Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch.
Die Statshoheit im Verhältniß zu den Personen.
1. Schutz der persönlichen Freiheit.
360.

Es gibt kein Eigenthum des Menschen am Menschen. Jeder
Mensch ist Person, d. h. ein rechtsfähiges und mit Recht begabtes Wesen.

Dieser natürliche Rechtssatz, der schon von den römischen Juristen erkannt
wurde, ist während Jahrtausenden von den meisten Völkern gegen ihr besseres Ge-
wissen mißachtet und verdunkelt worden. Im Alterthum hat man sich, um die un-
natürliche Sclaverei zu rechtfertigen, auf die gemeine Rechtsübung der Völker, das
jus gentium berufen. Nur ganz allmählich und langsam hat die europäische Civi-
lisation jenen schändlichen Mißbrauch der Gewalt des herrschenden über den dienen-
den Menschen, den man Eigenthum nannte und mit dem Eigenthum an Hausthieren
auf Eine Linie stellte, gemildert und endlich abgeschafft und das natürliche Menschen-
recht der Person anerkannt. Als bereits in Italien, in England und in Frankreich
die Eigenschaft aufgehoben war, bestand dieselbe noch in einigen deutschen Ländern
fort, und später als in Deutschland, erst in unsern Tagen wurde sie in Rußland
beseitigt. So bildete sich nach und nach das europäische Recht aus, welches die
Sclaverei nicht mehr als wirkliches Recht in Europa gelten ließ, sondern die per-
sönliche Freiheit als Menschenrecht ehrte. Nachdem die Vereinigten Staten von
Nordamerika sich ebenfalls gegen die Sclaverei der Schwarzen erklärt und innerhalb
ihres Machtbereichs die widerstrebenden Staten genöthigt haben, die persönliche Frei-
heit und die bürgerlichen Rechte auch der dunkeln Rassen anzuerkennen, ist jenes
Menschenrecht auch in Amerika durchgedrungen und nunmehr zu allgemeiner

Bluntschli, Das Völkerrecht. 14
Fünftes Buch.
Die Statshoheit im Verhältniß zu den Perſonen.
1. Schutz der perſönlichen Freiheit.
360.

Es gibt kein Eigenthum des Menſchen am Menſchen. Jeder
Menſch iſt Perſon, d. h. ein rechtsfähiges und mit Recht begabtes Weſen.

Dieſer natürliche Rechtsſatz, der ſchon von den römiſchen Juriſten erkannt
wurde, iſt während Jahrtauſenden von den meiſten Völkern gegen ihr beſſeres Ge-
wiſſen mißachtet und verdunkelt worden. Im Alterthum hat man ſich, um die un-
natürliche Sclaverei zu rechtfertigen, auf die gemeine Rechtsübung der Völker, das
jus gentium berufen. Nur ganz allmählich und langſam hat die europäiſche Civi-
liſation jenen ſchändlichen Mißbrauch der Gewalt des herrſchenden über den dienen-
den Menſchen, den man Eigenthum nannte und mit dem Eigenthum an Hausthieren
auf Eine Linie ſtellte, gemildert und endlich abgeſchafft und das natürliche Menſchen-
recht der Perſon anerkannt. Als bereits in Italien, in England und in Frankreich
die Eigenſchaft aufgehoben war, beſtand dieſelbe noch in einigen deutſchen Ländern
fort, und ſpäter als in Deutſchland, erſt in unſern Tagen wurde ſie in Rußland
beſeitigt. So bildete ſich nach und nach das europäiſche Recht aus, welches die
Sclaverei nicht mehr als wirkliches Recht in Europa gelten ließ, ſondern die per-
ſönliche Freiheit als Menſchenrecht ehrte. Nachdem die Vereinigten Staten von
Nordamerika ſich ebenfalls gegen die Sclaverei der Schwarzen erklärt und innerhalb
ihres Machtbereichs die widerſtrebenden Staten genöthigt haben, die perſönliche Frei-
heit und die bürgerlichen Rechte auch der dunkeln Raſſen anzuerkennen, iſt jenes
Menſchenrecht auch in Amerika durchgedrungen und nunmehr zu allgemeiner

