<lb/>
Güter möglich&#x017F;t zu &#x017F;chützen und zu bewahren.</p><lb/>
              <p>In England werden die Beamten, welche den Auftrag haben, die zur Ret-<lb/>
tung und zum Schutze der gefährdeten Schiffe und ihrer Bemannung nöthigen Maß-<lb/>
regeln anzuordnen, <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">receivers</hi></hi> genannt. Sie &#x017F;ind berechtigt, die allgemeine Bei-<lb/>
hülfe der Kü&#x017F;tenbewohner und der in der Nähe befindlichen Boote aufzurufen.<lb/><hi rendition="#g">Schiffahrtsacte</hi> von 1854 § 439 f.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>338.</head><lb/>
              <p>Jeder Stat i&#x017F;t berechtigt, für die Ausgaben, welche er zur Rettung<lb/>
und zum Unterhalt des Lebens fremder Schiffbrüchiger gemacht hat, nöthi-<lb/>
genfalls von deren Heimats&#x017F;tate Er&#x017F;atz zu fordern, wenn die&#x017F;elben nicht in<lb/>
der Lage &#x017F;ind, die&#x017F;e Ko&#x017F;ten &#x017F;elber ohne Verzug zu er&#x017F;etzen. Vorbehalten<lb/>
bleibt dem Heimats&#x017F;tate der Regreß auf die betheiligten Privatper&#x017F;onen.<lb/>
Die allgemeinen An&#x017F;talten dagegen für Rettung Schiffbrüchiger, welche der<lb/>
Stat getroffen hat, fallen auf &#x017F;eine Ko&#x017F;ten, und es i&#x017F;t dafür der andere<lb/>
Stat nicht zum Er&#x017F;atze verbunden.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Er&#x017F;atzforderung des States an den Stat hat ihren Grund in der <hi rendition="#g">&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;idiären Pflicht des States</hi>, das Leben &#x017F;einer Angehörigen im Nothfall zu<lb/>
&#x017F;chützen, einer Pflicht, welche freilich noch immer nicht in dem Umfang anerkannt i&#x017F;t,<lb/>
wie &#x017F;ie es verdiente. Indem der eine Stat für die Fremden in ihrer Noth &#x017F;orgt,<lb/>
lei&#x017F;tet er daher auch dem Heimats&#x017F;tate der&#x017F;elben einen Dien&#x017F;t und lei&#x017F;tet das, was<lb/>
die&#x017F;er nach natürlichem Recht in der Noth &#x017F;einer Angehörigen für die&#x017F;elben zu lei&#x017F;ten<lb/>
hätte. Wird die&#x017F;es Recht anerkannt, &#x017F;o wird eher und be&#x017F;&#x017F;er für Hülfe ge&#x017F;orgt, und<lb/>
zugleich das richtige Verhältniß der Kü&#x017F;tenländer gegenüber den Binnenländern ge-<lb/>
wahrt. Natürlich i&#x017F;t der Kü&#x017F;ten&#x017F;tat nicht genöthigt, jene Forderung geltend zu machen<lb/>
und es &#x017F;prechen auch manche Gründe der Zweckmäßigkeit, freilich nur unter der<lb/>
Voraus&#x017F;etzung einer hohen Civili&#x017F;ations&#x017F;tufe dafür, daß ein Kü&#x017F;ten&#x017F;tat alle die&#x017F;e im<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e der Humanität auch für Fremde gemachten Verwendungen <hi rendition="#g">auf &#x017F;eine</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13*</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0217] Die Statshoheit im Verhältniß zum Land. Gebietshoheit. für dieſen Lohn zu ſorgen, der aus dem geretteten Gut zu bezahlen iſt, als Alles von dem guten Willen der Betheiligten abhängig zu machen. Die Beſtimmungen der engliſchen Schiffahrtsacte von 1854 finden ſich Art. 458 f. Vgl. v. Kaltenborn, Seerecht II. § 147. 148. 337. Die Uferſtaten ſind völkerrechtlich verpflichtet, nicht bloß die zur Ret- tung in Seenoth befindlicher Schiffe vorhandenen öffentlichen Anſtalten auch im Dienſte der gefährdeten fremden Schiffe, ohne Unterſchied der Natio- nalität oder Religion zu verwenden und die ſchiffbrüchigen Perſonen und Güter möglichſt zu ſchützen und zu bewahren. In England werden die Beamten, welche den Auftrag haben, die zur Ret- tung und zum Schutze der gefährdeten Schiffe und ihrer Bemannung nöthigen Maß- regeln anzuordnen, receivers genannt. Sie ſind berechtigt, die allgemeine Bei- hülfe der Küſtenbewohner und der in der Nähe befindlichen Boote aufzurufen. Schiffahrtsacte von 1854 § 439 f. 338. Jeder Stat iſt berechtigt, für die Ausgaben, welche er zur Rettung und zum Unterhalt des Lebens fremder Schiffbrüchiger gemacht hat, nöthi- genfalls von deren Heimatsſtate Erſatz zu fordern, wenn dieſelben nicht in der Lage ſind, dieſe Koſten ſelber ohne Verzug zu erſetzen. Vorbehalten bleibt dem Heimatsſtate der Regreß auf die betheiligten Privatperſonen. Die allgemeinen Anſtalten dagegen für Rettung Schiffbrüchiger, welche der Stat getroffen hat, fallen auf ſeine Koſten, und es iſt dafür der andere Stat nicht zum Erſatze verbunden. Dieſe Erſatzforderung des States an den Stat hat ihren Grund in der ſub- ſidiären Pflicht des States, das Leben ſeiner Angehörigen im Nothfall zu ſchützen, einer Pflicht, welche freilich noch immer nicht in dem Umfang anerkannt iſt, wie ſie es verdiente. Indem der eine Stat für die Fremden in ihrer Noth ſorgt, leiſtet er daher auch dem Heimatsſtate derſelben einen Dienſt und leiſtet das, was dieſer nach natürlichem Recht in der Noth ſeiner Angehörigen für dieſelben zu leiſten hätte. Wird dieſes Recht anerkannt, ſo wird eher und beſſer für Hülfe geſorgt, und zugleich das richtige Verhältniß der Küſtenländer gegenüber den Binnenländern ge- wahrt. Natürlich iſt der Küſtenſtat nicht genöthigt, jene Forderung geltend zu machen und es ſprechen auch manche Gründe der Zweckmäßigkeit, freilich nur unter der Vorausſetzung einer hohen Civiliſationsſtufe dafür, daß ein Küſtenſtat alle dieſe im Intereſſe der Humanität auch für Fremde gemachten Verwendungen auf ſeine 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/217
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/217>, abgerufen am 19.02.2019.