Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch.

Der Wohnort ist der Centralort des persönlichen Lebens, Wir-
kens, Genießens
der Steuerpflichtigen und ihres Haushalts. Um deßwillen
hält sich der Stat, wenn er Steuern fordert, vorzugsweise an diesen Ort. Die Bei-
treibung von Steuern im Auslande ist überdem thatsächlich schwer durchzuführen,
weil der Stat dort keine Steuererheber hat und keine Zwangsmittel anwenden kann,
und der fremde Stat seine Anstalten und seine Zwangsmittel ihm für solche Zwecke
nicht zur Verfügung stellt.

377.

Grundstücke und Gewerbe werden in der Regel nur da versteuert,
wo jene liegen und diese betrieben werden.

Der Stat, in dem dieselben sich befinden, hat gerade ein Interesse, sich einer
Besteuerung durch den fremden Stat zu widersetzen, auch dann, wenn der Eigen-
thümer des Grundstücks oder des industriellen oder Handelsetablissements ein Stats-
genosse dieses letzteren States ist. Denn doppelte Besteuerung von demselben
Steuerobject ist Ueberbürdung desselben mit Steuern, und wirkt in nationalwirth-
schaftlicher Hinsicht schädlich.

378.

Der Stat kann über die Statsgenossen in fremdem Lande seine
Gerichtsbarkeit nicht üben, wenn nicht ausnahmsweise der fremde Stat das
zugesteht.

Beispiele solcher Ausnahmen siehe oben § 216. 220.

379.

Es hängt von der Landesgesetzgebung ab, zu bestimmen, inwiefern
die Privatgesetze für die Statsgenossen auch im Auslande rechtsverbindlich
seien.

In der Regel wirkt auch die Civilgesetzgebung nur innerhalb des Landes;
d. h. das sogenannte Territorialprincip ist entscheidend. Das entgegengesetzte
Personalprincip wirkt am ehesten in den persönlichen und Familienverhält-
nissen, wie z. B. den Bedingungen der Ehe, dem Vormundschaftsrecht, dem gesetzlichen
Erbverband u. dgl.

380.

Der Heimatsstat ist berechtigt und im Verhältniß zu seiner Macht

Fünftes Buch.

Der Wohnort iſt der Centralort des perſönlichen Lebens, Wir-
kens, Genießens
der Steuerpflichtigen und ihres Haushalts. Um deßwillen
hält ſich der Stat, wenn er Steuern fordert, vorzugsweiſe an dieſen Ort. Die Bei-
treibung von Steuern im Auslande iſt überdem thatſächlich ſchwer durchzuführen,
weil der Stat dort keine Steuererheber hat und keine Zwangsmittel anwenden kann,
und der fremde Stat ſeine Anſtalten und ſeine Zwangsmittel ihm für ſolche Zwecke
nicht zur Verfügung ſtellt.

377.

Grundſtücke und Gewerbe werden in der Regel nur da verſteuert,
wo jene liegen und dieſe betrieben werden.

Der Stat, in dem dieſelben ſich befinden, hat gerade ein Intereſſe, ſich einer
Beſteuerung durch den fremden Stat zu widerſetzen, auch dann, wenn der Eigen-
thümer des Grundſtücks oder des induſtriellen oder Handelsetabliſſements ein Stats-
genoſſe dieſes letzteren States iſt. Denn doppelte Beſteuerung von demſelben
Steuerobject iſt Ueberbürdung desſelben mit Steuern, und wirkt in nationalwirth-
ſchaftlicher Hinſicht ſchädlich.

378.

Der Stat kann über die Statsgenoſſen in fremdem Lande ſeine
Gerichtsbarkeit nicht üben, wenn nicht ausnahmsweiſe der fremde Stat das
zugeſteht.

Beiſpiele ſolcher Ausnahmen ſiehe oben § 216. 220.

379.

Es hängt von der Landesgeſetzgebung ab, zu beſtimmen, inwiefern
die Privatgeſetze für die Statsgenoſſen auch im Auslande rechtsverbindlich
ſeien.

In der Regel wirkt auch die Civilgeſetzgebung nur innerhalb des Landes;
d. h. das ſogenannte Territorialprincip iſt entſcheidend. Das entgegengeſetzte
Perſonalprincip wirkt am eheſten in den perſönlichen und Familienverhält-
niſſen, wie z. B. den Bedingungen der Ehe, dem Vormundſchaftsrecht, dem geſetzlichen
Erbverband u. dgl.

380.