Bluntſchli, Das Völkerrecht. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="[209]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünftes Buch.<lb/>
Die Statshoheit im Verhältniß zu den Per&#x017F;onen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Schutz der per&#x017F;önlichen Freiheit.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>360.</head><lb/>
              <p>Es gibt kein Eigenthum des Men&#x017F;chen am Men&#x017F;chen. Jeder<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t Per&#x017F;on, d. h. ein rechtsfähiges und mit Recht begabtes We&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;er natürliche Rechts&#x017F;atz, der &#x017F;chon von den römi&#x017F;chen Juri&#x017F;ten erkannt<lb/>
wurde, i&#x017F;t während Jahrtau&#x017F;enden von den mei&#x017F;ten Völkern gegen ihr be&#x017F;&#x017F;eres Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en mißachtet und verdunkelt worden. Im Alterthum hat man &#x017F;ich, um die un-<lb/>
natürliche Sclaverei zu rechtfertigen, auf die gemeine Rechtsübung der Völker, das<lb/><hi rendition="#aq">jus gentium</hi> berufen. Nur ganz allmählich und lang&#x017F;am hat die europäi&#x017F;che Civi-<lb/>
li&#x017F;ation jenen &#x017F;chändlichen Mißbrauch der Gewalt des herr&#x017F;chenden über den dienen-<lb/>
den Men&#x017F;chen, den man Eigenthum nannte und mit dem Eigenthum an Hausthieren<lb/>
auf Eine Linie &#x017F;tellte, gemildert und endlich abge&#x017F;chafft und das natürliche Men&#x017F;chen-<lb/>
recht der Per&#x017F;on anerkannt. Als bereits in Italien, in England und in Frankreich<lb/>
die Eigen&#x017F;chaft aufgehoben war, be&#x017F;tand die&#x017F;elbe noch in einigen deut&#x017F;chen Ländern<lb/>
fort, und &#x017F;päter als in Deut&#x017F;chland, er&#x017F;t in un&#x017F;ern Tagen wurde &#x017F;ie in Rußland<lb/>
be&#x017F;eitigt. So bildete &#x017F;ich nach und nach das <hi rendition="#g">europäi&#x017F;che Recht</hi> aus, welches die<lb/>
Sclaverei nicht mehr als wirkliches Recht in Europa gelten ließ, &#x017F;ondern die per-<lb/>
&#x017F;önliche Freiheit als Men&#x017F;chenrecht ehrte. Nachdem die Vereinigten Staten von<lb/>
Nordamerika &#x017F;ich ebenfalls gegen die Sclaverei der Schwarzen erklärt und innerhalb<lb/>
ihres Machtbereichs die wider&#x017F;trebenden Staten genöthigt haben, die per&#x017F;önliche Frei-<lb/>
heit und die bürgerlichen Rechte auch der dunkeln Ra&#x017F;&#x017F;en anzuerkennen, i&#x017F;t jenes<lb/>
Men&#x017F;chenrecht auch in <hi rendition="#g">Amerika</hi> durchgedrungen und nunmehr zu <hi rendition="#g">allgemeiner</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Blunt&#x017F;chli</hi>, Das Völkerrecht. 14</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[209]/0231] Fünftes Buch. Die Statshoheit im Verhältniß zu den Perſonen. 1. Schutz der perſönlichen Freiheit. 360. Es gibt kein Eigenthum des Menſchen am Menſchen. Jeder Menſch iſt Perſon, d. h. ein rechtsfähiges und mit Recht begabtes Weſen. Dieſer natürliche Rechtsſatz, der ſchon von den römiſchen Juriſten erkannt wurde, iſt während Jahrtauſenden von den meiſten Völkern gegen ihr beſſeres Ge- wiſſen mißachtet und verdunkelt worden. Im Alterthum hat man ſich, um die un- natürliche Sclaverei zu rechtfertigen, auf die gemeine Rechtsübung der Völker, das jus gentium berufen. Nur ganz allmählich und langſam hat die europäiſche Civi- liſation jenen ſchändlichen Mißbrauch der Gewalt des herrſchenden über den dienen- den Menſchen, den man Eigenthum nannte und mit dem Eigenthum an Hausthieren auf Eine Linie ſtellte, gemildert und endlich abgeſchafft und das natürliche Menſchen- recht der Perſon anerkannt. Als bereits in Italien, in England und in Frankreich die Eigenſchaft aufgehoben war, beſtand dieſelbe noch in einigen deutſchen Ländern fort, und ſpäter als in Deutſchland, erſt in unſern Tagen wurde ſie in Rußland beſeitigt. So bildete ſich nach und nach das europäiſche Recht aus, welches die Sclaverei nicht mehr als wirkliches Recht in Europa gelten ließ, ſondern die per- ſönliche Freiheit als Menſchenrecht ehrte. Nachdem die Vereinigten Staten von Nordamerika ſich ebenfalls gegen die Sclaverei der Schwarzen erklärt und innerhalb ihres Machtbereichs die widerſtrebenden Staten genöthigt haben, die perſönliche Frei- heit und die bürgerlichen Rechte auch der dunkeln Raſſen anzuerkennen, iſt jenes Menſchenrecht auch in Amerika durchgedrungen und nunmehr zu allgemeiner Bluntſchli, Das Völkerrecht. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/231
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. [209]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/231>, abgerufen am 18.02.2019.