Der Heimatsſtat iſt berechtigt und im Verhältniß zu ſeiner Macht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0240" n="218"/>
              <fw place="top" type="header">Fünftes Buch.</fw><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#g">Wohnort</hi> i&#x017F;t der <hi rendition="#g">Centralort des per&#x017F;önlichen Lebens, Wir-<lb/>
kens, Genießens</hi> der Steuerpflichtigen und ihres Haushalts. Um deßwillen<lb/>
hält &#x017F;ich der Stat, wenn er Steuern fordert, vorzugswei&#x017F;e an die&#x017F;en Ort. Die Bei-<lb/>
treibung von Steuern im Auslande i&#x017F;t überdem that&#x017F;ächlich &#x017F;chwer durchzuführen,<lb/>
weil der Stat dort keine Steuererheber hat und keine Zwangsmittel anwenden kann,<lb/>
und der fremde Stat &#x017F;eine An&#x017F;talten und &#x017F;eine Zwangsmittel ihm für &#x017F;olche Zwecke<lb/>
nicht zur Verfügung &#x017F;tellt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>377.</head><lb/>
              <p>Grund&#x017F;tücke und Gewerbe werden in der Regel nur da ver&#x017F;teuert,<lb/>
wo jene liegen und die&#x017F;e betrieben werden.</p><lb/>
              <p>Der Stat, in dem die&#x017F;elben &#x017F;ich befinden, hat gerade ein Intere&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ich einer<lb/>
Be&#x017F;teuerung durch den fremden Stat zu wider&#x017F;etzen, auch dann, wenn der Eigen-<lb/>
thümer des Grund&#x017F;tücks oder des indu&#x017F;triellen oder Handelsetabli&#x017F;&#x017F;ements ein Stats-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es letzteren States i&#x017F;t. Denn doppelte Be&#x017F;teuerung von dem&#x017F;elben<lb/>
Steuerobject i&#x017F;t Ueberbürdung des&#x017F;elben mit Steuern, und wirkt in nationalwirth-<lb/>
&#x017F;chaftlicher Hin&#x017F;icht &#x017F;chädlich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>378.</head><lb/>
              <p>Der Stat kann über die Statsgeno&#x017F;&#x017F;en in fremdem Lande &#x017F;eine<lb/>
Gerichtsbarkeit nicht üben, wenn nicht ausnahmswei&#x017F;e der fremde Stat das<lb/>
zuge&#x017F;teht.</p><lb/>
              <p>Bei&#x017F;piele &#x017F;olcher Ausnahmen &#x017F;iehe oben § 216. 220.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>379.</head><lb/>
              <p>Es hängt von der Landesge&#x017F;etzgebung ab, zu be&#x017F;timmen, inwiefern<lb/>
die Privatge&#x017F;etze für die Statsgeno&#x017F;&#x017F;en auch im Auslande rechtsverbindlich<lb/>
&#x017F;eien.</p><lb/>
              <p>In der Regel wirkt auch die Civilge&#x017F;etzgebung nur innerhalb des Landes;<lb/>
d. h. das &#x017F;ogenannte <hi rendition="#g">Territorialprincip</hi> i&#x017F;t ent&#x017F;cheidend. Das entgegenge&#x017F;etzte<lb/><hi rendition="#g">Per&#x017F;onalprincip</hi> wirkt am ehe&#x017F;ten in den per&#x017F;önlichen und Familienverhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en, wie z. B. den Bedingungen der Ehe, dem Vormund&#x017F;chaftsrecht, dem ge&#x017F;etzlichen<lb/>
Erbverband u. dgl.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>380.</head><lb/>
              <p>Der Heimats&#x017F;tat i&#x017F;t berechtigt und im Verhältniß zu &#x017F;einer Macht<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0240] Fünftes Buch. Der Wohnort iſt der Centralort des perſönlichen Lebens, Wir- kens, Genießens der Steuerpflichtigen und ihres Haushalts. Um deßwillen hält ſich der Stat, wenn er Steuern fordert, vorzugsweiſe an dieſen Ort. Die Bei- treibung von Steuern im Auslande iſt überdem thatſächlich ſchwer durchzuführen, weil der Stat dort keine Steuererheber hat und keine Zwangsmittel anwenden kann, und der fremde Stat ſeine Anſtalten und ſeine Zwangsmittel ihm für ſolche Zwecke nicht zur Verfügung ſtellt. 377. Grundſtücke und Gewerbe werden in der Regel nur da verſteuert, wo jene liegen und dieſe betrieben werden. Der Stat, in dem dieſelben ſich befinden, hat gerade ein Intereſſe, ſich einer Beſteuerung durch den fremden Stat zu widerſetzen, auch dann, wenn der Eigen- thümer des Grundſtücks oder des induſtriellen oder Handelsetabliſſements ein Stats- genoſſe dieſes letzteren States iſt. Denn doppelte Beſteuerung von demſelben Steuerobject iſt Ueberbürdung desſelben mit Steuern, und wirkt in nationalwirth- ſchaftlicher Hinſicht ſchädlich. 378. Der Stat kann über die Statsgenoſſen in fremdem Lande ſeine Gerichtsbarkeit nicht üben, wenn nicht ausnahmsweiſe der fremde Stat das zugeſteht. Beiſpiele ſolcher Ausnahmen ſiehe oben § 216. 220. 379. Es hängt von der Landesgeſetzgebung ab, zu beſtimmen, inwiefern die Privatgeſetze für die Statsgenoſſen auch im Auslande rechtsverbindlich ſeien. In der Regel wirkt auch die Civilgeſetzgebung nur innerhalb des Landes; d. h. das ſogenannte Territorialprincip iſt entſcheidend. Das entgegengeſetzte Perſonalprincip wirkt am eheſten in den perſönlichen und Familienverhält- niſſen, wie z. B. den Bedingungen der Ehe, dem Vormundſchaftsrecht, dem geſetzlichen Erbverband u. dgl. 380. Der Heimatsſtat iſt berechtigt und im Verhältniß zu ſeiner Macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/240
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/240>, abgerufen am 20.02.2019.